Jasmine Cain
Gig Seeker Pro

Jasmine Cain

Band Rock Pop

Calendar

This band has not uploaded any videos
This band has not uploaded any videos

Music

Press


"Opal Girl Out to Rock: Mission Accomplished"

Jasmine Cain - The Inside

Jasmine Cain decided to just do it. The girl who grew up on a cattle ranch in Opal didn't care that she knew almost nothing about songwriting.
She decided she wanted to put together a band and a CD. And then go out and rock.

"The Inside" is the CD, which was released in February, and it does rock. The band is a lean trio that features Cain (aka Kelli Heidler) playing bass and singing with the sheer power of Pat Benatar.

The music is straight-up rock that wavers between an alternative vibe and a bit of the blues. She has performed in the past few years during the Sturgis motorcycle rally and recently made a swing through the Black Hills. She'll return this summer.

Cain took out a substantial loan and moved to Dyersburg, Tenn., near Nashville, to get "The Inside" together. She was smart enough to know her limits and found a songwriter, Paige Randall, to teach her.

"I didn't know the rules of songwriting," Cain said, but with her co-writer, she learned the ins and outs of the craft.

"It was a total productive collaboration from the beginning. I think we finished up three songs the first day," Cain said.

Having sunk a chunk of money into her new career, Cain has maintained overall control over making the disc.

"I didn't cut any corners," she said, "I didn't want this to sound like a low-budget recording. I didn't have the money, but I didn't want it to sound like I didn't have the money."

Cain's confidence is apparent in each song. Even when she's rocking hard, she emphasizes melody. Her lyricism is a notch above average, too. The disc is a good listen. And Cain is confident that she'll be successful.

"I will make that money back traveling. I'll make it back touring. I want to get this in the hands of the people that will give me that record deal I can't turn down. This is just the tip of the iceberg."

The Inside

Best songs: "Not Gonna Turn Back," "The Inside."

Best lyric: "You quench the fire with your breath upon my skin."

Eric Lochridge is a Journal copy editor who writes about music. Call him at 394-8425 or send e-mail to eric.lochridge@rapidcityjournal.com. If you have a CD for review, send it to or drop it off at the Journal newsroom, 507 Main St., Rapid City, SD 57701.


- Rapid City Journal


"When Rock Comes To Town"

It's not often that a new artist is able to capture the essence of rock 'n' roll, but Jasmine Cain does it better than most with the music on this release. Containing musical influences ranging from Pat Benatar to Evanescence to Ten Thousand Maniacs, this CD comes closer to capturing the live essence of a band than any artist I've heard in a long time. Watch for them to go all the way.

- The Weekender


"Jasmine Cain Review "The Inside""


Brian handed me this CD because he was sure that I would like it. Probably because the emphasis is on the vocalist and the lyrics and not the guitar shredding or the drum solos that metal and rock are usually associated with.

As usual, he was right. I love it, at this moment it is only second to Tesla’s “Into the Now” in my CD rotation… I gave up on the radio stations long ago. My antenna was stolen 5 months ago and I haven’t replaced it yet. I figured if I had to listen to the same 40 songs, it would be the 40 I chose without commercial interruption.

But I digress… Back to Jasmine -- She has the vocal style of maybe Melissa Etheridge and Bonnie Raitt with the feel of Ann Wilson. She doesn’t have the vocals of Ann, but she definitely has the heart (no pun intended!). You can feel Jasmine in her music (probably because she wrote it). Unlike so many artists that are gifted with the ability, they basically go through the motions sing the notes, but their hearts and souls are definitely living in exile from the music that they perform. So for me, if they can’t feel it, I can’t play it.

Jasmine’s “The Inside” features 11 tracks of good listening music. She gives you hard-rocking tracks with a few sensuous/soft reflective tunes mixed in. “The Inside” (the title track) is an eye-opening song, with great lyrics and a great potential to get radio air play if promoted. I’ll be sure to request it! They just have to bleep out a couple of words, no big deal. The song is tough and edgy, showing that Jasmine won’t take any F****** S*** from anyone. “Washes you away” the second track mellows out a bit, not slow but slower than the first, still rocking, it is not single material but definitely adds to the value of the CD. “Gettin’ High” is more of screeching rocking hard song. I can picture myself riding in a convertible along the coastline highway with no cops around blasting this song. The next song on the CD worth a mention is “The Enemy.” It has raw emotion and it’s a tough song - it is my second favorite on the CD (with the first being “Help Me”). “Help Me” follows a ballad called “November” that slows the tempo down. This is a very reflective and calming song, which probably adds to my enjoyment of “Help Me.”

Since there is no real break between the songs “Help Me” jolts you back into rock mode with its loud, fast, hard rocking music that is definitely my choice for a HIT! It has got the catchy lyrics, “Demons screaming my name…Hurts to hide the pain…” music that makes you want to move, even a guitar solo, what more could you want. The track “Sweet Euphoria” is a sexy ballad with some great lyrics, “Breathe you in like oxygen… I need to feel your love running through my veins… Come on make me high again… I’m waiting here craving for your love…” this song is my favorite ballad on this effort. While listening in my car I had to repeat it a few times, because it caught my interest.

Overall, I really love this CD and I hope that Jasmine will be coming close to NJ soon so I can see her live. So, give her the support and buy her CD.
--------------------------------------------------------------------------------


- Rock Eyes


"Jasmine Cain Review "Locks & Keys"



Let me start off this review by laying all my cards on the table. I am a Jasmine Cain Fan. I have been waiting patiently for her to release a new CD and am still waiting for her to tour in my neck of the woods (The North East-- NY, NJ, Eastern Pa, DE). Now with that said, I was disappointed by Jasmine’s new release, “Locks and Keys”, and in the next few paragraphs, I shall explain why.

I love her songwriting ability and she has a sensual powerful voice but because of the way the CD was mixed, I didn’t get to hear either on the majority of the songs on this album. In fact, on one song I got the impression she wasn’t even in the same state when they recorded it. It’s such a shame because this woman is a true talent and if she were pitted against any of the ‘American Idols’ or ‘Rock the Cradles’, she would blow them off the face of the earth. (I did mention I was a fan… didn’t I?) Well let’s break it down… The first song to caress my ears was “Frostbite.” I started to wonder if Jasmine had mellowed out in her sophomore effort but shortly into the song she tried to blow my eardrums out. The song just picked up where her last CD left off. Hard rocking and kicking ass. In this song, her voice is just like the guitar or drum. Melding into a hard rocking song… my best description would be a vocal instrumental. Each part of this song was on equal standing… many different aspects blending to make a beautiful piece of art. I really liked this song and it is one of the few the mix was not an issue.

The second song to grace the stage is “Fade”; unfortunately, this is where the vocals start taking a back seat to the instruments. Instead of having a peaceful repose with one of my favorite artists this song made it a chore by having to squeak out her vocals and her lyrics. It bothered me. I found myself starting to chant… I want to hear Jasmine!!! I want to hear her words!!

In “Whiskey Kiss,” we finally get her vocals highlighted. But only when instruments hit the valley of the song, once they peak they drowned out her vocals again but this problem seems to be a mixing problem. I find it hard to believe that with such a strong soulful and sensuous voice that their intention is to drown out the vocals. I mean she is billed as Jasmine Cain not The Band (featuring Jasmine Cain)

"Enigma" slows down the pace and yet the vocals seem to be in the background. By the time I got to this track I realized that music and songwriting are definitely suffering from the mix of the record. I have loved Jasmine Cain since the first note of the first CD and “Locks and Keys” has great potential but the mixing has totally put me off. I found myself forced to listen to it and yet I know that there is some great material on this record. My suggestion would be to look up a guy like Chris Laney and he could probably turn this CD into a platinum release.

The unique thing about "Time is Borrowed," is the use of the layered vocals. It's the reflective kind of tune that makes you want to examine and compare your life to the writers example. It will take a few listens to get the full meaning of the song but it’s definitely one you want to pay attention to the lyrics. “You're Still Gone”… Here again the guitars drown the vocals out. The song seems to have potential but it makes it hard to listen to the lyrics when you can't really make them out. Yes, the instrumental parts are rocking but the song needs all the ingredients to make it a hit and I really want to hear those great vocals of Jasmine’s. “Untouchable” is a rocking song and a little better on the vocals, but even in this song the vocals still don't play a prominent part.

"Give Me Love" is my favorite song. This ballad finally gives me what I have been craving for since I put the CD in-- To Hear Jasmine's magnificent vocals and awesome lyrics.

I really want to give this CD 5 stars but the mixing really brought down the listening experience. My suggestion would be for Jasmine Cain fans and potential fans to buy her first CD and sell out her concerts so she can get this one re-mixed and then buy this one in droves. I know this is a great release and I can’t wait to hear it the way she intended.


- Rock Eyez


"Jasmine Cain Band Tours with the Easyrider Bike Show"

There are many things that lure me to the Sturgis Rally every year. The ride, the scenic Black Hills, the bikes, the races, the vendors, the old friends, the thousands of potential new friends, and, of course, the music. Live music is featured everywhere during the rally, from world famous bands at performing at large venues to local bands in small taverns and at out-of-the-way campgrounds. One group that I make it a point never to miss at Sturgis is the Jasmine Cain Band. Jasmine, lead vocalist and bass guitarist, is talented, sexy, and incredibly energetic. The energy she displays on stage is contagious and is guaranteed to captivate an audience. During musical interludes, whenever she can step away from the microphone, Jasmine is constantly in motion, from one end of the stage to the other, tossing her long hair and feeling the music so strongly that the audience is blown away. Her versatile band covers a wide gamut of musical genres—hard and soft rock, alternative rock, country rock, blues, and a little C&W. At their performances, audiences are treated to the songs of KISS, Lynyrd Skynyrd, Pat Benatar, Janis Joplin, and many others, as well as some terrific original music. Between songs, Jasmine loves to verbally mess with band members, stage personnel, and members of the audience. Her wit and her contagious laugh add even more enjoyment to the show.
When I learned that Jasmine Cain was booked to perform at the Easyriders V-Twin Bike Show in Kansas City, I was excited. I was really looking forward to the show anyway, and this would make it even better. When the day of the event came, I wasn’t disappointed in any aspect of it. The field of show bikes was superb and the music was excellent! After her third and final performance of the day, Jasmine was spent. She had used every ounce of energy on the stage, but she was still gracious in granting me an interview. As we talked, she was slumped in a folding chair with her legs propped up on Jeff, her lead guitarist. She was munching on hours-old pizza, observing that the crust was soggy, but it was otherwise tasty. She rattled off a list of things that are exceptionally bad for singers, noting that cheese is high on the list.

Here’s the interview:

CC: I should start by letting you know that I know a lot more about motorcycles than I do about music, but I always enjoy your performances.
Jasmine: I don’t know anything about music either. Honestly, I’m totally untrained. If I start to lose my hearing like Jeff (lead guitar) I’m totally screwed. The only way I get by is playing by ear. So if the hearing ever goes, I’ll have to learn to play for real. What a bummer!

CC: You started out in South Dakota.
Jasmine: Yeah, that’s home. I was born in Sturgis and grew up in Faith on a cattle ranch, breaking horses and rodeoing. I was a tomboy with three brothers and no sisters. So I grew up just getting my ass kicked and then learning to kick ass back. That’s why I act like I do. I’m not very ladylike. You can see my posture now, and it’s a good thing I’m not wearing a skirt today.

CC: Then you got into music. How many years have you performed during the Sturgis Rally?
Jasmine: Ever since I’ve been legal. You have to be 21 to play in any of those bars, and my 21st birthday was when the Full Throttle Saloon opened up. I was the house band there for seven years.

CC: You’ve played at other places during the rally.
Jasmine: I always play at Deadwood in Saloon Number 10 the week before the rally. I’ve played at a couple of other places including the Ten Star Entertainment tent one year, which was kind of interesting. That was put on by one of those networks that shows dirty movies on cable. (Porn star) Ron Jeremy brought us on, and he was such a PERV! One time I was parking my car, and he kind of stalked me into the parking lot. He wanted to get me in the back seat of my car, so I told him to get in first. He opened the door and discovered my dog was back there. My dog doesn’t relate well to people outside the van, and I thought he was going to take Ron Jeremy’s arm off. That was the end of that.

CC: You live in Nashville now. What’s going on there?
Jasmine: Well it’s not exactly my kind of music. They hate me in Nashville, but I occasionally sit in with friends on Broadway and pretend we’re country music superstars. People say they can’t believe I don’t have a country deal right now, and I say, “What are you talking about!!!” You know there’s not a whole lot for a rock scene around there. There’s a little bit, but I just call Nashville my really expensive storage unit, because I’m never there. I’m always on tour. But it’s a really good place to record for less money, and you meet a lot of people. Hell, every major record label is in Nashville, L.A., and New York, and so you still have hook-ups. You can pitch to their label there in Nashville, and they can direct you to their L.A. or New York people. But that’s okay because you still have an “in.”

CC: Speaking of an “in,” how did this Easyriders gig come about?
Jasmine: The Full Throttle Saloon is a vendor at the Easyriders Shows. For several years, I was selling T-shirts at the shows and passing out huge catalogs for Dennis Kirk. That’s how I met the people from Easyriders. They found out that I was a singer and could play, so one time they asked me to get up on stage and play a song, so I borrowed a guy’s guitar and did Bobby McGee. They were blown away, because they didn’t expect that kind of performance from a T-shirt vendor. After that, they started having me do Bobby McGee at the end of the shows. They were really nice and friendly, one thing led to another, and they started booking me for single shows here and there. This year I contacted John Green and told him I wanted to do the whole tour, because there were bands doing the tour that I considered the same caliber as my band. I knew we would do just fine. I pitched it to him and he decided to give it a shot. We had gotten great responses from the crowds wherever we played, but I don’t think he really saw how much of an impact we had on his crowd until we did our first couple of shows this year in Charlotte and Memphis. He was amazed at how we were able to capture the crowd and hold them. He was totally impressed, and that’s when we started talking about future dates. We had six cities on this tour. I talked to John Green last night, and we locked in all of the rodeos this summer and all the bike shows next year.

CC: That’s great! I’ll send people out to see you.
Jasmine: Right on! They won’t be disappointed. It’s never boring. There’s never a boring moment with us. If there is, I’ll just pull (drummer) Scott’s pants down. We’re looking forward to it. We’re also recording our second album in October. So the tour will not only provide an outlet to pitch the album, but also the money to pay for recording the album. We’re pumped about that! I’ve built a fan base over the last several years and have sold probably 3,500 copies of our first album just from the stage. Everyone who has the first one has been waiting four long years for the next one. I don’t have a rich daddy or a sugar daddy, so I just have to come up with the money myself. The 25 grand to make a CD is actually about my yearly income, so it’s not an easy thing to just do an album whenever I get the songs. It’s kind of a good thing in a way, because it gives us a lot of time to write a bunch of stuff. Instead of having 20 or 30 songs to pick 12 from, now we have 60 or 70. It makes the CD that much better. Every song kicks ass! I have a no-suck policy. No song on the album can suck. It just can’t. I don’t believe in fillers. That’s B.S.!

CC: Tell me about these two guys you have with you.
Jasmine: Scott’s and accountant. He’s the one I give the tip jar to at the end of the night to divide it by three. Scott’s been playing with me since the start of this tour. Jeff and I have quite a story. Jeff is from Memphis and used to play in a band called Every Mother’s Nightmare. They had a lot of success in the early ‘90s. He’s a rare find, because rarely do you find a guitar player that you can stand to be around and they are really good. They’re either really good and completely in left field, and you don’t get them at all or they’re really nice and they suck. Jeff was playing with a band called Deep Shag in Memphis last year at the time of the Sturgis Rally. Michael had put me in charge of booking bands, but I didn’t think he was going to have me play. Two weeks before the rally, he said he needed me to play. Since I didn’t have a band, the only thing I could do was hire a complete band to back me up. I talked to Deep Shag, and their song list was similar, about 80 percent the same, so I hired the whole band, including Jeff, to back me up at Sturgis. We weren’t prepared, and it was just thrown together, but we still did great. Then we got fired, but it wasn’t because we sucked. Anyway, this year is a different deal. Easyriders bought the Broken Spoke downtown saloon, and it looks like that’s going to be our new home. We’ll still do pre-rally at Saloon Number 10, and Boneyard Saloon picked us up for a couple of openers. I don’t know the exact dates yet. We have a good, tight band and nobody’s an asshole, except for me. It’s my band, so these guys have to deal with it. Jeff played with Deep Shag for a while before he quit and came to work for me. I’m usually not big on stealing musicians from other bands, because I believe in karma, and I’m pretty sure it’s going to happen to me. But I don’t care. If I get to use him for a while it’s worth it, because he rocks, and he looks like Zakk Wylde. Anyone who looks like Zakk Wylde is cool in my book.

CC: Sounds like I can look forward to seeing all of you at Sturgis. Thanks for the interview!
- Cycle Connection


"JASMINE CAIN - Musik ist der Schlüssel"

Bislang ist keines ihrer beiden Alben offiziell in Deutschland erhältlich. Dank EMPIRE und anderer Mailorders kann man "The Inside" und "Locks & Keys" hierzulande dennoch problemlos erwerben. Vor allem letzteres lohnt das Antesten unbedingt! Müßte ich es in einem Satz ausdrücken, würde ich sagen: "Jasmine Cain erreicht gesanglich, musikalisch und kompositorisch den Standard, den Lauren Harris anstrebt." (und auch erreichen kann, allerdings erst in einigen Jahren). Nachfolgend also das erste "deutsche" Interview der aparten Sängerin und Bassistin, die auch als Model arbeiten könnte (und das gelegentlich auch tut). Und genau der Viersaiter verschaffte mir den passenden Einstieg:



Der Baß war nicht mein erstes Instrument. Ich habe mit der Gitarre angefangen und komponiere nach wie vor darauf. Somit entstehen alle Songs, die ich schreibe, auf der Gitarre. Ich habe den Klang eines Basses immer geliebt, hatte jedoch kein Interesse daran, dieses Instrument spielen zu lernen. Wir hatten immer einen Bassisten in den Bands, in denen ich spielte, doch aus irgendeinem Grund gab es ständig Probleme: Sie hauten ab, tauchten nicht bei Shows auf usw. Um mich davor zu schützen, Gigs canceln zu müssen, entschloß ich mich, mir selbst das Baßspielen beizubringen, um für den Fall der Fälle gewappnet zu sein.

Es heißt ja, Basser seien frustrierte Gitarristen...

Hahaha! Kommt drauf an! Ich sage dir, wie das kommt: Bassisten sind frustrierte Gitarristen, wenn sie "überspielen". Der ganze Gedankengang hinter einer Baßgitarre ist, die Grundlagen zu spielen, die reinen Essenzen, das Schlagzeug mit der Instrumentierung zu verbinden. Das ist der Unterschied, dazu ist der Bassist da. Er schafft die Basis für das, was wir tun. Einige Bassisten lernen irrwitzige Gitarrensoli auf ihrem Baß und wollen das in ihr Spiel mit der Band einbringen. Und das kannst du nicht machen, weil du damit dem Gitarristen in die Quere kommst und dich vom Drummer wegbewegst, was deine einzige Aufgabe ist. Wenn du vergißt, wozu dein Instrument eigentlich da ist, machst du dich zum Affen - und schon nennen sie dich einen "frustrierten Gitarristen".

Die Gefahr besteht bei dir kaum. Da du ja auch noch singst, wirst du die Baßparts eher einfach halten.

Korrekt. Ich habe ein sehr gutes Gespür dafür, was als Bassist von mir erwartet wird. Ich steige keinem auf die Zehen. Das häufigste Problem bei Bands ist, daß Leute versuchen, die Begrenzungen zu verlassen und auf dem Gelände der anderen zu spielen. Du mußt wissen, wo dein Platz in einer Band ist und da bleiben.

Hast du Glenn Hughes mal live gesehen?

Nein, warum?

Weil er doppelt so gut singt, wenn er gleichzeitig Baß spielt.

Das kann ich mir gut vorstellen. Wenn ich nur eines von beidem mache, habe ich ein Problem mit dem, was ich gerade nicht tue. Wenn ich nur singe, weiß ich nicht wohin mit meinen Händen. Wenn ich Baß spiele, ohne dabei zu singen, mache ich viele Fehler. Ich denke nicht an den Baß, wenn ich spiele und singe. Ich denke nicht darüber nach, es ist eine ganz natürliche Sache. Es kommt einfach raus, ich spiele einfach. Wenn es in dem Moment, wo ich es spiele, gut klingt, mache ich auch keine Fehler. Denn das ist nicht etwas, das ich gelernt habe. Ich habe nicht gelernt, wie man Baßgitarre spielt. Ich fühle es, und ich höre es, aber ich habe es nicht gelernt.

Also ist es besser für dich, nicht darüber nachzudenken, wenn du spielst?

Exakt, ganz genau.

Und was hat dich zur Musik gebracht? Was hat dich zur Gitarre greifen lassen?

Das weiß ich eigentlich nicht! Ich wollte einfach immer spielen! Meine Familie ist nicht musikalisch, aber ich
wollte spielen. Und ich wollte jedes Instrument spielen! Wann immer ich eine Familie fand - denn wir waren sehr arm; wir konnten es uns nicht leisten, sie zu kaufen -, die ein Instrument besaß, das ich noch nicht ausprobiert hatte, wollte ich es spielen. Ich lieh es mir dann für ein oder zwei Monate aus, um herauszufinden, ob es etwas hatte, das mich ansprach. Und zu einigen Instrumenten baute ich eine sehr tiefe Verbindung auf. Andere wurden den Familien fast so schnell zurückgegeben, wie ich sie bekommen hatte. Nicht daß ich es nicht zu schätzen gewußt hätte, es kam nur keine Verbindung zustande.

Und wie kam das Singen dazu?

Das habe ich auch immer schon gemacht. Meine Mutter meinte, ich hätte schon bei der Geburt gesungen. Ich bin auf einer Rinderfarm aufgewachsen. Ich hatte viel mit Pferden zu tun - heute trainiere ich Pferde. Wenn man mit Tieren arbeitet, reagieren sie darauf, wenn man mit ihnen spricht oder ihnen vorsingt. Sie scheinen die Art zu verstehen, wie man ihnen etwas vermittelt. Das zeigt: Musik ist eine universelle Sprache. Und es sind nicht nur die Worte, eigentlich ist es die ART, wie du sie singst und interpretierst, worauf die Menschen reagieren. Wenn du denselben Text in zwei verschiedene Songs einsetzt, werden die Leute ihn unterschiedlich auffassen, basierend darauf, wie du ihn singst. Das Vermitteln ist das Wichtigste. Wenn ich z.B. mit Pferden arbeite, singe ich ihnen viel vor. Dann bleiben sie ruhig und entspannen sich. Wenn du eine andere Stimme benutzt, passen sie genau auf, weil sie die nicht gewöhnt sind.

Im Booklet von "Locks & Keys" erklärst du den Albumtitel sehr anschaulich: Daß das Leben aus Schlüssellöchern und Schlüsseln besteht, und man nicht für jede Tür den Schlüssel besitzt, sondern die Hilfe anderer braucht, um die Tür zu öffnen. Ich hoffe, im Augenblick bist du frei und nicht gefangen!

Zur Zeit fühle ich mich... Ich habe ein paar Dinge, die mich unten halten; finanzielle Verpflichtungen und sowas. Das ist für einen Musiker ja immer ein Problem. Aber emotional und spirituell fühle ich mich gerade vollkommen frei. Es ist so schön, daß keiner mich bindet!

Da dich hier noch keiner kennt, ist es egal, daß seit "The Inside" vier Jahre vergangen sind. Und selbst wenn es anders wäre: Wenn du diese lange Zeit gut genutzt hast, ist es okay, oder nicht?

Absolut. Und ich habe sie gut genutzt! Ich meine, ich hätte das Album niemals so schreiben können, wenn ich so festgelegt gewesen wäre, wie ich es früher war. Es wäre schreiberisch nicht derart gut geworden, denn was immer du fühlst ist exakt das, was du in einem Song portraitierst. Es ist wieder dein Übermitteln, die Art wie du schreibst, die Art wie du sprichst. Und ich war sehr wütend und sehr pessimistisch. Weißt du, ich freute mich auf nichts. Und ich wollte nicht, daß meine Musik das reflektiert, denn ich möchte ein Zeichen der Hoffnung für die Menschen sein, die meine Musik hören. Ich möchte ihnen etwas geben, worauf sie sich freuen können.

Dennoch weist deine Musik eine starke Melancholie auf - nicht negativ, muß ich sagen!

Das würde ich nicht unbedingt sagen, da alle Songs ein Reinigungsprozeß sind. Wenn du dich nicht reinigst, kannst du dich nicht vorwärtsbewegen. Selbst wenn dir diese Songs sehr düster und melancholisch vorkommen, diejenigen, die sich diese Songs in diesem Gemütszustand anhören, werden zustimmen und den Streß abbauen. Es wird möglicherweise der Tropfen sein, der das Faß zum Überlaufen bringt, und die Tränenflut, die folgen wird, wird sie davon befreien und sie können sich weiterentwickeln. Denn plötzlich merkst du, du bist nicht der einzige, der damit zurechtkommen muß. Du bist nicht der einzige Mensch auf der Welt, der so empfunden hat, und du hast das Gefühl, jemanden zu haben, der dieselben Gedanken mit dir teilt.

Wenn es dem Hörer hilft, hast du in gewisser Weise für ihn gelitten!

Ja, das ist der Punkt dabei. Das ist alles, worum es geht. Diese Alben, diese Songs, die ich schreibe, dienen vor allem dazu, den Hörer zum Nachdenken zu bewegen. Es gibt soviel leichte Musik, und die hat ihre Berechtigung. Ich bin froh, daß es sie gibt, denn manchmal ist das genau das, was man braucht. Es ist nur nicht das, was ich machen will. Ein zu großer Teil der Welt macht sich keine Gedanken über irgendetwas. Sie denken nicht an die Konsequenzen ihres Tuns, an ihre Zukunft. Meine Songs bringen Menschen zum Nachdenken.

Das Ziel hast du erreicht, zumindest bei mir. In deinem Leben spielt Gott eine große Rolle.

Ja, das ist wahr. Alle meine Lieder werden geschrieben... durch Kanalisierung, wie ich es nenne. Ich setze mich nicht mit meiner Gitarre hin und schreibe einen Song. Das habe ich nie getan. Wenn ich ein Stück schreibe, kommt es meistens in Form eines Traumes zu mir. Wenn ich schlafe, höre ich Musik, und eine Geschichte läuft in meinem Kopf ab. Die Musik ist der Soundtrack zu meinem Film. Manchmal wache ich auf, und der Song, der Soundtrack, läuft immer noch in meinem Kopf. Ich verbringe manchmal Tage damit, herauszufinden, ob ich den Song schon kenne oder schon irgendwo gehört habe. Wenn ich erkenne, daß er mir gänzlich unbekannt ist, dann erkenne ich, daß er ein Geschenk ist und schreibe ihn. Yes, that´s very much channeling. Ich kann nicht kanalisieren, wenn ich gebunden bin. Wenn ich gefangen bin, funktioniert es nicht, unmöglich.

Komponieren ist bei dir also stimmungsabhängig. Der Song sucht sich dich aus, wenn er bereit ist, geschrieben zu werden.

Exakt.

Du nennst deine Songs deine "Schlüssel". Tori Amos bezeichnet ihre Songs als ihre "Kinder".

Das ist interessant. Ich bin ein großer Tori Amos-Fan; ich liebe ihre Leidenschaft. Sie ist SEHR aufregend! Diese Frau gibt jedem Gefühl nach, daß sie in dem Moment überkommt. Sie denkt nicht darüber nach, welche Reaktion das bei ihrem Publikum auslöst. Sie kümmert sich nicht darum. Sie spielt nicht für ihr Publikum, sie spielt für sich selbst. Es ist der Wahnsinn, ihr zuzuschauen. Wenn sie spielt, kannst du deine Augen nicht von ihr abwenden.

Sie ist über den Punkt hinaus, wo man sich Gedanken darum macht, was andere von einem halten. Das hält einen eh nur zurück und verhindert, daß man sein wahres Selbst rausläßt.

Das liebe ich daran. Du erreichst einen Punkt in deinem Leben, wo du sovielen Dämonen gegenübergetreten bist und sie überwunden hast, daß du erkennst, daß die Meinung anderer über dich keine Rolle spielt. Deine Verbindung zu ihnen zählt nicht, sondern die zu deiner höheren Macht (welche das auch sein mag). Die Beziehung zu deinem sogenannten Gott ist das Wichtigste. Ich würde mich nicht als religiös bezeichnen, sondern als spirituell. Jede Religion enthält einen Teil der Wahrheit, aber keine die absolute Wahrheit. Jeder muß für sich selbst seine eigene Wahrheit herausfinden.

Wenn du dir "The Inside" heute anhörst, findest du dich darin noch zu 100 % wieder?

Ja, ganz und gar.

Du warst damals also keine vollkommen andere Person?

Nein, überhaupt nicht. Okay, auf die eine oder andere Weise schon, weil ich damals naiver war. Es war mein erstes Album, ich war viel naiver. Ich habe Leuten vertraut und getan, was andere mir gesagt haben. Heute tue ich, was ich will, das, wovon ich fühle, daß ich es tun muß. Andere Leute, die mächtiger sind als ich oder die in der Industrie bekannter sind versuchen mir zu sagen, in welche Richtung ich gehen soll und was ich tun muß. Ich höre mir alles an, doch manchmal habe ich ein so starkes Gefühl dagegen, daß ich ihnen nicht nachgebe. Oftmals sagen sie mir, daß ich einen großen Fehler begehe, indem ich ihren Rat nicht befolge. Aber ich habe es bislang noch nie bereut, meinem Bauchgefühl gefolgt zu sein.

Ist dir bewußt, daß das Cover von "The Inside" dem von MADONNAS "Like A Prayer"-Album ähnelt?

Ja, ich weiß. Doch der Grund, warum ich gerade dieses Foto genommen habe ist: Der Kern deines Körpers, die Körpermitte - da kommt alles her! Dies ist ein "Kern"-Album. Es zeigt, was ich bin und was ich fühle. Der Albumtitel "The Inside" sollte mein Inneres zeigen, meinen Kern, woher das kommt, was man auf dem Album hört. Ansonsten steckt keine Bedeutung dahinter. Ich wollte nicht symbolisch auf die Platte eines anderen Bezug nehmen. Wenn du MADONNA fragst, warum sie dieses Foto gewählt hat, sagt sie dir vielleicht, daß sie dabei kein Mitspracherecht hatte oder daß sie sich wirklich was dabei gedacht hat. Vielleicht hatte sie einen guten Grund dafür. Das ist jedenfalls mein Grund: Das Albumcover ist so kraftvoll. Es zeigt exakt, wo dies hier herkommt. Und mit dem Kreuz an der Kette, die herunterhängt und genau auf dem "Kern" liegt, es zeigt dir genau... Das Cover sagt mehr als 1000 Worte.

Interessant finde ich, daß du bei deinem tollen Aussehen gar nicht scharf darauf bist, dein Gesicht auf dem Cover deiner CDs zu sehen.

Ich mag das nicht. Das hat mir noch nie gefallen. Dafür gibt es einige Gründe: Erstens finde ich, das ist schon zu oft gemacht worden. Es wurde einfach übertrieben! Jeder macht das, und ich finde das öde. Es hat nichts Mystisches mehr, nichts Mysteriöses. Und wieder: Es wird jemanden zum Nachdenken zwingen. Es wird dir nicht vor die Nase gesetzt, es ist kein bequemes Album. Du mußt arbeiten, um dir Wissen über diesen Künstler anzueignen. Du guckst es dir nicht einfach an und triffst deine Entscheidung. Du mußt dafür arbeiten und darüber nachdenken. Ein anderer Grund ist, daß die Augen das Fenster zur Seele sind. Und obwohl ich kein Problem damit habe, wenn meine Fotos gemacht werden, mag ich es nicht, wenn die Leute mir in die Augen schauen können, denn es gibt so vieles, was du gezwungen bist zu verbergen, um dich selbst zu schützen.

Eine Sonnenbrille würde helfen!

Haha! "Eine Sonnenbrille würde helfen!" Andererseits: Wenn du eine Sonnenbrille trägst, zeigst du, daß du tatsächlich etwas versteckst. Viele Menschen würden sich nicht mit dir befassen, weil sie glauben, daß du nicht ehrlich zu ihnen bist. Das trifft auf mich nicht zu. Da ist so viel Traurigkeit, und so viele... Ich hatte wie Tori Amos diverse persönliche Tragödien durchzustehen. Und ich mag nicht, daß Leute mir in die Augen schauen und das sehen. Ich will nicht, daß ich den Menschen leid tue oder daß sie über mich urteilen auf Grund dessen, was sie in mir sehen, denn ich habe mich da durchgearbeitet so gut ich konnte. Ich will auch nicht, daß Leute in mir eine Heldin sehen. Ich will nichts von all dem. Und wenn sie in meine Augen schauen, werden sie all diese Dinge sehen. Es gibt viele Fotos von meinem Gesicht, aber darauf blicke ich kaum einmal direkt in die Kamera.

Bei Solokünstlern frage ich mich immer, wonach er oder sie das Motiv für das Frontcover auswählt. Wenn ich das Album kenne, finde ich im Booklet meistens ein Bild, daß es meiner Ansicht nach besser repräsentiert.

Ja, das ist mir auch schon aufgefallen. Das Artwork ist mir ebenfalls sehr wichtig. Tatsächlich bin ich bei meinem neuen Album "Locks & Keys" mit dem Artwork total unglücklich.

Warum?

Weil ich diesmal nicht viel Zeit hatte, um das Artwork fertigzukriegen, bevor ich auf Tour gegangen bin. Ich mußte daher auf eine ortsansässige Graphikdesignerin zurückgreifen (Emily Marlow), und die hat das Konzept völlig verfehlt. Und als ich versuchte, ihr klarzumachen, worauf ich hinauswollte - das ist eine Schwierigkeit für sich: jemandem Kunst verständlich zu machen. Einer Person Worte verständlich zu machen ist eine Sache; Kunst ist etwas völlig anderes. -, das war sehr schwierig, und ich wußte sofort, daß sie es nicht verstanden hatte. Ich hatte jedoch keine Zeit, den Künstler zu wechseln und mußte das verwenden, was ich hatte. Was mich daran wirklich ärgert: "The Inside" hat mich insgesamt 20.000 Dollar gekostet. "Locks & Keys" war 5000 Dollar teurer - und dann so ein unbefriedigendes Cover! Aber diese Pressung von "Locks & Keys" wird die einzige mit diesem Artwork sein. Das sind 2600 Alben. Wenn die weg sind, wirst du das Artwork nie wieder sehen.

Und wie wird das neue Artwork aussehen?

Das neue Cover wird von einem neuen Label gestaltet werden. Ich war vor einer Woche in Chicago, dort soll ich einen Marketing- und Vertriebsdeal bekommen. Wenn das klappen sollte, könnte ich im nächsten Jahr richtig durchstarten.

Sie arbeiten nur mit dem, mit dem SIE wollen. Selbst wenn du das Geld hast, bedeutet das nicht, daß sie bei deinem Projekt mitmachen. Du mußt es verdienen. Du mußt dir ihre Achtung verdienen, und dann entscheiden sie, ob sie mit dir arbeiten oder nicht. Dasselbe gilt für die Musiker, die auf dem Album spielen. Auch das mußt du dir verdienen. Daß du sie bezahlst, heißt nicht, daß sie es tun werden. Sie haben soviele Projekte, an denen sie teilnehmen können - und dafür genausoviel oder mehr Geld kriegen als du ihnen zahlst. Wenn du dir ihren Respekt erworben hast, werden sie da sein. Es ist ziemlich viel Engagement erforderlich. An den Beziehungen zu den Musikern, Künstlern und Technikern muß man ständig arbeiten, um sich selbst in einem guten Licht zu zeigen, so daß sie mit dir arbeiten wollen.

Aber auf der technischen Seite ist es dir doch gelungen, dasselbe Team zu behalten.

Teilweise ja. Als ich mit Mills Logan an "The Inside" arbeitete, war er nur ein Engineer, der arbeiten wollte. Er war nicht sonderlich bekannt hier. Jetzt, vier Jahre später, ist er einer der Top-Engineers weit und breit. Das hat ihn verändert, denn nun hat er mehr Geld, mehr Möglichkeiten. Es war ganz anders! Obwohl er derselbe Mann ist, ist er heute eine andere Person.

Positiv oder negativ?

Ich weiß nicht. In mancher Hinsicht ist er noch genau derselbe, anderes hat sich zum Schlechten gewandelt. Er hat keine Zeit. Er hat einfach keine Zeit! In der Musikindustrie mußt du das Eisen schmieden, solange es heiß ist. Wenn du gefragt bist, mußt du arbeiten. Alles andere muß gegen das Wichtigere zurückstehen, und das ist eben, daß jeder mit dir arbeiten will und du viel Geld machen kannst. Wenn sich dir die Gelegenheit bietet, mußt du sie ergreifen. Genau das tut er, und dafür kann ihn niemand verurteilen.

Nein, das ist nur natürlich.

Zugleich war ich jedoch in mancher Hinsicht enttäuscht. Ich hatte Ideen, die ich auf dem Album verwirklichen wollte, doch weil er desinteressiert war oder wenig Zeit hatte, erlaubte er es einfach nicht. Bei manchen Dingen hatte ich das Gefühl, daß sie auf diesem Album nicht so gut waren wie auf dem ersten. Denn beim ersten hat er sich die nötige Zeit genommen. Diesmal nicht.

Auf beiden Platten finden sich Songs, die du nicht mitkomponiert, und auf denen du auch nicht den Baß gespielt hast.

Ich gehöre nicht zu denen, die darauf bestehen, bei allem im Mittelpunkt zu stehen. Wenn ich das Gefühl habe, daß die Komposition oder das Spiel von jemand anderem besser ist als das, was ich hätte tun können, daß es dem Song mehr Bedeutung verleiht...

Hast du es in solchen Fällen zuerst selbst versucht?

Nein, nein, nein. Ich gebe dir ein Beispiel: Die Songs, die ich nicht geschrieben habe, kamen meistens von Mills Frau, meiner Freundin Paige Logan. Paige ist eine wahnsinnig talentierte Schreiberin. Sie hat soviele Jahre in Nashville gearbeitet und nie irgendwelchen Erfolg gehabt. Indem ich ihre Lieder aufnehme, gebe ich ihr ein Vehikel, ihre Songs bekannt zu machen, um als tolle Komponistin auf sich aufmerksam zu machen. Das hat sie ihr ganzes Leben lang versucht. In dieser Stadt, in Nashville, ist es im Wesentlichen eine kleine Gruppe von Leuten, die alles bestimmt. Wenn du nicht zu dieser Gruppe gehörst, wirst du nie zur Kenntnis genommen. Mein Job ist, ihre Songs außerhalb dieses Ortes bekannt zu machen, damit sie Erfolge vorweisen kann und dadurch von den entscheidenden Leuten ernstgenommen wird.

Ist es sehr viel anders, mit einer Frau oder einem Mann zu schreiben?

Es bereitet mir mehr Schwierigkeiten, mit einer Frau zu komponieren. Mit Männern komme ich besser klar. Sie fügen nichts zu den Lyrics hinzu. Ihr Ding ist das Instrumentelle. Sie wollen die Parts spielen und musikalische Ideen ausarbeiten. Das ist meine Schwäche. Ich mag es, die Texte zu schreiben, und das ist ihre Schwäche. Wie benutzen also die Stärke des anderen, um den Song fertigzustellen. Und das scheint besser zu funktionieren, weil - das hatten wir ja schon - keiner dem anderen auf die Zehen tritt.

Was ich an "Locks & Keys" richtig liebe, ist die unterschwellige Spannung. Die ist so stark, sie hat fast etwas Hypnotisches. Das Paradebeispiel dafür ist "Show Me", der beste Song, den ich dieses Jahr bis jetzt gehört habe. Er ist so stark, und das in mehrfacher Hinsicht. Er könnte sogar ein kommerzieller Hit werden, wenn du es darauf anlegst und in die Richtung pusht. Andererseits: Wenn das Lied tatsächlich ein Hit würde, würde es seine Unschuld verlieren. Vielleicht ist das zu philosophisch...

Nein, da ist schon was dran. Es ist eine Zwickmühle, denn du willst, daß die Menschen deine Songs hören. Gleichzeitig hast du recht: Es würde sich selbst verlieren. Wenn du das Lied auf der Platte hörst, und es ist still, du sitzt alleine da und hörst richtig zu, wird dich dieses Stück sehr stark ansprechen. Du MUSST zuhören! Weißt du, was die letzten drei Songs sind? Das ist "dem ungezähmten Pferd vorsingen".
Michael Schübeler



- Way Up Magazine


"Jasmine Cain "Pixie with an Axe""

Her melodies draw you in like a siren’s call to the rocks, conjuring ghosts and angels, mixing mirth and magic. She flashes demon eyes one moment, only to skip across the stage with lilting laughter the next. She is a mythic rock goddess with hair aflame, then, just as quickly, a pixie with an axe looking for mortals to mesmerize. She is Jasmine Cain. - Easyrider Magazine/V-Twin Magazine Paisano Publication


"TESTIMONIALS ABOUT JASMINE CAIN"

Jasmine Cain Band
Testimonials
From a promoter’s point of view there is only one way to judge the success of a band….a satisfied audience takes the time to go to the merchandise booth. In the twenty years that I have been promoting events the longest lines I have ever seen at a band’s merch area is at Jasmine Cain’s booth. The Jasmine Cain Band leaves the audience wanting more. This is a talent that can't be taught. Over fifty shows in the last twenty-four months and Jasmine Cain Band has never let us down. Rock Solid performance every time.
John Green, Promoter
Easyrider Events
Broken Spoke Saloon
Lone Star Rally

Jasmine Cain is THE REAL DEAL. Few new artists come to mind who encompass the essence of rock n roll. Jasmine's songs are filled with emotion as well as detail -putting you in the driver's seat as she takes you on a musical ride of imagery and diversity. With a kick ass band who knows how to lay down a groove (including Jasmine on bass), Jasmine Cain's new album Locks and Keys gives hope to the future of rock n roll. With an unrepentant spirit, Jasmine Cain Band is ready for lift-off. Lucky for us, the lift-off is NOW.
Mac, 97.1 RQQ - Nashville's Rock Station
Music Director/Afternoon Radio Personality

This band rocks! As the front for the band, Jasmine Cain is powerful, soulful, honest, engaging, talented, sexy, beautiful, and the list goes on. Backed by a strong rhythm section that is just as powerful, they make up everything that is rock and roll and then some. You have to experience this band! No excuses.
Jeff Tomei, Recording Engineer/Producer
(Jackyl, Matchbox 20, Smashing Pumpkins, Edwin McCain)

I just got home from tour on this summer’s Ozzfest, when some friends and I stumbled onto Jasmine Cain’s performance at a club in Jackson, Tennessee. The place was rockin’ so hard and so was the stage. I saw a band with a fresh sound and energy that is missing in music today. Jasmine’s powerful soul-driven voice combined with her bass guitar style got my attention. This band was delivering what the crowd wanted, an in-your-face rock show with catchy grooves and an energetic stage presence. What today’s music is missing is what Jasmine Cain brings to the table. I’ve become a fan and see a big future ahead for Jasmine Cain.
Keith “Moose” Douglass, Stage Manager
KoRn, Breaking Point

The Jasmine Cain band is by far one of the best we have had here at the Full Throttle Saloon. Jasmine’s songs seem to capture the crowed and keep their attention. Her stage presence is really something to see. It’s hard to believe that such a strong voice can come out of someone so small. Her vocal range is amazing and so is her memory it seems like she knows thousands of songs! If you ever have a chance to see her live get off your lazy ass and go do it! You will be happy you did. - Michael Ballard, Owner, Full Throttle Saloon

- VARIOUS


Discography

"The Inside" released in 2004. JPF voted Rock Album of the Year in 2006.
"Help Me" JPF voted Rock Song of the Year 2006
"Locks & Keys" released in 2008

"Jasmine Cain is THE REAL DEAL. Few new artists come to mind who encompass the essence of rock n roll. Jasmine's songs are filled with emotion as well as detail -putting you in the driver's seat as she takes you on a musical ride of imagery and diversity. With a kick ass band who knows how to lay down a groove (including Jasmine on bass) Jasmine Cain's new album Locks and Keys gives hope to the future of rock n roll. With an unrepentant spirit, Jasmine Cain Band is ready for lift-off. Lucky for us, the lift-off is NOW."

Mac
97.1 RQQ
Nashville's Rock Station
Music Director/Afternoon Radio Personality
http://www.971rqq.com/

Photos

Bio

Jasmine Cain has a drive that can't be ignored. Born in Sturgis, SD during the annual Sturgis Motorcycle Rally, the fire from the tailpipes was laced into her. She continues to dominate the motorcycle industry headlining Easyrider Events Bike Show & Rodeo Tours for 3 years straight which has never been done in history. She is the only female fronted band to ever make history with Easyriders and continues to join her biker family on the road in 2009. She is the Official Broken Spoke Saloon Rally Band solidifying her stages in Laconia, Myrtle Beach, Daytona, New Orleans, and her hometown of Sturgis. Jasmine has been playing clubs as a professional paid musician since the age of 6 years old. Her forte is her live performance although she is a fantastically accomplished bass player and labelled the "Pixie with an Axe" from Dave Nichols, Editor in Chief of Easyrider Magazine. Jasmine writes and/or co-writes all of her songs mainly with the members of her band which include Jeff Caughron (formerly with Every Mother's Nightmare) and David Michael Thomas (formerly with Full Devil Jacket). Newly added drummer, Shawn Hughes (Cinderella, Naked Beggars) lays it down with his much anticipated "Fire solo" during each performance. Jasmine takes pride in having a close knit family within her band. They have proven that little bumps in the road and sometimes massive missing bridges can't keep them from attaining their goals. They are all in for the duration and continue to pound the pavement and bang on doors to get to the next level. Jasmine's songs are written with soul and she takes her messages in songs very seriously. Combined with the amazing musicianship in the band, the guitar driven rockers are paving the way for new music.

Endorsements: Warwick Basses, Gallien-Kruger, Line 6, EMG Pickups, Larrivee Guitars.