"Danny and the Wonderbras"

"Danny and the Wonderbras"

BandRockCountry

REAL ENERGY ROCK'n'ROLL!
Die Vielfältigkeit und die Fähigkeit, genreübergreifend verschiedene Musikstile in die Lieder zu integrieren daraus unverfälschten „Rock and Roll“ mit eigener Handschrift abzuliefern, machen den Charme und Drive von „Danny and the Wonderbras“ aus. "Time to Rock 'n' Roll"

Biography

Bereits in jungen Jahren vom Rock’n’Roll Fieber befallen, gründete Gitarrist und Sänger Danny Wünschel 2005 die Band „Danny and the Wonderbras“ um auszuziehen, seiner rockenden Leidenschaft Ausdruck zu verleihen. Mit Tim Harbusch (Schlagzeug) und Merten Lindorf (Bassgitarre) probten sie im heimischen Konfektionsladen der Oma, der auch die Initialzündung zu dem recht eigenwilligen Bandnamen gab.

Von Anbeginn schon bewusst schnörkellos als Trio angelegt, coverten die Jungs zunächst Rock’n’Roll-Songs aus den 50ern und gelang es ihnen, sich schnell in den Blickpunkt der deutschen Rockabilly-Szene zu spielen.

Dannys unbändiger, häufiger Drang zur Bühne ließ sich in den Anfangsjahren nur durch variierende Bandbesetzungen ermöglichen, durch die er einen bemerkenswert energiegeladenen Führungsstil an der Gitarre entwickelte.

2006 stieß der Kontrabassist Caron Pomp (seines Zeichens Sohn von Didi Beck, Kontrabassist der Band „Boppin’ B“) zu der Band. Aufgrund dieser familiären Verbindung tourten „Danny and the Wonderbras“ in dieser Zeit oft zusammen mit „Boppin’ B“ und sammelten so viel Erfahrung „on the Road“.

Die Bühnenshows wurden professioneller, authentischer und während einer dieser Touren, im Februar 2007, traf Danny erstmals auf den Kontrabassisten Matthias Kraus, bei einem gemeinsamen Konzert, mit dessen langjähriger Band, den „Bobbin’ Baboons“ aus dem rheinischen Koblenz. Sein erster Satz: „Hallo ich bin Danny, zeig mir wie du dir die Haare machst!“

2008 brachten DatW ihr erstes, selbstproduziertes Album „End Of The Road“ bei Toca-Records heraus und gingen damit auf gleichnamige Tour durch ganz Deutschland.

Das Album enthielt neben Coversongs, wie Alice Coopers „Poison“ oder Jimi Hendrix’ „Hey Joe“ auch die ersten Songs aus Dannys Feder.

Tim und Caron verließen die Band im Sommer 2009 um bei der Musical Produktion „Buddy Holly“ mitzuwirken. Danny blieb nichts anderes übrig, als die bereits bestehenden Engagements mit diversen Musikern zu bestreiten, was für ihn aufgrund seiner musikalischen Spontanität und seinem lexikonartigen Repertoires kein echtes Problem darstellte und ihn nur noch mehr anspornte die Bühnen zu erobern.

In diesen turbulenten Zeiten gelang es ihm Mattes als neuen Bassisten zu gewinnen.

Persönlich, sowie musikalisch verstanden sich die Beiden auf Anhieb blendend:

Beide auf die gleiche Weise verrückt und davon beseelt bedingungslos alles zu rocken was geht, waren sie es gewohnt, in ihren Bands als Frontsänger zu agieren.

Ihre gemeinsame Vorliebe für zweistimmige Gesangsnummern im Stil der „Everly Brothers“ (die sie zu ihren einflussreichsten Vorbildern zählen), ließ sie in Windeseile ein Repertoire erarbeiten, in dem sie sowohl abwechselnd als auch gemeinsam Leadvocals singen.

Das Schicksal führte Danny am Heiligabend 2009 mit Torsten (Toschi) Neumaier bei einem Aushilfsgig in einer befreundeten Band zusammen. Nach den ersten paar Takten war Danny sofort klar, dass dies sein Drummer war. In der Set-Pause rief er sofort Mattes mit seinem Handy an, mit den Worten: “Ich hab ihn!“

Bei einer kurz darauf folgenden Session zu dritt, wurde der Grundstein für die heutige Formation gelegt. Und dieser Stein kam ins Rollen…

Danny und Mattes hatten im vergangenen halben Jahr ihr Gitarren- und Bass-Spiel optimal aufeinander abgestimmt und Toschi’s Art zu trommeln fügte sich perfekt in diese musikalische Symbiose eines Power-Trios ein.

Bereits im Februar 2010 beschlossen sie ins Studio zu gehen und das Album „It’s Time to Rock’n’Roll“ einzuspielen, welches im Herbst des selben Jahres veröffentlicht wurde.

Das ganze Jahr 2010 stand im Zeichen der „Time To Rock’Roll“-Tour!!!

Auf dieser Tour lernten die Jungs auch „Ski King“ kennen und mit ihm zusammen beschlossen sie das gemeinsame Projekt „Ski King and the Wonderbras“ ins Leben zu rufen, bei dem sie sich auf die Stärken des Sängers beriefen und sowohl eine „Johnny Cash-“, als auch

Discography


- Rockabilly Party -

erschienen 2011

01. Hot Rod Gang

02. I’m On My Way

03. Rockabilly Party

04. You And Me And The Devil Makes Three

05. You Made A Boo Boo

06. Can’t You See What You’re Doin’ To Me

07. Laura Wood

08. Oh Baby, When I Look Into Your Eyes

09. Rockabilly Guy

10. My Fingers Do The Talkin

11. Hear My Please

12. Ships Without Harbour

13. Runaway

14. Hey Girl

15. Bird Dog



- It’s Time To Rock’n'Roll -

erschienen 2010

01. Time To Rock’n'Roll

02. My Bella

03. Separate Ways

04. Like Strangers

05. Julia

06. Louisiana Summernights

07. When I Go Out Tonight

08. Linda Lou

09. When It’s Loving Time Again Sweet Caroline

10. Next In Line

11. Cemetery Rock

12. Suspicious Minds

13. Valerie

14. He Took My Baby

15. Oh, What A Fool



- End Of The Road -

erschienen 2009

01. Pretty Baby

02. Follow Me

03. End Of The Road

04. No Angel

05. Crazy Arms

06. Rockin’ Robin

07. Danny Boogie

08. Hey Little Girl

09. Beautiful Brown Eyes

10. Poison

11. Oh! My Darling

12. Why Why Why

13. Race With The Devil

14. Hey Joe

15. Crying Time