LUFTPOST

LUFTPOST

BandPopRock

Biography

„Träume sind zum Leben da!“

...verkünden Luftpost 2011 auf ihrem EP-Debut „via Luftpost“. Ein Appell der sich nicht nur an den Hörer richtet, sondern auch den Charakter der fünf Jungs beschreibt. Im selben Jahr kommen sie ihrem eigenen Traum ein Stück näher, werden „Local Heroes Niedersachsen“ und finden sich 2012 prompt auf großen Bühnen, wie z.B. dem Deichbrand Festival, wieder.

Die räumliche Nähe lässt zu Recht vermuten, dass die Hamburger Schule an der Buxtehuder Band nicht spurlos vorbeigezogen ist. Doch in dem Vorort der Hansestadt entsteht ein Stil der universeller, moderner, vor allem poppiger ist und stadiontaugliche Hooks wie „Ich ritz unsere Namen in 'nem Herz in einen Stamm / um dir zu zeigen, dass Glück wachsen kann„ hervorbringt.
„Uns ist es wichtig Menschen zu erreichen, sie zu bewegen, ihnen ein Ohr zu schenken und ihr Reflektor zu sein“, sagt Fabian. Luftpost kommen eben nicht aus der Großstadt, sondern sind in einem familiären Umfeld großgeworden, was sich in ihren ehrlichen und authentischen Songs wiederspiegelt, fern von Plastik-Images und Playback-Shows. Pop kann es auch in gut geben.

Auf der Bühne fühlt man sich wohl; und unzählige Live-Shows in vielen Städten belegen, dass hier eine ihrer ganz großen Stärken liegt. Sänger Fabian Held lässt Funken der gemeinsamen Energie überspringen und versteht es, die uneingeschränkte Aufmerksamkeit des Publikums zu fokussieren, bis der allerletzte Ton abgeklungen ist.

Was mit so viel Kraft und Begeisterung begann und stets bergauf ging, soll 2013 fortgeführt werden. Neben den ersten bestätigten Live-Bookings wird zu Beginn des Jahres die zweite EP mit Produzent Markus Schneider aufgenommen.

Luftpost sind:
Fabian Held - Gesang
Patrick Sternberg - Gitarre
Alexander Krause - Gitarre
Frederik Karschuk - Bass
Malte Buchner - Schlagzeug / Live-Sampling

Kontakt & Booking:
band@vialuftpost.de

Lyrics

SCHWERELOS

Written By: Fabian Held

Mach die Augen auf, werd wach, schau's dir an, es ist vollbracht. Alles klar, so schön, so nah, high five, wir haben's geschafft.
Den Himmel nacherzählt, das blauste Blau gewählt, so hell, so klar, den Sternen so nah.
Ich fühl mich schwerelos.
Den Sternen so nah, Ich fühl mich schwerelos, so schwerelos.
Sperr die Ohren auf, hör hin, Stoff aus dem die Träume sind, so wunderbar, der Traum wird wahr, es hatte alles einen Sinn.
Von all der Last befreit, die Zielgerade erreicht, kein Hindernis gescheut, gut angekommen und ich weiß,
das ist 'ne ganze besondere Zeit, das ist ein ganz besonderer Tag.
Den Sternen so nah, ich fühl mich schwerelos.
Den Sternen so nah, ich fühl mich schwerelos, so schwerelos.
Das ist 'ne ganz besondere Zeit, das ist ein ganz besonderer Tag, an dem ich nach den Sternen greif'.
Und ich spür' dieses Gefühl, dass ich's richtig gemacht hab, es endlich geschafft hab.
Träume werden wahr, alles klar, so schön, den Sternen so nah,
Träume sind zum Leben da!

DU UND ICH UND WAS DAZWISCHEN IST

Written By: Fabian Held

Strophe:
Wenn die Beine nur noch einen Schritt nach vorne gehen,
mich Vergangenheit und Erinnerung entgegennehmen.
Bevor die Lunge sich ein letztes mal weitet,
sie mich auf ihren letzten Zügen begleitet.
Wenn mein Herz heut oder morgen aufhört aufzuschlagen,
und mein Körper sich entschließt, jetzt friedlich einzuschlafen,
dann werd' ich gehen, doch da ist eines, was uns bleibt,
diese Verbindung von uns zweien.

Refrain:
Ohooooo - und das geht weit drüber hinaus,
Ohooooo - weil es kein Herz zum Leben braucht,
weil es kein Takt zum Tanzen braucht,
weil es auch ohne Lunge raucht.
Ohooooo...

Strophe:
Unsere Gravur in deinem goldenen Ring,
und all die Fotos bleichen schweigend dahin.
Du fragst dich, ob dir all der Krempel was nutzt,
ob er dich auffängt, in den Armen hält und dich unterstützt.
Er dir 'ne Schulter reicht zum Anlehnen, wie ich es einst tat,
du mit ihm reden kannst, ob er dein Geheimnis verwahrt.
Ich bin mir sicher, nichts wird je so sein,
wie dieser Draht zwischen uns zweien.

Refrain:
Ohooooo - und das geht weit drüber hinaus,
Ohooooo - weil es kein Herz zum Leben braucht,
weil es kein Takt zum Tanzen braucht,
weil es auch ohne Lunge raucht.
Ohooooo...

Bridge:
Ohooooo,
ohooooo....

Refrain:
Ohooooo - und das geht weit drüber hinaus,
Ohooooo - weil es kein Herz zum Leben braucht,
weil es kein Takt zum Tanzen braucht,
weil es auch ohne Lunge raucht.
Ohooooo...

VORBEI

Written By: Fabian Held

Strophe:
Es war für mich schon klar,
wir zwei in ein paar Jahren,
und ich wusste schon genau wie unsere Ringe aussehen.
Den gemeinsamen Traum gelebt,
doch das Blatt hat sich gedreht,
und wenn Liebe in der Luft lag, hat sie wohl der Wind verweht.

Refrain:
Aus, Schluss und vorbei – du verschwendest meine Zeit!
Sich im Kreis zu drehen, trocknet keine Tränen
Verdammt, ich bin es Leid! (beim zweiten mal: Verschwinde, lass mich frei!)

Strophe:
Pack deinen Kram und geh,
es tut noch höllisch weh,
wenn der Duft deines Parfums mich an der Nase rumführt.
Das Bild auf meinem Tisch,
Erinnerungen verwischt,
denn die Risse auf dem Rahmen trennen deinen Teil von mir.

Refrain:
Aus, Schluss und vorbei – du verschwendest meine Zeit!
Sich im Kreis zu drehen, trocknet keine Tränen
Verdammt, ich bin es Leid! (beim zweiten mal: Verschwinde, lass mich frei!)

Bridge:
Du bist wie fremd für mich,
doch ich sehn' mich, sehn' mich,
nach deinem wahren Gesicht.
Du bist wie fremd für mich,
doch ich sehn' mich, sehn' mich.

Refrain:
Aus, Schluss und vorbei – du verschwendest meine Zeit!
Sich im Kreis zu drehen, trocknet keine Tränen
Verdammt, ich bin es Leid! (beim zweiten mal: Verschwinde, lass mich frei!)

ZWEI WELTEN

Written By: Fabian Held

Wenn ich von Pepsi schwärm, denkst du an Coca Cola,
Ich mag halt Nokia und du eher Motorola.
Ich fahr 'nen Audi, doch du hättst lieber VW,
Auf ZDF kommt heute Sportschau und du zappst auf ARD.
Du nimmst Vanille, weil ich Schoko mag,
und dieses fiese breite Lächeln meint, dir macht das Spaß.
Du und ich wir haben nichts gemein,
doch in 'ner gesunden Beziehung soll das nicht so sein.
Oder?

Refrain:
Sag mal, bin ich allein, allein?
Wir reden ständig aneinander vorbei.
Das kann nicht sein, wenn du weißt, was ich mein.
Wenn du weißt was ich mein, dann
schrei, schrei, schrei.

Strophe:
Du füllst den Salzstreuer mit Pfeffer auf,
und begründest es mit „das sieht einfach besser aus“.
Nichts was du tust, macht Sinn,
du orderst regelmäßig BigMac bei Burger King.
Verschlampst meine alten Queen CDs,
und ersetzt sie mit Alben von Jürgen Drews.
Baby, wir sind wie Katz und Maus,
wir sind als hätte man bei Scooter den Bass geklaut.

Refrain:
Sag mal, bin ich allein, allein?
Wir reden ständig aneinander vorbei.
Das kann nicht sein, wenn du weißt, was ich mein.
Wenn du weißt was ich mein, dann
schrei, schrei, schrei.

Discography

EP "via Luftpost" 2011, 4 Track

Set List

1. Schwerelos
2. Du und Ich und was dazwischen ist
3. Vorbei
4. Zwei Welten
5. Unfassbar
6. Eins(am)
7. Anfang/Ende
8. In Farbe
9. Vielleicht bis bald
10. 200 Meter
11. Immer und Jetzt
12. Tausend Farben schön
13. Für jedes einzelne Jahr
14. Alles geht kaputt