CLEAN STATE
Gig Seeker Pro

CLEAN STATE

Differdange, Luxembourg, Luxembourg

Differdange, Luxembourg, Luxembourg
Band Metal

Calendar

This band hasn't logged any future gigs

Jun
30
CLEAN STATE @ Rockhal

Esch/Alzette, None, Luxembourg

Esch/Alzette, None, Luxembourg

May
07
CLEAN STATE @ Gemengesall

Roeser, None, Luxembourg

Roeser, None, Luxembourg

May
06
CLEAN STATE @ cafe rocas

Luxembourg, None, Luxembourg

Luxembourg, None, Luxembourg

This band has not uploaded any videos
This band has not uploaded any videos

Music

Press


The small European country Luxembourg isn’t that famous when it comes to extreme Metal. Besides an interesting underground Black Metal scene (think: Seasons Of Frost, Funerarium, Black Candle amongst others) and the gore Grind / Death-formation Fetuxion I don’t know many other names within the scene. But Luxembourg will soon be part of the international scene, thanks to the second album of Clean State (hailing from Differdange / Differdingen / Déifferdeng).

Even though the name of the band isn’t that well-known outside their home country, the band, however, did start in 1994, and they did release a first full length in 2000, which was called Scraping The Barrrel (self-released), besides a few demo tapes. And what’s more, Clean State did play with influential bands such as Pungent Stench, Machine Head, Fall Of Serenity and Biohazard, to name but a few.

The quintet recorded and mixed this album, which lasts for 56:36 minutes, at their home studio, while the mastering was done at the famous Cutting Room Studio. Lyrically, the band deals with mass murderers and serial killers, yet seen from a psychological point of view (which means: no pseudo-biographies this time, nor stupid, infantile clichés with lots of bloody guts, smashed nuts and splattered entrails).

The artwork is splendid. The drawings and paintings, designed / composed by Cédric Unsen, are mysterious, obscure and macabre yet a pleasure to my eyes.

Musically, the band brings a refreshing and interesting mixture of several heavier Metal styles. The very varying songs combine elements from (Half-) Thrash with Death Metal, and the equilibrium between melody and aggression is perfectly balanced. The many tempo- and melody-changes, the oppressing atmosphere, the sometimes unique and, especially, interesting compositions, the fabulous skills / performance, the groovy rhythm and the sublime sound make Dead Angel Factory an outstanding album, which will be adored by fans of a wide Metal-range. Recommended to fans of everything between Lamb Of God, Soilwork, At The Gates, Six Reasons To Kill, The Black Dahlia Murder, All That Remains, Scarpoint, In Flames and others, or open-minded adepts of (modern) Death Metal, (Half-) Thrash, Metalcore, Gothenburg-Metal, Groove or Thrashcore.

87/100
Ivan Tibos - Concreteweb.be


Clean State were one of the most crucial local thrash bands from the mid-Nineties to the early millennium. Their sound was raw, brutal and straight in your face. When their vocalist left and continued with Man Made Suicide in a similar direction, it was time for Clean State to reconsider, and that took years. One year ago, they were back with an advance CD, showing a reborn band, and apart from the guitarist and drummer, no original member was left. New vocalist Marcel is rooted in more contemporary metal, and a second guitar player adds more punch to the music. Clean State worked for a long time on this comeback album, and normally I am sceptical when too much time is invested, but it seems as if the guys have made everything correctly on Dead Angel Factory. Packed into a beautiful digipak, around a concept of serial killers, the band offers thirteen songs which are without an exception perfectly arranged and more varied than ever before. The opener Perception is a fierce start into this hour long album, with Marcel screaming like a black metal infested psychopath, to be followed by the six minute long title track that is the exact opposite. Here, Clean State surprise with thoughtful arrangements and enough suspense to make this pure listening pleasure. The three tracks from last year's advance seem to have been fleshed out even more, which is especially noticeable on Heresy, an exceptional modern take on metal which always manages to stay original.

Although Clean State hardly mention their past on their homepage, they still don't deny their origins and surprise with revamped versions of their oldies Green River and Eyes Of Rage, where especially the latter produced a nostalgic smile on my face. One hour may be long for a metal album, but again Clean State demonstrate their professionalism. Not only are there no weak moments, but the album gains momentum again toward the end, when it closes with the majestic Hope that comes with a superb chorus, and then the totally unexpected: Gein is an authentic ballad that allows Marcel to show off his vocal dexterity, and instead of drifting into kitsch, they opted for a creepy atmosphere, in keeping with the album's concept.

Dead Angel Factory is not only a return to form, but one of the best metal albums ever to come from Luxembourg. The production is crisp and powerful, the songwriting very mature, proving that fifteen years of experience allow a band to find their own identity. In a time where many new metal bands get lost in the maelstrom of modern metal, Clean State managed to give the movement a whole new face, all by themselves. Dead Angel Factory is destined to have the band finally reap their deserved reward.

9/10 pts - Disagreement.net


Thrash mélodique moderne « à la suédoise ». Les Luxembourgeois de Clean State ne font pas les choses à moitié pour attirer l’œil, c’est du moins ce que je me suis dit en recevant le package promo comprenant le cd 3 titres pour annoncer la couleur du futur album « Dead Angel Factory », ainsi que 2 photos promo et 1 cd-rom avec moult infos. C’est vraiment classe pour que je le précise dans la chronique…et cela évite les recherches !!

Passons à ces 3 titres qui annoncent la couleur musicale du groupe, à savoir une très forte influence de la scène nordique, typée In Flames, Soilwork et confrères… Si musicalement le groupe défouraille sévère, c’est d’une part parce qu’il y a une maîtrise des instruments assez incroyable, tout comme le chanteur qui donne dans un style vocal proche d’un Anders Friden et ses aigus reconnaissables entre milles, mais aussi dans un ton très mélodique fort réussi et personnel ! A cela, on peut rajouter un son très pro dont le mastering s’est fait tout simplement…en Suède ! Tiens donc !!!

Ce cd promo, même si il est très court en durée (mais très pro) permet quand même d’y déceler un potentiel assez énorme il faut dire, et gageons que Clean State pourrait fort bien faire parler de lui dans les prochains temps, via un label qui ne devrait pas tarder à les lancer !

Totaldeath

1.Sincerely yours
2.Innocent ignorance
3.Heresy

(4/5 points)
- Metalfrance.net


Mit CLEAN STATE schickt nun auch Luxemburg einen Vertreter in den Ring um die Krone des so genannten "Modernen" Metals. Das bislang überregional noch nicht wirklich in Erscheinung getretene Quintett wird demnächst sein Debüt "Dead Angel Factory" in die Läden stellen und offeriert uns damit auch gleich ein Konzeptalbum. Und auch wenn der Hintergrund jenes Albums, sich mit der Thematik von Serienkillern zu beschäftigen, nicht mehr wirklich neu ist, darf man durchaus gespannt auf die Chose sein, schließlich versprechen CLEAN STATE eher, psychologische Aspekte zu behandeln und nicht mit Klischees aufzufahren.

Bis dahin wird aber noch ein wenig Zeit vergehen, die uns die Jungs mit ihren ersten Kostproben versüßen wollen. Auffällig an den Tracks ist eine immense stilistische Vielfalt, die meiner Meinung an Hand der drei Songs noch kein wirkliches Urteil über CLEAN STATE zulässt, da die Jungs zu vielschichtig loslegen. Mitunter kann man sogar den Eindruck gewinnen, CLEAN STATE hätten sich noch nicht wirklich entscheiden können, ob sie nun mit der Brechstange agieren wollen oder doch mit genial intonierten Melodien, aber in Summe kommt die Melange sehr wohl schmackhaft aus den Boxen.

Im Opener 'Sincerely Yours' starten die Jungs mit immenser Heftigkeit, die jedoch nicht durchgehend beibehalten wird. Nach Stakkato-Thrash der modernen Art garniert ein sehr eingängiger und melodischer Refrain die Nummer, ehe die brachiale Mixtur von melodiösem Death Metal vervollständigt wird. Mit wüster Rohheit weiß auch 'Innocent Ignorance' mächtig zu beeindrucken, doch auch hier dominiert in Folge ein fulminantes und perfekt arrangiertes Wechselspiel das Geschehen. So erinnert der Refrain dezent an NEVERMORE, ehe ein schleppender Part in SLAYER-Machart den Einfluss der alten Schule untermauert, bevor es erneut neuzeitlich weitergeht.

Dezente Rhythmik eröffnet dann den Rauswurf 'Heresy' und wird nur allmählich in heftiges Drumming gesteigert, bevor ein hysterisch anmutender Gesangspart gar an SLPIKNOT denken lässt, während musikalisch erneut Inspirationen aus Göteborg und angesagten US-Formationen das Spiel prägen. Aber auch hier kulminiert die Angelegenheit in einem melodiösen Refrain mit Langzeitwirkung.

Bleibt nur zu hoffen, dass CLEAN STATE ihr Facettenreichtum in dieser Qualität auch über die volle Distanz halten können.

Anspieltipps: Innocent Ignorance, Heresy
Walter Scheurer [13.2.2008]

- Powermetal.de - Walter Scheurer


Digital Steel doesn’t rate mini’s / promo’s / samplers but we do give you our opinion about them. From the Luxemburgian CleanState we received a 3-track (11 minute) promo with songs from their upcoming album Dead Angel Factory. According to their infosheet CleanState play modern metal, occasionally slipping into death or thrash. Influences are In Flames, Lamb of God and Soilwork. Their aim is to create songs that are agressive and divers at the same time.
A lot of infosheets are just filled with bullshit to push you to buy an album. This one is actually true. Not just one part of the info mentioned above but everything. Variating, interesting songs that mention to stay heavy and agressive at the same time. Keyboards, female vocals in the background, heavy riffs and what have you, CleanState has it all. I’m not going to review every song but must say that the first minutes of innocent ignorance are very very good!

They recorded and produced the songs themselves and did a great job. Overall a very promising promo. Great sound and interesting music. I’m looking forward to the full length!
- Digital-Steel.com


Ein kleiner Vorgeschmack auf ihr kommendes Album "Dead Angel Factory" liegt hier in Form einer 3-Track-Promo vor: Die Rede ist von der fünfköpfigen Luxemburger Modern-Metal-Combo CLEAN STATE.

Und einfach machen sie es einem nicht, denn die Band fühlt sich gleich in mehreren Spielarten des Metal zuhause, vorrangig jedoch melodischer Death Metal und Thrash. Wenn diese Promo repräsentativ für das Album ist, kann schon jetzt vorausgeschickt werden, dass es sich um ein sehr vielseitiges Werk handeln wird. Liest man den Begleittext, so ist dies eins der Leitthemen der Band, die darüber hinaus jedoch ihre aggressive Note nicht verspielen will.

Anhand der drei Songs lässt sich feststellen, dass ihnen das auch gelungen ist. CLEAN STATE arbeiten mit vielen Melodielinien, prägnanter Arbeit an der Leadgitarre und kräftigen Riffs der Rhythmusfraktion. Keiner der Songs fällt durch eine Dominanz von Aggression oder Melodiösität auf, vielmehr halten sich diese Teile in einer gesunden Balance. Zu den vielschichtigen Kompositionen gehören also Groove, Highspeed und auch ruhige Momente gleichermaßen.
Einflußgebend sind hauptsächlich Bands jüngerer Generationen (auch wenn IN FLAMES oder SOILWORK schon etliche Jahre auf dem Buckel haben), aber man hört auch deutlich tief verwurzeltere Töne heraus, wie z.B. bei den Schlachterriffs in "Innocent Ignorance".

Alles in allem ist das eine recht viel versprechende Promo. CLEAN STATE sparen nicht mit Ideen, die sie zahlreich in ihre Songs einfließen lassen: Rhythmische Variationen, non-Metal-Parts, mehrstimmiger Gesang.
Der Sound kommt auch sehr fett und sauber rüber, hier hat man offenbar nichts dem Zufall überlassen. Einziges Manko sind die Songs ansich, die mich rein vom Feeling her noch nicht ganz überzeugen wollen. Teilweise wirken sie etwas unentschlossen, auf welches Stilufer sie übersetzen wollen. Die technischen Voraussetzungen sind mehr als erfüllt, aber vom Album erwartet man dann schon einige "Hits", die den Hörer wirkungsvoll mitreißen können.
- Metal.de


Cela n' arrive pas tous les jours que l'on nous écrit du Luxembourg et pourtant c'est dans cet enfer-fiscal que CLEAN STATE a ses bases. En attendant la sortie prochaine de leur album, le groupe nous présente ici un cd 3 titres qui a eu pour effet de nous mettre l'eau à la bouche. Si, si !! Entre Thrash et Death, CLEAN STATE n'a pas su choisir et du coup les musiciens ont finalement opté pour les deux styles ! Le son est très moderne, ce qui les rapproche d'un Lamb Of God ou d'un Soilwork. En écoutant le titre "Heresy", qui cloture cet échantillon promotionnel, vous coprendrez rapidement que CLEAN STATE n'est pas qu'une pale copie des influences sus-citées. Précisons que s'il s'agit ici d'une autoproduction, toutes les compos ont été masterisées en Suède et cela s'entend. Comme d'habitude dans le cas des mcd-promo, c'est un peu cours pour juger du potentiel créatif mais suffisant pour nous donner envie de suivre leur route. A l'heure où j'écris ces lignes, CLEAN STATE est en passe de sortir l'album, qui devrait contenir 13 titres et portera le doux nom de "Dead Angel Factory" (ce sera un concept sur les sérials Killers). (Thrash Eliott)

- Leprozy.com


Luxembourg rockt. Zumindest seit es dort Clean State gibt. Hinter diesem Bandnamen versteckt sich ein Quintett aus äußerst spielfreudigen Musikern, die im letzen Jahr eine unbetitelte Promo CD in die Welt gesetzt haben. Diese Scheibe enthält zwar nur drei Songs, diese haben es aber mächtig in sich. Gesanglich ist man schon sehr nahe an den schwedischen Melodic-Death-Metal Götter von In Flames dran. Vor allem die durchgängige Vermählung von Screams und melodischen, cleanen Gesang deutet eindeutig auf die Schweden hin. Auch musikalisch dürften In Flames neben Lamb Of God und Soilwork zu den Haupteinflüssen von Clean State gehören. Der Sound ist mächtig und brachial, das Songwriting sehr ausgereift und abwechslungsreich. Clean State setzen überwiegend auf stampfende Mosh-Parts und bewegen sich meistens im Midtempo Bereich. Jedoch ohne auch nur ein Quäntchen an Power einzubüßen. Das Aggressionspotenzial ist zweifellos vorhanden, wird aber nicht überstrapaziert, so dass nicht nur die hart gesottenen unter Euch an dieser Promo CD ihre Freude haben werden. Schaut doch einfach mal bei www.myspace.com/cleanstate rein und hört Euch das Material der Jungs an. Kann ich nur empfehlen. (jb)

(5,5/7 Punkte) - Helldriver-magazine.de


Ich darf euch hiermit vorstellen: Clean State aus dem kleinen Luxemburg. Sie spielen Modern Metal mit Anteilen aus Death und Thrash Metal, der sich in der Schnittmenge zwischen beispielweise In Flames, Soilwork oder auch Slipknot bewegt.
Eine Ähnlichkeit ist mir persönlich zudem noch aufgefallen, und zwar die zu den Trierern Worldescape, die sich ja auch den Modern Metal auf ihre Fahnen geschrieben haben.
Aber nicht, dass jetzt hier jemand von der Größe des Heimatlandes auf die Qualität der Mucke schließt …

Bemerkenswert ist schon in den drei Songs dieser Promo, dass das Material über eine unglaubliche Vielseitigkeit verfügt. Dass alle fünf Bandmitglieder wissen, was sie da tun, brauche ich nicht gesondert zu erwähnen. Hört Euch das Material an, dann seid ihr auch überzeugt.

Volle Kraft voraus heißt es in „Sincerely Yours“. Dieser Song beherbergt zwar auch wuchtige Parts, in denen es aber mal so richtig amtlich zur Sache geht, aber dann gibt es beispielsweise den Refrain. Und hier wird einem dann die Variabilität der Jungs bewusst: Hier wird nämlich das Tempo um einiges herunter gefahren und cleane Vocals gehen mit Growls Hand in Hand – ein fantastisches erster Eindruck auf das kommende Album.

Im entfesselten „Innocent Ignorance“ wird dann in bester Thrashmanier losgeprügelt, und das schön im modernen Stil. Die Gitarrenarbeit im zweiten Teil ist es, was mich auch an meine Lieblingstrierer von Worldescape denken lässt. Allerdings ist der rote Faden in diesem Stück ein wenig schwerer auszumachen als noch im Vorgänger. Soll nicht bedeuten, dass dieses Stück nicht auch in die Fresse haut, aber der Rhythmuswechsel ist hier nicht immer so eindeutig nachvollziehbar.

„Heresy“ treibt den Hörer zum Schluss dieser das Wasser im Mund zusammenlaufen lassender Promo nochmal ganz schön nach vorne und lebt auch wieder von seiner Lebendigkeit, welche durch die Abwechslung zum Leben erweckt wird. Schön auch, dass dieser Song auch wieder melodisch ausgefallen ist.

Eine fette Produktion rundet ein ohnehin schon sehr gutes Ergebnis durch überzeugende Arbeit an den Instrumenten und einer guten stimmlichen Leistung noch passend ab. Das macht wirklich richtig heiß auf das kommende Album „Dead Angel Factory“, welches übrigens 13 Songs enthalten wird. Gar nicht auszudenken, wenn sich all diese 13 Songs auch auf demselben Level bewegen wie dieser Appetizer hier … das wäre ja zu schön, um wahr zu sein …

Fazit: Kleines Land, aber dafür ganz großes Metalkino!
Ich freue mich schon auf das Album „Dead Angel Factory“!
Unbedingt anchecken und auch das kommende Album unbedingt ganz oben auf die Liste der Wanna-Have-Scheiben eintragen!

Übrigens könnt ihr euch diese drei Songs auf der
MYSPACE-SEITE der BAND
anhören!

Anspieltipps: Sincerely Yours, Heresy

(8,5/10 Punkte) - The-Pit.de


Ich hab gar nicht gewusst, dass es auch Metalbands in Luxemburg gibt, die etwas vielversprechender klingen. Soll jetzt aber dem Nachbarkleinstaat aber nicht abwertend entgegen wirken. CLEANSTATE stammen auf alle Fälle aus dem Land, das auch für finanzielle Aspekte bekannt ist. Das Quinett bietet bei den 3 Songs dabei relativ eigenständigen Metal, der irgendwo in der Schnittmenge zwischen Metalcore und Modern Metal liegt. Man arbeitet viel mit Groove, zeigt sich dabei eher Riff-orientiert, wobei auch die Leadgitarre nicht in den Hintergrund gedrängt wurde. Gelegentlich erinnert mich die Musik sogar ein wenig an LAMB OF GOD, wie z.B. bei "Innocent Ignorance". Zwar agiert man schon relativ professionell, doch gelegentlich scheinen sich einige Ideen zu überlagern, so dass manche Elemente doch etwas zu überfrachtet klingen. Die 3 Songs kann man sich übrigens auch auf der MySpace Seite der Band begutachten, wobei zu dem Opener "Sincerely Yours" sogar ein Videoclip gedreht wurde, den man hier begutachten kann.

SasH, 8,5 Punkte

Die Songs:

1. Sincerely Yours
2. Innocent Ignorance
3. Heresy

- Ancientspirit.de


Discography

Dead Angel Factory

Photos

Bio

CLEAN STATE is a Metal-Band from Luxembourg playing Modern Metal, slipping occasionally slightly into Death or Thrash Metal.

Their latest album DEAD ANGEL FACTORY is a concept album about serial killers. This theme is treated from a psychological point of view, trying not to drift into standard serial killer-clichés. Musically, Clean State's principal aim was to create an album that can keep on one side a certain amount of diversity through the different songs, without losing aggressiveness on the other side.

All songs were arranged, recorded, produced and mixed by the band itself at Clean State and Dark Desk Studios. Mastering was done at Cutting Room Studios, Sweden. The album was released in November 2008 and was well received by most webzines. Dead Angel Factory is still available at the band’s web-shop as well as on most major download-platforms.

The band has already played gigs with several well-known bands such as Machine Head, Pro Pain, Biohazard, Hatesphere, Deadlock, Neaera, Fall Of Serenity or War From A Harlots Mouth.

Currently the band is working on a bunch of new songs to be recorded soon.