Black Rust
Gig Seeker Pro

Black Rust

| INDIE

| INDIE
Band Alternative Acoustic

Calendar

This band hasn't logged any future gigs

This band hasn't logged any past gigs

This band has not uploaded any videos
This band has not uploaded any videos

Music

Press


„Das Quintett aus Ahlen hat mit Unterstützung von Robin Proper-Sheppard (Sophia) ein schönes Album aus Americana, Pubrock und Folk hingekriegt." (Rolling Stone)

„Mit Medicine & Metaphors haben wir einen ersten Anwärter auf die deutsche Americana-Platte 2009." (Musikexpress)

„Vielleicht werden ja Black Rust für die Americana-, Country- und Folk-Rock-Szene, was Get Well Soon seit letztem Jahr für den Indie-Sektor sind - das neue Aushängeschild." (melodie & rhythmus)

„Selten hat sich eine junge Band mit einem so kraftvollen Debüt zu Wort gemeldet." (arcor.de)

„Hier wird gekonnt mit den Formen gespielt und in ausgefeilten Arrangements bewiesen, dass handgemachte Musik mit Leidenschaft und Herz gerade in der heutigen Zeit mehr als nötig ist." (VISIONS)

„Großartige Pianoballaden, ergreifende Lagerfeuerromantik, hymnische Uptempo-Songs." (cdstarts.de)

„Und wenn es noch eine gerechte Welt da draußen gibt, sollten die Jungs, vom Indie-Mädchen bis zur Hausfrau bis hin zum beinharten Rocker, alle Herzen brechen." (Terrorverlag.de)

„Black Rust machen vieles schlicht besser als die internationale Konkurrenz. Das Ergebnis ist eine der besten Americana-Scheiben der letzten Jahre.“ (Gaesteliste.de)

„Schöner könnte diese zum großen Pop neigende Folk-Americana Platte kaum inszeniert sein. Für ein Debüt ist Medicine & Metaphors unfassbar ausgereift, in allen Belangen, auf jeder Ebene.“ (alternativenation.de)

„Fast ausschließlich akustisch gespielter Americana-Folk von bestechender Klasse. Die Musik der Jungs klingt wesentlich älter als sie selbst, betont allerdings vor allem den zeitlosen Charakter gekonnten Songwritings in klassischer US-Rootsrock-Schule von Gram Parsons über Tom Petty bis zu Ryan Adams.“ (Glitterhouse)

„Ein Album, das ohne technischen Schnickschnack auskommt, das sich durch handwerkliches Können und ein Gespür für perfektes Songwriting auszeichnet. Melancholisch, nachdenklich, emotional. 13 Songs zum Liebhaben und Lieb-Gehabt-Werden, die mal tröstend den Arm um die Schulter legen und mal die Schulter zum Ausweinen bieten, ohne dabei jemals Langeweile aufkommen zu lassen.“ (popconnection.de)

„Zwischen Folk-Rock, Alternative Country, Indie-Songwritertum und zeitgemäßem Gitarren-Pop ist "Medicine & Metaphors" eine recht bemerkenswerte Platte geworden.“ (unclesally’s)

„Was Black Rust von all den Bands unterscheidet: Sie wollen erst gar nicht cool und neu und angesagt klingen. Sie hüllen ihre Songs in staubige Ambienten, klingen elegant und zeitlos zugleich.“ (auftouren.de)

„Eine Platte, die wirklich einen total gelungenen und vor allem irre ansteckenden Mix aus Country, Rock, Folk und Americana bietet. Und zwar nicht auf eine selbstzweckhafte Weise, wie man sie aus deutschen Landen so oft hört, wenn es darum geht, dass wohlsituierte Gymnasiastenbands veritablen Vorbildern nacheifern, sondern mit merkbarer Liebe zur Materie und zum musikkulturellen Erbe.“ (Nillson)

„Medicine & Metaphors ist sicherlich eines der gelungensten, schönsten, nachdenklichsten Alben der neueren deutschen Musikgeschichte.“ (Legacy) - Rolling Stone, Musikexpress, Visions etc.


It is so unspectacular that it is almost nothing short of a sensation: Five young men meet in provincial Germany, decide to avoid using electrically amplified instruments in their music and promptly produced one of the most attractive Folk Americana records in the past few years. To be more precise, these guys are from Ahlen in Westphalia, where in 2002 two schoolmates discovered Country-Folk Rock from the sixties and seventies as a perfect means against bourgeois narrow mindedness, Hardcore boredom and Heavy Metal excesses.

In the beginning, Jonas Künne (vocals, guitar) and Julian Osthues (guitar, mandolin and blues harp) travelled around the local stages as a Folk Rock duo and made no bones about the fact that above all Neil Young was one of their biggest influences. It is no surprise that two of Young's songs also inspired the name of the band: "What is the colour when black is burned", from I Am A Child and "It's better to burn out than it is to rust" from the famous song My My, Hey Hey. To be on the safe side, Jonas Künne had BLACK RUST tattooed on his arm.

Gradually, the project grew with Julian Jacobi on double bass, Christoph Seiler on piano and Adrian Hemley on drums. Occasionally, even Jonas Künne's father Norbert showed up at band rehearsals and helped out on percussion. It didn't last long until a very unique, surprisingly timeless sound was created, in which the musical impulses of Neil Young, Jackson Browne, Gram Parsons but also Ryan Adams can still be recognized, which are much too versatile, however, to express merely in exhausting quotations.

To be more precise, it appears as though BLACK RUST only followed their role models in order to establish what the secret is behind that type of music, which isn't affected by the ravages of time. And the ultimate maxim is: The songs must be good. They not only have to be good, they must contain a message and preferably have the perfect balance between sharp ingenuity and catchy tendencies, between warm melancholy and energetic liveliness - they must be sophisticated and nevertheless go straight into the blood. "MEDICINE & METAPHORS", the first album, impressively proves that BLACK RUST has learnt this lesson excellently.

It has paid off for the five musicians from Ahlen that they were not too hasty, but took their time over the last five years to allow their music to mature. In 2004, the band recorded its first own production, a very easy and Folk sounding album “So Much Weakness and I lost My Sense”; then gradually the sound progressed towards more beat and Folk Rock. And in 2006, when the band won the Beck's Band Battle contest, it was finally clear that this project was going to be more than just the hobby of good friends, strumming at weekends in a garage! Jury member Thees Uhlmann, front-man of the German band Tomte, was so enthusiastic about BLACK RUST that he invited them as a support band for several gigs on his tour. And because quality convinces, the band sold around fifty self-produced BLACK RUST CDs at each of these gigs. This was followed by performances with Portugal. The Man, John Watts, The Kilians and a show at the Haldern Pop Festival. Chris Eckman from The Walkabouts fell so much in love with the sound of BLACK RUST that, against the will of his tour booker, he made sure that the band was to appear as the support act before his project Chris & Carla performed.

And when the preparations for the first album began last year, Eckman was of course right at the top of the list regarding producers. But then Sophia mastermind Robin Proper-Sheppard contacted BLACK RUST, and the first telephone calls already made it clear that an actual spiritual affinity existed between them. Another advantage was that Robin took his buddy Kenny Jones with on board for the production, who had already mixed albums for The Smiths, Billy Bragg or Oasis. BLACK RUST recorded most of the 13 songs in Hamburg and flew to London afterwards, where the guitars and strings were recorded and Kenny Jones provided the mix. The money for the recordings was scraped together by BLACK RUST - by strictly doing without hotel rooms, spending ice-cold nights in the car, doing back-breaking casual jobs and giving numerous blood plasma donations. For the trip to the studio in Hamburg one of the musicians had to take turns for half an hour in the boot of the car, because there just weren't enough seats for all five including the producer. Meanwhile, the band has got used to sharing small spaces: The band members are not only “hand in glove” with each other, most of them also share a flat.

The fact that "MEDICINE & METAPHORS" has such a high-quality sound is of no surprise with Proper-Sheppard and Jones producing it - what does surprise, however, is that this CD sounds so mature and coherent. It is rare to come across a young band with such a strong and profound debut. "Jam sessions never worked for us", double bass player Julian Jacobi admits regarding song writing. "It is more true to say that small fragments and ideas are developed in a quiet cubbyhole and are then passed on to lyricist Jonas. The basic framework always begins with him - he first sketches out all texts in the form of a diary, adds melodies in the next step and then lets things drift from there regarding the content."

For example, Künne intelligently and sensitively phrases the pain of separation or even just the difficulties of writing a love song for lovers. He sings "I'd like to use some cigarette paper just to be sure you inhale my love" in Actually Yours, and he always sounds a little mischievous, even when sad strings envelop his voice or Christoph Seiler provides a dramatic piano background. However, primarily the sound is dominated by acoustic guitars and an extremely dynamic double bass – occasionally the mood is lightened by mandolin, Hammond organ or accordion. Although the band does not rely on electronic amplification, "MEDICINE & METAPHORS" sounds enormously powerful - but above all, this album offers an amazing dose of intelligent and enjoyably sophisticated catchy tunes.

If one wanted to summarize Jonas Künne's texts clearly and concisely, then the band recommends a line from the playful up-tempo song Heartache. Now!, which goes: "All that’s left is heartache, now / But I admit ... loving it." This sums up the whole spirit of BLACK RUST - melancholy without self-pity, humour and power. A rare mix, which has all necessary ingredients for making it big! - Black Rust


Mit ihrem Album So much weakness, and I lost my sense liefern Black Rust ein Debüt, das nicht ohne Grund von vielen Seiten in der Musikpresse hoch gelobt wurde.

Julian Jacobi (Kontrabass), Julian Osthues (Gitarre, Gesang, Blues Harp, Mandoline), Jonas Künne (Gesang, Gitarre ), Christoph Seiler ( Piano ) und Norbert Künne (Perkussion) begeben sich mit diesem Album auf die Pfade ihrer Vorbilder der Singer-/Songwriter-Szene der 60er und 70er Jahre, und der Hörer gewinnt das Gefühl, in diese Zeit zurückversetzt zu werden.

Black Rust erzählen in ihren eingängigen, sensiblen und charismatischen Songs von Situationen und Dingen, die wir alle kennen, die uns beschäftigen und die wir oft so schwer in Worte fassen können. In ihren Songs zeigen Black Rust jedoch, dass sie die Fähigkeit haben, Gefühle nicht nur in Worte zu fassen, sondern sie auch musikalisch umzusetzen und widerzuspiegeln. Die Songs auf So much weakness, and I lost my sense reflektieren die Melancholie, die jeden von uns in einsamen Momenten oft befällt und tragen den Hörer hinein in diese Momente der Schwäche, Traurigkeit und leichter Wut. Getragen werden diese Gedanken und Gefühle durch einen instrumentellen Teppich, der durch seine Melancholie, Ausdrucksstärke und Vielfältigkeit besticht.

Musikalisch variieren zwischen Black Rust Pianoballaden wie Notice from a Mind und Country-Balladen beeinflussten Akkustik-Stücken wie Song from the Edge of Bed oder Picture of Me.
Man kommt nicht umhin, zuzuhören, denn diese junge Band hat die Fähigkeit, jeden zu fesseln, mit Songs, die ohne großen technischen Schnick-Schnack, ohne Effekte, einfach nur da sind und zum aufmerksamen Hinhören animieren. Black Rust beweisen hier ihre ungekünstelten Songwriter-Qualitäten, die man vielleicht mit dem, was allgemein immer authentisch genannt wird, beschreiben kann.

Die Lyrics sind ehrlich und emotional, ohne pathetisch zu sein; teilweise schon so wahr, dass es weh tut. Die charismatische ruhige Stimme von Jonas trägt zu diesem Gefühl bei und verleiht der Musik der Band ihren hohen Wiedererkennungswert.

Hinter ihren Vorbildern braucht sich diese junge Band, mit dem Mut zur Aufrichtigkeit und schonungsloser Emotionalität nicht zu verstecken, denn Black Rust verleihen ihren Kompositionen eine einzigartige Note.
"All that's left is heartache, but I admit loving it" - Das ist wohl genau das, das Black Rust und ihre Musik so einzigartig macht und worauf wir nicht mehr verzichten möchten. - popconnection.de


"The quintet from Ahlen/Westphalia (Germany) has created a beautiful Americana, pub rock and folk album with the support of Robin Proper-Sheppard (Sophia)." (Rolling Stone)

"With Medicine & Metaphors we have the first aspirant for the German Americana record 2009." (Musikexpress)

"Perhaps Black Rust will become the same for the Americana, country and folk scene, as Get Well Soon have been for the indie scene since last year - the new poster child." (melodie & rhythmus)

"Black Rust simply do many things better than the international competition. The result is one of the best Americana records in the last years." (Gaesteliste.de)

"This folk-Americana record with a strong tendency towards pop could hardly be more sophisticated. Medicine & Metaphors is unbelievably well thought out for a debut, in all respects, on every level." (alternativenation.de)

"Almost exclusively acoustically played Americana-folk of impressive class. The guys' music sounds significantly older than they actually are, however primarily accentuates the timeless character of skillful songwriting in the classical US-roots rock school from Gram Parsons to Tom Petty up to Ryan Adams." (Glitterhouse)

"An album, which gets along without technical gadgets, characterized by craftsmanship and a flair for perfect songwriting. Melancholic, pensive, emotional. 13 songs to love and be loved, which sometimes put a consoling arm on your shoulder and sometimes offer a shoulder to cry on, but never being dull of a moment." (popconnection.de)

"Medicine & Metaphors is quite a remarkable record between folk-rock, alternative country, indie-songwriting and state-of-the-art guitar pop”. (unclesally's)

"What differentiates Black Rust from all other bands: They don't want to sound cool and new and hip. They cloud their songs with dusty atmosphere, sound elegant and timeless at the same time.“ (auftouren.de)

"A record, which offers a really successful and above all catchy mix of country, rock, folk and Americana. Not as an end in itself, as is so often heard with German music, when it comes to well-off high school student bands who like to emulate their veritable idols, but with a noticeable love for material, music and cultural heritage." (Nillson)

"Medicine & Metaphors is certainly one of the most successful, beautiful and pensive albums from the recent annals of German music." (Legacy) - Rolling Stone, Musikexpress, Visions etc.


Wenn im Musikbusiness mal wieder Flaute herrscht, weil die Plattenfirmen immer noch nicht gelernt haben ihre vermeintlichen Top-Veröffentlichungen über das ganze Jahr zu verteilen, und sie deshalb weiterhin quartalsweise eine Lastwagenladung so genannter Megaseller in die Plattenläden karren, um dann verwundert festzustellen, dass drei von fünf Alben floppen, ja, dann ist es an der Zeit, sich mit aufstrebenden Newcomer-Bands zu befassen. Und zwar so lange, bis uns die nächste Top-Star-Welle überrollt.
Eine dieser jungen Bands, in diesem Fall noch ohne Plattenvertrag (!), heißt Black Rust und kommt aus der westfälischen Kleinstadt Ahlen. Das Quartett, bestehend aus Jonas Künne (Vocals, Gitarre, Texte), Julian Osthues (Gitarre, Vocals), Christoph Seiler (Piano) und Julian Jacobi (Kontrabass), hat sich dem akustischen Folk-Rock verschrieben und präsentiert dieser Tage sein erstes Album „So Much Weakness And I Lost My Sense“. Eingespielt unter der Aufsicht von Produzent Thomas Sawannia, im gerade bei Newcomern sehr beliebten Acoustic Sound Production Studio in Soest, entstanden 12 Songs in rein akustischem Gewand ohne technische Tricks und Schnickschnack.

Die meisten Stücke wurden als First Takes aufgenommen, sodass man bei „So Much Weakness And I Lost My Sense“ durchaus ein gewisses Live-Feeling verspürt, das die Songs in ihrer ganzen Klarheit zum tragen bringt und nicht irgendwelche Studio-Gimmicks in den Vordergrund stellt. So kann der geneigte Hörer in gepflegte Melancholie verpackte Melodien versinken („Notice from a mind“, „Song from the edge of bed“, „Loss of senses“) oder das feine Zusammenspiel von Akustikgitarre und Mundharmonika bestaunen („Untitled folksong“, „Picture of me“), bzw. zu beschwingten Piano-Harmonien, pumpenden Bass-Grooves und wilden Streichereinlagen in bester „16 Horsepower“-Manier („Prison song“) abrocken.

Die Instrumentierung der Songs ist durchweg interessant und als sehr professionell zu bezeichnen. Die Gesangleistung von Jonas Künne ist ohne Fehl und Tadel und erinnert das eine oder andere Mal an Dirk Darmstaedter (Me And Cassity, Ex-Jeremy Day), ist also bereits auf dem Niveau so manches Singer/Songwriter-Profis. Zwar leidet das Album in der ersten Hälfte etwas unter dem Gleichklang der einzelnen Stücke – hier fehlt einfach noch eine gesunde Mischung aus schnellen und balladesken Songs – doch die zweite Hälfte legt dann ohne Einschränkung das Talent der Musiker offen. Ob großartige Pianoballaden wie „Lost in your room“, „Notice from a mind“ und „Overdose”, ergreifende Lagerfeuerromantik („Autumn colours“) oder hymnische Uptempo-Songs („As one man took the strength“, „Footsteps“), Black Rust zeigen deutlich, dass hier keine x-beliebige Freizeitband am Werk ist, sondern eine ernstzunehmende Nachwuchsband auf Top-Niveau.

7/10 - cdstarts.de


Da stehen also fünf relativ junge, und ein nicht mehr ganz so junger Mensch, auf der Bühne und klingen wie die nächsten skandinavischen Senkrechtstarter, deren Album zumindest auf Glitterhouse oder Stickman Records herauskommen müsste.

Tut es aber nicht, denn die Herrschaften kommen ursprünglich aus dem westfälischen Ahlen und der Erstling wird auf dem Dortmunder Indie-Label Silversonic Records erscheinen. Und wenn es noch eine gerechte Welt da draußen gibt, sollten die Jungs, vom Indie-Mädchen bis zur Hausfrau bis hin zum beinharten Rocker, alle Herzen brechen.

Was der Sechser da live in der guten Stube zum Besten gab, klang, zumindest wenn man die Augen zumachte, nach einer gestandenen Band, die aus Musikern von LAMBCHOP und den CARDINALS zusammengestellt sein müsste. Es werden Erinnerungen an die SHIVERS, RAY LAMONTAGNE, ALEJANDRO ESCOVEDO und most of it all RYAN ADAMS geweckt. Man sieht also, dass die Truppe musikalisch nichts anbrennen lässt. Aber auch das Songwriting ist ebenfalls schon in einem Stadium, das man normalerweise nicht mit dem ersten Album erreicht. Und da die musikalische Umsetzung auf der Bühne ebenso tight herüberkommt, zolle ich hiermit meinen tiefsten Respekt. Frontmann Jonas Künne, dessen Vater für die Percussion zuständig ist, wirkt durch seine manchmal etwas unbeholfenen Zwischenansagen einfach authentisch aufgeregt. Sobald er anfängt die Gitarre zu zupfen, wirkt er wie ausgewechselt und gibt den authentischen Singer-Songwriter. Julian Osthues wechselt neben der Gitarre manchmal an die Mandoline und hält sich ansonsten sehr zurück. Christoph Seiler rockt das Keyboard und spielt nebenbei überzeugend das Akkordeon. Rockendes Fundament und Blickfänge der Band sind aber Bassist Julian Jacobi und Schlagzeuger Adrian Hemley. Ersterer bearbeitet die Double Bass, als ob es keine Morgen geben würde. Mit einem Bogen bewaffnet, entlockt er dem Instrument aber ebenso fragile Klänge. Letzterer spielt einen recht harten und präzisen Beat und könnte zweifellos auch so in einer Hardcore-Band überzeugen. Aber das Wichtigste ist, dass es unheimlich Spaß macht, den Jungs zuzusehen. Selbst die penetranten Fotografen, die den Eindruck machten, auf ihrer Privatveranstaltung zu sein, konnten die Atmosphäre nicht zerstören.

Beendet wurde der rundum überzeugende Auftritt, mit einer rockenden Akustik-Version von NEIL YOUNGS „Rocking in the free world“.

Die Band erwähnte ja oft, dass sie ihre Scheibe in Hamburg aufgenommen hätten und sich dementsprechend freuen würden, wieder hier zu sein. Von mir aus können sie bald wiederkommen, dann vielleicht sogar schon in der Fabrik? Ich drücke ihnen die Daumen!

4 1/2 out of 5 - terrorverlag.de


Die Verwirrung ließ nicht nach, steigerte sich sogar, als der Sänger von BLACK RUST das Publikum bat, näher zur Bühne zu kommen und alle ohne zu zögern losrannten bis direkt vor den Bühnenrand. Bin ich vielleicht als Osnabrücker Konzertbesucher einfach nicht gewohnt und vermutete die Sturheit der Konzertbesucher daher auch außerhalb der Stadtmauern Osnabrücks. Aber zur Band selbst: Im März noch bei Visions Unexplored als eine der hoffnungsvollsten Bands ohne Vertrag bezeichnet schafften die 2003 gegründeten BLACK RUST es innerhalb kürzester Zeit also zum Opener der Visions Partys. Musikalisch gab’s Indierock mit Country- und Folkeinflüssen, den der Sechser mit erweiterter Instrumentalisierung (gibt’s das Wort), nämlich Percussion, Kontrabass, Mandoline und beim letzten Song sogar Mundharmonika und Akkordeon zum besten gab. Die Ansagen hielt Sänger Jonas bei den ersten Songs auf englisch, gaukelte den Zuschauern (den meisten waren BR wahrscheinlich unbekannt) vor, die Band käme aus Schweden und spielte dabei geschickt mit gängigen Klischees („In sweden we’re all alcoholics“). Auch die Ansage „Bielefeld is so much cooler than Münster“ kam beim Publikum entsprechend gut an. Die Auflösung folgte nach dem 4. Song, man käme aus Dortmund und jeden Abend dann abwechselnd aus Schweden, Norwegen oder Estland (wobei da der Akzent so schwierig sei). Aber BLACK RUST konnten nicht nur durch die Ansagen des charismatischen Frontmanns sondern - viel wichtiger - auch durch ihre Musik überzeugen. So kamen die Songs mal voller Melancholie („still“) rüber, mal konnte man mittanzen und klatschen. Auf jeden Fall eine interessante Neuentdeckung. - terrorverlag.de


Black Rust halten ihre Musik in einer eigentümlichen Schwebe zwischen Herzschmerz-Theatralik und unbefangener Leichtigkeit. Orientiert an den großen Songwritern der 60er und 70er Jahre, wird von den jungen Musikern eine erfrischende Melange aus Folk, Country und Pop dargeboten, ohne sich dabei textlichen Plattitüden hinzugeben. "All That's Left Is Heartache Now / But I Admit - Loving It". Hier wird gekonnt mit den Formen gespielt und in ausgefeilten Arrangements bewiesen, dass handgemachte Musik mit Leidenschaft und Herz gerade in der heutigen Zeit mehr als nötig ist. Die sechs Songs der EP machen Lust auf mehr - gut also, dass am zweiten Album bereits fleißig gearbeitet wird. - visions.de


Die deutsche Szene entdeckt langsam die Roots Music. Erfreulicherweise auch junge Bands wie Black Rust, die ursprünglich aus Ahlen in Westfalen stammt. Sie hat sich bei lokalen und überregionalen Contests einen Namen gemacht, dann das Geld für eine Studiobuchung zusammen gekratzt und ihr erstes Album aufgenommen. Das ist noch am Werden, aber als Vorgeschmack gibt's schon mal eine EP mit drei gelisteten Songs samt unbenannten Zugaben, wobei der Titeltrack angeblich in zwei Versionen enthalten ist.
Und hätte es der Rezensent nicht schon anders gewusst, hätte er Black Rust in die Riege der kanadischen oder amerikanischen Schöngeister einsortiert, die vorzugsweise in der dunkleren Jahreszeit seine Musikanlagen bevölkern. Die 'Radio Edit'-Version von "Everything's Fading" kommt als kammermusikalisches Kleinkunstwerk aus den Lautsprechern. Die vorwiegend akustische Grundausrichtung wird ergänzt durch orgelmäßige Keyboards und eine sparsam eingesetzte E-Gitarre. Da gibt es jedoch auch eine gehörige Portion Indie-Pop mit Ohrwurm-Qualität. Was die Nummer aber wirklich hitverdächtig macht, ist die wohldosierte Schmusestimme von Jonas Künne; die hat Schmelz und einen hohen Wiedererkennungswert (ähnlich der von Reamonn-Frontman Rea Garvey).
Die überzeugt auch bei "Empty Park. Empty Street", einem zweiteiligen Prog-orientierten Titel, der im ersten Teil etwas arg elegisch daherkommt, aber sehr ansprechend instrumentiert ist (wer spielt eigentlich das klasse Cello?). Als nominell letzter Track folgt die vermeintliche 'Album'-Variante von "Everything's Fading", wobei der leicht irritierte Mensch am Schreibpult keinerlei Übereinstimmungen feststellen kann und sich verwundert die Ohren reibt. Das ist nämlich ein Rocker ganz anderer Machart und auch das beherrschen Band und Sänger (Jungs, habt ihr mir da ein falsches Cover untergejubelt?). Der titelmäßig unbekannte Song Vier verbindet zarte Passagen aus der Folk-Ecke mit einem psychedelisch-proggigen Mittelteil. Nr. 5 der verkappten EP sorgt als Midtempo-Popper wieder für gute Laune. Und dann hätten wir noch einen verträumten Schlusssong samt einer Co-Mädchenstimme beim Refrain, der dieses Mini-Album sanft ausklingen lässt.
Also, Respekt erstmal. Wenn der Rest so gut wird, wie dieser Probeabzug, ist jedenfalls Vorfreude angesagt. Dann ist Black Rust eine Band, die sich wohlwollend aus der deutschen Klanglandschaft abhebt. Die sehr eigenständig wirkt, über gutes Songwriting samt ausgeprägtem Arrangementverständnis verfügt und sich auf einem gekonnten Weg zwischen künstlerischem Anspruch und Eingängigkeit bewegt. Auch die Produktion entspricht dieser Wertigkeit. - rocktimes.de


Es ist so unspektakulär, dass es fast schon wieder eine kleine Sensation ist: Da finden sich fünf Jungs in der deutschen Provinz zusammen, beschließen den konsequenten Verzicht auf elektrisch verstärkte Instrumente und produzieren prompt eine der schönsten Folk-Americana-Platten, die in den letzten Jahren aus heimischen Landen gekommen sind. Genauer gesagt, aus Ahlen in Westfalen, wo 2002 zwei Schulfreunde den Countryfolkrock der Sechziger und Siebziger als perfektes Mittel gegen Spießigkeit und Hardcore-Langeweile bzw. Metal-Überdruss entdeckten.

Jonas Künne (Gesang, Gitarre) und Julian Osthues (Gitarre, Mandoline und Mund-harmonika) tingelten zunächst als Folkrockduo über die Bühnen der Umgebung und machten von Anfang an keinen Hehl daraus, dass vor allem Neil Young zu ihren größten Einflüssen zählte. Young lieferte mit Zeilen zweier Songs auch den Bandnamen: ”What is the color when black is burned“, heißt es in I Am A Child und ”It’s better to burn out than it is to rust“ im berühmten My My, Hey Hey. Zur Sicherheit ließ sich Jonas Künne BLACK RUST gleich auch quer über die Venen tätowieren.

Nach und nach vergrößerte sich das Projekt um Julian Jacobi am Kontrabass, Pianist Christoph Seiler und Adrian Hemley am Schlagzeug. Gelegentlich schaute selbst Jonas Künnes Vater Norbert bei den Jungs vorbei, um an den Percussions auszuhelfen. Und es dauerte nicht lange, da bildete sich ein ganz eigener, überraschend zeitloser Sound heraus, in dem sich die musikalischen Anstöße von Neil Young, Jackson Browne, Gram Parsons oder auch Ryan Adams zwar noch erkennen lassen, der aber viel zu vielseitig ist, um sich in Zitaten zu erschöpfen.

Vielmehr scheint es, als hätten BLACK RUST ihre Vorbilder lediglich dafür bemüht, um für sich herauszuarbeiten, worin das Geheimnis jener Musik liegt, der kein Zahn der Zeit etwas anhaben kann. Und die alleroberste Maxime lautet: Die Songs müssen gut sein. Sie müssen nicht nur gut sein, sie müssen eine Aussage haben und möglichst noch die perfekte Balance zwischen kantigem Einfallsreichtum und Ohrwurmtendenz, zwischen warmer Melancholie und energiegeladener Lebendigkeit halten, anspruchsvoll sein und doch gleich ins Blut gehen. Und wie “MEDICINE & METAPHORS”, das erste Album, nun eindrucksvoll unter Beweis stellt, haben BLACK RUST diese Lektion hervorragend gelernt.

Für die fünf Ahlener hat es sich ausgezahlt, dass sie sich in den letzten fünf Jahren Zeit gelassen haben, um die Musik reifen zu lassen, und nichts überstürzten. 2004 entstand in Eigenregie das noch sehr ruhig und folkig klingende Album So Much Weakness And I lost My Sense; dann vollzog sich allmählich die Wendung zu mehr Schlagzeug und mehr Rock. Und 2006, als die Band den Beck’s Band Battle gewann, wurde endgültig klar, dass dieses Projekt mehr war als das Hobby von Freunden, die in der Garage am Wochenende mal ein bisschen vor sich hin klampfen wollen. Jurymitglied Thees Uhlmann von Tomte war von BLACK RUST so begeistert, dass er sie als Support-Band für einige Gigs der eigenen Tour einlud. Und weil sich Qualität eben durchsetzt, gingen bei jedem dieser Gigs um die fünfzig selbst gefertigte Black-Rust-CDs über den Tresen. Es folgten Auftritte mit John Watts, Portugal. The Man, den Kilians oder auf dem Haldern Pop Festival. Chris Eckman von den Walkabouts verliebte sich so sehr in den Sound des schwarzen Rosts, dass er gegen den Willen des Tournee-Bookers dafür sorgte, dass BLACK RUST im Vorprogramm seines Projekts Chris & Carla auftreten durften.

Eckman stand prompt auch ganz oben auf der Liste der Wunschproduzenten, als im letzten Jahr die Vorbereitungen für das erste Album begannen. Doch dann meldete sich auch Sophia-Mastermind Robin Proper-Sheppard bei BLACK RUST, und schon die ersten Telefonate machten klar, dass hier tatsächlich echte Geistesverwandtschaft bestand. Dass Robin seinen Kumpel Kenny Jones mit ins Boot holte, der bei Alben von den Smiths, Billy Bragg oder Oasis an den Reglern gesessen hatte, war ein weiteres Plus. BLACK RUST spielten den Großteil der 13 Songs, allesamt natürlich aus eigener Feder, in Hamburg ein und flogen abschließend nach London, wo die Gitarren und die Streicher aufgenommen wurden und Kenny Jones den Mix besorgte. Das Geld für die Aufnahmen kratzten BLACK RUST selbst zusammen: durch rigiden Verzicht auf Hotelzimmer, eiskalte Nächte im Auto, knochenharte Nebenjobs und reichlich Blutplasma-Spenden. Für den Weg zum Hamburger Studio musste wechselweise einer der Musiker für eine halbe Stunde in den Kofferraum, weil die Sitzplätze für alle fünf samt Produzent nun einmal leider nicht ausreichten. Auf engem Raum miteinander zu leben, ist man indes längst gewohnt: Die Band steckt nicht nur unter einer Decke, sondern wohnt zum Großteil auch zusammen unter einem Dach.

Dass “MEDICINE & METAPHORS” bei der erfahrenen Betreuung durch Proper-Sheppard und Jones einen derart qualitativ hochwertigen Sound präsentiert, überrascht nicht – dass diese Platte aber so reif und geschlossen klingt, schon. Selten hat sich eine junge Band mit einem so kraftvollen und tiefgehenden Debüt zu Wort gemeldet. „Jammen hat für uns nie funktioniert“, räumt Bassist Julian Jacobi bezüglich des Songwritings ein. „Es ist eher so, dass einzelne Fragmente und Ideen allein im dunklen Kämmerchen entstehen und diese Ideen dann an Texter Jonas weitergereicht werden. Das erste Gerüst entsteht immer bei ihm, da er alle Texte tagebuchartig zuerst skizziert, im nächsten Schritt dazu Melodien entwickelt und sich dann noch mal beim Inhalt weiter treiben lässt.“

Intelligent und empfindsam formuliert Künne beispielsweise seinen Trennungsschmerz oder auch nur die Schwierigkeiten, der Geliebten ein Liebeslied zu schreiben: „I’d like to use some cigarette paper just to be sure you inhale my love“, singt er in Actually Yours, und immer klingt er ein wenig verschmitzt, selbst wenn traurige Streicher seine Stimme einhüllen oder Christoph Seiler für dramatische Piano-Untermalung sorgt. Doch in erster Linie dominieren Akustikgitarren und ein äußerst dynamischer Stehbass den Sound, der dann gelegentlich von Mandoline, Hammond Orgel oder Akkordeon aufgelockert wird. Trotz des Verzichts auf elektronische Power kommt “MEDICINE & METAPHORS” enorm kraftvoll daher – vor allem aber wartet dieses Album mit einer erstaunlichen Dosis intelligenter und angenehm anspruchsvoller Ohrwürmer auf.

Wollte man Jonas Künnes Texte kurz und knapp zusammenfassen, dann empfiehlt die Band eine Zeile aus der verspielten Uptempo-Nummer Heartache. Now!, die da lautet: „All that’s left is heartache, now / But I admit ... loving it.“ Sie bringt den gesamten Geist von BLACK RUST gut auf den Punkt: Melancholie ohne Selbstmitleid, Humor und Power mit inbegriffen. Ein seltener Mix, der alle nötigen Zutaten hat, um richtig groß rauszukommen. - Press Release


Discography

"So Much Weakness And I Lost My Sense..." (LP, 2004)

"Everything's Fading..." (Single EP, 2008)

"Medicine & Metaphors" (LP, 2009)

Photos

Bio

Exception to the rule? Perhaps. Would you believe that nowadays a young up-and-coming band likes to pattern itself on Neil Young and the singer-/songwriter scene of the sixties and seventies? Black Rust like their instruments acoustic (2 guitars, double bass, piano, mandolin, blues harp, accordion, percussions, drums) and their music is timeless. Devoted to acoustic rock as a main style, the five guys in their mid twenties vary between folk and country - sometimes bearing even a faint resemblance to pop music. After many concerts throughout Germany (some of them together with Tomte, Portugal. The Man, The Kilians, Chris & Carla, John Watts or at the Haldern Pop Festival) they eventually recorded their first big album in autumn 2007, produced by Robin Proper-Sheppard (Sophia, The God Machine) and mixed by Kenny Jones (The Smiths, Billy Bragg, Oasis). "Medicine & Metaphors" was released in January 2009 on Strange Ways Records / Indigo. Black Rust stands for honest handmade music and timeless compositions not being afraid of deep emotion or even melancholy.

"The quintet from Ahlen/Westphalia (Germany) has created a beautiful Americana, pub rock and folk album with the support of Robin Proper-Sheppard (Sophia)." (Rolling Stone)

"With Medicine & Metaphors we have the first aspirant for the German Americana record 2009." (Musikexpress)

"Perhaps Black Rust will become the same for the Americana, country and folk scene, as Get Well Soon have been for the indie scene since last year - the new poster child." (melodie & rhythmus)

"Great piano ballads, poignant campfire romantic, hymnal uptempo songs." (cdstarts.de)

"And if there is a fair world out there these guys should break every heart starting with the indie girl to the housewife through to the rocker hard as a bone." (terrorverlag.de)

http://www.myspace.com/somuchweakness
http://www.black-rust.de
http://www.youtube.com/user/BlackRustTV