Bright

Bright

BandPopRock

Sympathisch, offen und einfach echt. So haben Bright im Herbst 07 ihre erste CH-Tour in Angriff genommen und ernten überall positive Stimmen. Ihr Debut-Album "What If Tomorrow" (VÖ: 20. April 07) wirkt also auch live.

Biography

(German version)

Die genetischen Vorraussetzungen sind wohl entscheidend dafür, dass Dani und Stefan Eberhard Ende 2001 beschliessen, eine Band zu gründen. Dani hämmert schon von klein auf begeistert auf seinem Tama herum und Stefan spielt seit diesem Sommer Gitarre. Mit Markus Langenegger kommt ein zweiter Gitarrist hinzu und der fehlende Bassist wird in Alwin Büchler gefunden.

Zwar ist seit dem Tod von Kurt Cobain schon einige Zeit vergangen, aber mit “Smells like teen spirit“ beginnt das mehr oder weniger geordnete Spielen. Schon kurze Zeit später werden die ersten eigenen Ideen ausprobiert. Die Band wächst immer mehr zusammen und mit der Zeit verbindet die vier Herren viel mehr als nur das musikalische Schaffen.

2003 hält für die Band einige Herausforderungen bereit. Ein erhöhter Lautstärkepegel bringt die Band um ihren ersten Proberaum und zwei der Mitglieder fast um ihr Gehör. Weder die Suche nach einem neuen Proberaum, noch der Austritt von Markus - aus beruflichen Gründen - kann Bright erschüttern. Die Gitarre wird familienintern an den Bruder von Markus, Reto, weitergereicht und auch einen Ersatz für das Probelokal findet man schnell. Nicht nur gruppendynamisch wirkt sich der Einstieg von Reto auf die Band aus, auch die Musik von Bright verändert sich hörbar.

Das nächste Jahr steht klar im Zeichen des Songwritings. Im Februar 2004 werden die Songs erstmals in hörbarer Qualität aufgenommen. In mühsamer Kleinstarbeit fertigt man 150 Kopien der ersten Demo-CD "The Second Step" an.

Das Jahr 2005 bricht wie ein Sommergewitter über die Band herein. Mit der Demo-CD kann man sich für den Tufertschwiler Newcomer-Contest qualifizieren – als Preis winkt eine Single-Produktion. Die Vorausscheidung in Sargans wird auch dank der zahlreich angereisten Fans aus St.Gallen für sich entschieden. Bis am 20. August bereitet man sich dann auf die grösste Herausforderung in der bisherigen Bandgeschichte vor: Das Final des Newcomer Contests auf der Hauptbühne des OpenAirs Tufertschwil. Mit Hoffnungen, aber keinen Erwartungen, dafür mit weichen Knien, besteigen die vier Musiker die Bühne.

Der Rest ist schon wieder Geschichte. Die gewonnene Single wird im Winter 2005 in den Studios SonicLab/Wombatmusic aufgenommen und abgemischt. Am 3. Februar 2006 erscheint sie offiziell in den Läden. Im Flon, St.Gallen wird am 17. Februar die Single öffentlich präsentiert. Im Sommer 2006 kann die Band am alljährlichen Musig uf dä Gass ihr Können unter Beweis stellen und mit dem einstündigen Auftritt am Tufertschwil endet die OpenAir-Saison für Bright.

Danach geht es ab in den Keller, um das erste Album in den SonicLab Studios aufzunehmen. Mit kräftiger Unterstützung durch ihren Produzenten Andi Jud können Bright eine sehr professionelle Produktion verwirklichen.

Bright online:
http://www.bright-music.ch/
http://www.myspace.com/brightmusicch
http://www.poorboys-music.ch/artists/bright/

Discography

2004 - The Second Step (Demo-CD)
2006 - Turning Point (Single)
2007 - What If Tomorrow (CD)

Set List

A set could take 30 - 75 minutes. The band plays normally 50 minutes.

The set list could include the following tracks from the album "What If Tomorrow":

- Endless Story (3min)
- Awake (3,5min)
- Try Again (4,5min)
- Don't Say (5,5min)
- Turning Point (3,5min)
- Fly (5,5min)
- Help Is On The Way (4,5min)
- Future Has Begun (4,5min)
- Undone (5min)
- Lonely Man (4,5min)
- Lookin' To The Sun (3min)
- Lucky Time (3,5min)
- Falling Star (5,5min)