HAIGHT ASHBURY
Gig Seeker Pro

HAIGHT ASHBURY

Glasgow, Scotland, United Kingdom | INDIE

Glasgow, Scotland, United Kingdom | INDIE
Band Rock Folk

Calendar

This band hasn't logged any future gigs

This band hasn't logged any past gigs

Music

Press


"Haight Ashbury sind toll!"

The Mamas & The Papas haben sich wiedervereint und sich dabei niemand geringeren als The Velvet Underground als Background-Musiker ins Boot geholt.



Dieses Musiker-Konglomerat nennt sich Haight Ashbury und hat mit den eben genannten freilich wenig zu tun. Weder Mamas noch Papas, geschweige denn Lou Reed sind Teil der dreiköpfigen Female-Female-Male Band Haight Ashbury aus Glasgow. Wenn es jedoch um die Musik geht, die Haight Ashbury machen, stellt man unverzüglich fest, dass sich die drei Glaswegians voll und ganz der Musik ihrer persönlichen Helden wie The Greatful Dead oder The Incredible Stringband verschrieben haben und während der Zeugung ihres Debüt-Albums „Here In The Golden Rays“ kräftig im Instrumenten-Fundus längst vergangener Tage gewühlt haben.


Haight Ashbury machen mit ihrer ersten Nummer „Freeman Town“ gleich eines klar: Wir haben etwas zu sagen… und das kann dauern! Gute sechs Minuten mit nachhaltig prominenter Stimme von Sängerin Kirsty, Sithar Solis, verwunschenen Flöten und sirenenähnlichen Klängen beweisen, dass ein Summer of Love auch im 21. Jahrhundert möglich ist. Ja, Haight Ashbury sind toll! Die ganze Platte wirkt wie eine Art unheimlicher Kult: Weibliche Harmonien und empor schnellende Choräle in einem hemmungslosen Tanz mit staubigen Psych-Rock Noise, dazwischen immer wieder diese seltsam bezaubernden Schwüre mit denen sie uns zu belegen versuchen. Die partiell mit singendem Tonfall gesprochenen Passagen erinnern stark an The Shangri Las. Müsste man einen aktuellen Vergleich anstellen, so läge dieser wahrscheinlich folgender Formel zugrunde: die Buben von The Brian Jonestown Massacre treffen auf die Mädchen von den Vivian Girls, setzen sich in einen Kreis und halten eine (unheimliche) Seance! Deswegen mein Tipp, nein meine Aufforderung, nein mein Befehl: Album selbst anhören und lieben oder hassen. Haight Ashbury schlagen sowieso High Five mit Jesus und spucken auf die Ungläubigen, egal ob ihr sie mögt oder nicht!

(8/10)

- THE GAP


""c’est profond""

Haight-Ashbury est un quartier de San Francisco avant toute chose. Mais depuis peu, c’est aussi le nom d’un groupe écossais qui aurait pu venir de San Francisco tant leur musique s’inspire des années folles de la Californie où tout paraissait si simple… Un frère, une sœur, une copine et voilà le trio qui fonctionne. Les deux filles ont des voix féeriques, très hautes, Scott quant à lui, a un son de guitare magique. Les compos sont super bien torchées et voilà qu’on s’envole dans l’univers psychédélique, envoûtant et torturant d’Haight-Ashbury.



Soyons francs, les grosses pointures sont jouées d’entrée de jeu. C’est le premier disque, il faut se faire remarquer tout de suite et ne pas cacher au fond du disque ce qu’on fait de mieux. "Freeman Town" débarque donc avec son riff répétitif, sa sitar et les voix hypnotisantes de Kirsty et Jen. Ce long morceau est superbement construit avec un passage très calme, folk, avant que le riff principal reviennent pour mieux nous prendre aux tripes. L’auditeur se prend une branlée de 6 minutes 34 sans rien avoir demandé. Pas le temps de se remettre de ses émotions que "Mothers Ruin" enfonce le clou avec son riff à la Black Mountain. C’est le revers de la claque, c’est profond, ça fait très très mal… Après ces deux monstres, on se détend un peu et on rencontre quelques morceaux plus « classiques », il y a tout de même "Sympathetic Strings" qui se démarque par son côté cérémonial et hippie. "Alphalpha" nous ressert quelques bons gros et gras riffs avec ce son si particulier entre garage et oldschool.
Comment ne pas apprécier cet album ? Si en effet les deux monstres sont sur les deux premières plages, l’ensemble de HERE IN THE GOLDEN RAYS est splendide. "Don’t Let Your Music Die", "Favorite Song" ou encore "£ Song Suite" sont des titres à découvrir au fil des écoutes. Le groupe a tourné avec les Vaselines, sympa, on espère maintenant les voir prochainement par chez nous. En ouverture de Black Mountain c’est trop demander ?



Ecrit par Anthony Golay - Le 05 jui 2011


- Lords Of Rock


""dieser Platte den Charme von einem Pulverfass""

Schottland gilt bekanntlich nicht als Nabel psychedelischer
Rockmusik. Der liegt rund 8000 Kilometer weiter westlich in Kalifornien. Jedenfalls tat er das, als San Francisco‘s
Haight Ashbury zum Hippie und Beatnick Mekka der 60er Jahre avancierte und sämtliche Größen jener Musikszene
beherbergte.

Nun benennt sich ein Glasgower Trio nach der Flowerpower
Hochburg und propagiert auf dem Cover schamlos einen neuen Sound, das lässt aufhorchen. Erfreulich ist, dass „Here in the Golden Rays“ der angestaubten Retro-Patina, die bereits seit Mando Diao genüsslich ausgelutscht wurde, einen kräftigen Tritt in den Hintern erteilt. Und so klingen Haight Ashbury tatsächlich irgendwie neu. Ein wenig so, als wären die White Stripes Backingband für Warpaint und würden wie wütende Kinder auf ihre Instrumente einprügeln. Bereits der Opener „Freeman Town“ vereint exemplarisch die Stärke der Platte – überraschende Kompositionen gepaart mit musikalischem Ideenreichtum. Beinahe episodisch baut sich der Titel auf, gewinnt an Fahrt, fällt kurz darauf in sich zusammen, schwelgt träumerisch in Akustikgitarren und Sitarmelodien, nur um diese dann mit gnadenlos sägenden Gitarrenriffs wieder einzureißen. Und über allem schweben – immer irgendwie seltsam entrückt – die Gesangsmelodien von der Sängerinnen Kirsty und Jen. Es ist diese Ambivalenz zwischen Stimme und Instrumentierung, welche der ganzen Platte den latenten Eindruck eines Fiebertraums verleiht.
Der Song „Sympathetic Strings“ klingt zunächst nach Traditional, bis nach etwa zwei Dritteln, eingeleitet von einem dumpfen Gitarrenfeedback und mantraartig wiederholtem „At least I only put ideas in your head“, dem keltischen Zauber ein jähes Ende gesetzt wird. Zweifelsohne einer der Höhepunkte des Albums. Eine weitere Zäsur setzt zur Halbzeit „Alphalpha“, was sich von einer idyllischen Gitarrenmelodie hin zu einer stampfenden Wall of Sound aufschichtet und auch gut als Soundtrack zu ekstatischen Regentänzen funktionieren würde. Nach ähnlichem Prinzip funktioniert „3 Little Birds“, dessen Spannungsbogen analog zur Instrumentierung peu a peu wächst und sich dramaturgisch wirkungsvoll mit Kirchenorgelorchester im darauf folgenden „Beauty“ entlädt.

Generell kennzeichnet „Here in the Golden Rays“ eine
äußerst spannungsgeladene Atmosphäre, die bei nahezu jedem Titel vermuten lässt, es würde innerhalb eines Augenzwinkerns explodieren. Zusammen mit der rauen, fast wie mit grobkörnigem Schleifpapier polierten Produktion schaffen Haight Ashbury ein bemerkenswertes Debütalbum wie aus einem Guss, das erst in seiner Gänze volle Wirkung entfaltet und einen mit der Empfindung, lediglich einen einzigen Titel gehört zu haben, zurücklässt.

Robert Henschel




- MOTOR FM


""Indescribable depth" *****"

This debut album from Glasgow three piece Haight-Ashbury is an arresting tour de force from the off. It's fair to assume that any record which kicks off with a 6 1/2 minute epic is bound to be a bit different from the conventional long player, but the psychedelic distortion which gets 'Here in the Golden Rays' of and running is as remarkable as it is intriguing.
The female harmonies which accompany the dusty psych rock noise throughout the record are absolutely spot on. Freeman Town and Mothers Ruin are undoubted highlights, with hooks and fuzz combining with vivid brilliance, while tracks like Preacher fuse touches of sitar with soaring choral drama.
Overall, think off Black Angels- Vivian Girls soundclas, with an occasional touch of "Less Than Zero" era nonchalance. That description goes some way to summing up how good Haight-Ashbury are, butin all probability, in the grand scheme of things it barely covers whats going on. There's an indescribable depth at play here, which is worth investigating right away. - ARTROCKER


"SUNDAY EXPRESS"

By Martin Townsend
THERE may be better albums than Haight-Ashbury's released this year, but there are few that will be quite as ambitious.

Naming themselves after the hippy hotbed of Sixties San Francsico this Glasgow two-girl, one-boy trio blend psychedelia with thumping Sixties pop and symphonic/choral touches worthy of The Fleet Foxes. Lovely.

Verdict: 4/5

- EXPRESS NEWSPAPERS


"forgotten acid-kissed classic"

“like some forgotten acid-kissed classic from the darker side of the flower power era, both beauteous and beastly” - BBC Review


"ALBUM OF THE DAY"

ALBUM OF THE DAY on BBC 6 MUSIC 9th NOV - BBC 6 MUSIC 9th NOV


Discography

Here in the Golden Rays (Lime Records, 2011)

Photos

Bio

It’s not often you can say a band is unique without seeming deluded or misguided, one listen to Psychedelic/Folk Glaswegians Haight-Ashbury and its easy to see they really are such a band.

Whether its their haunting twin vocals, unusual live set up or their habit of writing a brilliant baroque pop song and then smashing it to pieces, creating a noise that can change from beautiful to surreal in an instant.

Live, they play with no amplifiers but still manage to create a huge sound from just a few instruments, a sound that one music critic described as if the Velvet Underground were the Mama & The Papas backing band…ok, with a bit of Joni Mitchell, Jesus & Mary Chain, CSN&Y and Pentangle thrown in.

Brother and sister Scott (guitars,sitar) and Kirsty (bass/vocals) and best-friend since childhood, Jen (perc/vocals) formed the band in 2007. After only 2 gigs Haight-Ashbury (named after the 60s hippie mecca in San Francisco) were spotted by The Waterboys front man Mike Scott, and accompanied them on their 2007 UK tour .

They have since then played festivals and venues all over the Scotland and England including triumphing over thousands of bands and winning the T.break competition as well as playing T in the Park, Belladrum, Solfest and Connect.

They were picked by the legendary Vaselines to join them on their 2010 comeback UK Tour during which Scott, Kirsty and Jen took it in turn each night to play the car horn on “Mollys Lips.”

First CD: Here in the Golden Rays (Lime Records, 2011)