Flemming Borby

Flemming Borby

 Berlin, Berlin, DEU
SoloAlternativePop

"Selected warm folk-pop from Danish songwriter" ROLLING STONE (Germany)
"Flemming Borby shows with "Somebody Wrong" the great art of songwriting, similar to what Robert Forster (Go-Betweens) also masters, and brings at the same time the emotions in turmoil. Highly recommendable!" SOUNDS AND BOOKS
"A front runner in the cyclical nature of fashion and trend and it does all of this without breaking into a sweat. Spot on." DANCING ABOUT ARCHITECTURE

Band Press

ROLLING STONE - Germany – Rolling Stone

Warmer Folkpop-Reigen vom dänischen Songschreiber. Die Gitarren jangeln, die Wurlitzer vibriert, die Lap-steel schwelgt und alles ist so unfaugeregt und moderat und mitunter schunkelig wie im zartbitteren „It’s Alright.“

Rolling Stone

Sounds And Books - Germany – Gérard Otremba

Flemming Borby ist ein dänischer Indie-Folk-Pop-Musiker, der seit einigen Jahren in Berlin lebt und mit Somebody Wrong sein erstes Solo-Album veröffentlicht hat. In den 90ern erlangte Borby mit seiner damaligen Band Greene einen gewissen Bekanntheitsstatus in seiner alten Heimat, bevor er mit der Formation Labrador vier Alben folgen ließ und durch Europa, die USA und Japan tourte. Auf Somebody Wrong versammeln sich acht neue, in Austin, Texas, und Berlin aufgenommene Songs, die Borbys Liebe zu Harmonien und Melodien unterstreichen. Flemming Borby zählt Scott Walker und Burt Bacharach zu seinen musikalischen Favoriten und deren untrügliches Gespür für fein ziselierte Arrangements sind auch dem dänischen Berliner eigen. Allein das Vintage-Cover von Somebody Wrong buhlt um Aufmerksamkeit und verdient einen Designer-Preis. Ganz ähnlich verhält es sich mit den Songs auf diesem Album. Zusammen mit Jon Sanchez (Gitarre, Orgel), Andrew Pressman (Bass), Mike Meadows (Schlagzeug) und diversen Gästen wie Martin Wenk (Calexico) an der Trompete, spielte Borby Songs ein, die zwischen Indie-Folk und Americana changieren, sehnsüchtig und romantisch.

Zeitlose, sich an den Sixties und Seventies orientierende Stücke, meistens im angenehmen Midtempo-Flow gehalten, wehmütig wie in „The Famous Part“, in klassischer Singer-Songwriter-Manier bei „Mud And Mould“, mit hymnischer Trompete beim ohrwurmtauglichen Titelsong „Somebody Wrong“, intim und sensibel in „It Hurt Me So“ (Pedal Steel!) und überschwänglich in „I Heard The Wind Blow“, eine perfekte, potentielle Single, die in einer gerechten Welt Millionen von Hörern erreichen müsste, bei Sounds & Books läuft der Song in heavy rotation. Ergreifend und dramatisch wird Flemming Borby in „Ended Over Nothing“ und wie ein waidwunder Nikki Sudden klingt er in „It’s Alright“, perfekt von Orgel, Pedal Steel und allen anderen Instrumenten in Szene gesetzt, ein weiteres Highlight von Somebody Wrong. Da wird einem das Herz schon mächtig schwer und mit der anschließenden, verträumten Ballade „Me And You And The Moon“ nicht minder. Flemming Borby beweist mit Somebody Wrong die hohe Kunst des Songwritings, wie sie ein Robert Forster so meisterlich beherrscht, und bringt die Gefühlswelt in Aufruhr. Sehr empfehlenswert.

„Somebody Wrong“ von Flemming Borby ist am 04.09.2015 bei Divine Records / R.D.S / Rough Trade erschienen.



Teilen mit:



E-Mail
Gefällt mir:

Dancing About Architecture - UK – Dave Franklin

Carrying on my recent fascination with new, German, underground music I find this indie-pop gem on constant rotation. Flemming Borby exhibits a wonderful pedigree, a stalwart of Greene and Labrador and more recent collaborations with musicians who have worked with everyone from Iggy Pop and Rocky Erikson to Rufus Wainwright and Calexico, show that he moves in all the right circles. But the real test of a musicians worth is found in the music so look no further than this song which exudes smooth West Coast vibes and jaunty post-punk poppisms, retro flavours indeed but put together in such a way that rather than making it sound behind the times instead feels ahead of the curve. A front runner in the cyclical nature of fashion and trend and it does all of this without breaking into a sweat. Spot on.

Echte Leute - Germany – Hans

Flemming Borby, der in der Vergangenheit mit Bands wie Greene oder Labrador musikalisch bereits für Furore gesorgt hat, veröffentlicht nun sein erstes Solo-Album.

Flemming Borby - “Somebody Wrong“ (Divine Records / R.D.S./Rough Trade)
Flemming Borby – “Somebody Wrong“ (Divine Records / R.D.S./Rough Trade)
Eingespielt wurde der Longplayer, welcher mit “Somebody Wrong“ betitelt ist, größtenteils in Austin/Texas, der Sound wurde dann in Berlin noch veredelt.

Unterstützt wurde der Wahlberliner bei den Aufnahmen unter anderem von Mike Meadows und Andrew Pressman, der Backing Band von Ben Kweller, sowie von weiteren exzellenten Musikern wie Martin Wenk (Calexico) und Jon Sanchez (Alejandro Escovedo, Roky Erickson).

Wohl fühlt sich der Singer-Songwriter auf dem Soloalbum musikalisch irgendwo zwischen Indie, Pop und Folk, wobei die feine Melange retro-inspiriert daherkommt.

Wer das Album mal anteasen möchte, dem empfehle ich als Anspieltipps die Nummern “I Heard The Wind Blow“, “It`s Alright“ und den prächtigen Titeltrack.

Erwähnt sei noch, dass das auch auf dem Longplayer zu hörende Glanzstück “Me And You And The Moon“ vom Regisseur Detlef Bothe (“Feiertag“ (2002), “Meine Frau, meine Freunde und ich“ (2004), “Neben der Spur“ (2007), “Mein“ (2009)), der übrigens als Darsteller in dem neuen James-Bond-Film „James Bond 007: Spectre“ zu sehen ist, als Titeltrack für den Film “Eva.S“ ausgewählt wurde, der im Herbst anlässlich der Hofer Filmtage Premiere feiern wird.



FLEMMING BORBY live:
29.10.2015 D-Lübeck, Tonfink
04.11.2015 D-Cottbus, Grenzenlos
05.11.2015 D-Dresden, Laika
06.11.2015 D-München, Trachtenvogl
07.11.2015 D-Emerkingen, Café Ohne
11.11.2015 D-Landau, Akzent Kaffehaus
12.11.2015 CH-Basel, Caffè Bologna
13.11.2015 CH-Thun, Mundwerk
14.11.2015 CH-Aarau, Garage
15.11.2015 D-Karlsruhe, Wohnzimmerkonzert
19.11.2015 DK-Kopenhagen, Zeppelin Bar (mit Band)
20.11.2015 DK-Odense, Bobsz
21.11.2015 DK-Århus, Gyngen
25.11.2015 D-Halle, Café Ludwig
26.11.2015 D-Grevenbroich, Café Kultus
27.11.2015 D-Bochum, I am LOVE
28.11.2015 D-Köln, Kulturcafé Lichtung
29.11.2015 D-Stuttgart, Sideways

AMUSIO - Germany – Stephan Wolf

Mit acht aufreizend runden Songperlen hat Flemming Borby sein Album Somebody Wrong (Divine Records/R.D.S./Rough Trade, ab morgen erhältlich) ausgestattet, für dessen Einspielung es den dänischen Wahl-Berliner bis ins texanische Sounds Outrageous Studio verschlagen hat. Dementsprechend überzeugt neben dem meisterlich pointierten Material auch der authentisch aufpolierte Vintage-Sound, mit dem der umtriebige Rotschopf seiner Vision von geerdetem Songwriter-Rock in schlicht sensationeller Weise gerecht wird.
Auch wenn seine in Dänemark einst sehr populäre Band den vielsagenden Namen Greene trug, so hat er die Zeiten als Greenhorn längst hinter sich gelassen. Dass der Rotschopf vielen seiner potenziellen Hörer dieser Tage dennoch als Neuentdeckung erscheinen mag, könnte mit seiner bisherigen Zurückhaltung begründet sein, den eigenen Namen nicht bei jeder sich bietenden Gelegenheit betont zu haben. Schließlich war Flemming Borby (ja, den Namen sollte man sich endlich merken…) noch bis vor gut drei Jahren bei Labrador (Cadeiloscope Aeroplane) und bis heute als gefragter Session-Musiker zwischen Austin und Berlin aktiv.

Im Anschluss an seine Kooperation mit Nicholas Ginbey (The Ghostbrother Project – Back Into Your Heart) hat sich Flemming Borby nun ganz der eigenen Sache verschrieben – was dem Mitglied der internationalen Songwriter-Gilde „The House Of Songs“ und staatlich geprüftem Arrangeur auch bestens zu Gesicht steht. So besticht sein „Debütalbum“ nicht zuletzt mit der Sorgfalt, die ihm sein Schöpfer angedeihen ließ. An klassischem Blues angelehnte Nummern wie It’s Allright oder dem Titeltrack (in memoriam Blind Willie Johnson, respektive Elmore James) zeigt sich, wie es der Kosmopolit versteht, die Tradition in ein transparentes Klangbild zu überführen, ohne dabei den emotionalen Gehalt zu schmälern. Doch auch die ohne indirekten Bezug entstandenen Kompositionen, allen voran die einfühlsame Ballade Me And You And The Moon, zeugen von der souverän eingesetzten Musikalität eines Mannes, von dem ab sofort mehr denn je zuvor zu hören sein wird.

Record Release Party:
Morgen, Berlin (Magnet)

Auf D/CH/DK-Tour ab Ende Oktober!

Mix1 - Germany – Redaktion

Flemming Borby veröffentlicht das Album 'Somebody Wrong'

Mit "Somebody Wrong" veröffentlicht der Däne Flemming Borby sein Soloalbum, das am 04. September 2015 veröffentlicht wird. In den 90ern war Flemming Borby Mitglied der Band Greene, die drei hochgelobte Alben releasten. Jetzt veröffentlicht der Wahlberliner erstmals ein Album unter eigenem Namen. Der Gesang ist besonders durch ein Neumann Mikrofon von 1957 geprägt, das Flemming zur Verfügung stand und das aus dem legendären Mobile Studio der Rolling Stones aus den 70er Jahren stammt. Ein wirklich interessantes Album, dass einen in alten Zeiten schwelgen lässt.


Quelle: Revolver Distribution Services
Foto: Revolver Distribution Services
Tracklist / Infos

01. Somebody Wrong
02. It Hurt Me So
03. I Heard the Wind Blow
04. It Ended Over Nothing
05. It's Alright
06. Me And You and the Moon
07. The Famous Part
08. Mud and Mould