Dewanto

Dewanto

BandPop

james bond, tyler durden, scarlett johannson and mad max meet up on the same party and consume alot unhealty sttuff to reach a common level...

Biography


Yurdi Ulli David Manuel Ulf

DEWANTO ist eine international besetzte Band aus Münster, gegründet im Jahre 2005. Irgendwo aus der Schnittmenge von Hardcore, Indie und New Wave schaffen es DEWANTO eine energiegeladene, sehr rhythmischversierte Mischung zu zelebrieren, die sie „Dancecore“ nennen. Die Musik ist mal verspielt melodisch, mal brachial auf die Fresse und immer mit irrsinnigen Synthiesounds, die dem ganzen eine Portion Pop verleihen. Spontanität und Originalität zeigen sich in unerwarteten Haken innerhalb von Songs und plötzlichen Einbrüchen eines anderen Musikeinflusses: Unvorhersehbar aber konsequent, unvorhersehbar konventionell und unvorhersehbar unkonventionell, aber vorhersehbar genug um tanzbar zu sein.

DEWANTO haben im März 2007 nach zahlreichen Konzerten im In- und Ausland beim Local Vision Band Contest einen Studioaufenthalt in Berlin gewonnen. Im Juni 2007 wurde dann in Berlin die erste EP „Listen, Dance & Destroy“ aufgenommen und im Dezember unter einer Auflage von 500 Stück selbst produziert. Zurzeit ist die Band auf der Suche nach einer Bookingagentur sowie einem Support in Form eines Labels oder Verlags für Promotion und Vertrieb. Bis Ende 2009 soll ein komplettes Album folgen.

*************************************************************************

DEWANTO is an internationally assembled Band based in Münster, Germany, who came together in 2005. Somewhere at the crossroads of hardcore, indie and new wave DEWANTO delivers an energy-loaded, rhythmically cultivated mix, which the band refers to as "dancecore". The music is sometimes playfully melodic, sometimes like a punch in the face, but always peppered with outrageous synth-sounds that lends a heaping helping of pop to the mix. Spontaneity and originality show themselves in sudden hooks, which are surprisingly interjected by various musical influences: unexpected but rigorous, unexpectedly conventional and unexpectedly unconventional, but tied together with a familiar thread that makes these tracks extremely danceable.

Discography

2006 Debut
2007 Listen, Dance & Destroy

Set List

set of 40 minutes
7 songs