Mario Borrelli
Gig Seeker Pro

Mario Borrelli

Band Rock Singer/Songwriter

Calendar

This band hasn't logged any future gigs

This band hasn't logged any past gigs

This band has not uploaded any videos
This band has not uploaded any videos

Music

Press


"Das Leben ist fantastisch"

Das Leben ist fantastisch!“
Mario Borrelli und seine „sette-Band“ stellten im Kino Madlen ihre neue CD vor
Heerbrugg. Sie liessen die Wände des altehrwürdigen Kinos erzittern, lockten ihr grosses, begeistertes Publikum aus der Reserve und sie waren voll von Emotionen: Mario Borrelli und seine Band stellten am Mittwoch ihre neue CD „Siamo tutti angeli“ vor.
:::::::Irene De Cristofaro-Wipf::::::

„La vita è fantastica“ – eigentlich, und das weiss der in Lüchingen lebende Sänger Mario Borrelli aus eigener Erfahrung sehr wohl, ist das Leben nicht immer nur fantastisch. Aber auch! Und genau diese Gegensätze sind es, die in allen seinen Liedern zum Ausdruck kommen. „Siamo tutti angeli“ heisst seine neueste CD, „wir sind alle Engel“. Und auch Engel haben gute und schlechte Zeiten, auch wenn ihnen Gott Flügel verleiht, schlagen sie ab und zu hart auf der Erde auf. So wie im richtigen Leben eben. Und aus dem richtigen Leben singt der italienisch-schweizerische Cantautore, und wie! Er lässt zusammen mit seiner Band „sette“ die Wände erzittern, „es fäget“ mit Mario Borrelli und seinen Musikern, auch wenn viele seiner Lieder voll von Melancholie sind, seine Musik ist es nicht.
Geschichten aus dem Leben
Wer hat nicht schon Schicksalsschläge erlebt und sie zu verarbeiten versucht? Mario Borrelli tuts mit seiner Musik. Wer ist nicht schon stundenlang mit seinen Freunden in der Stammbeiz zusammen gesessen, hat gelacht, gestritten, philosophiert? So entstehen Borrellis Lieder. Wer war nicht schon einmal unglücklich verliebt? Daraus entsteht der Stoff, aus welchem des Cantautores Lieder sind. Und so erlebt das Publikum eigentlich einen Erzählabend, einen Abend voll von Geschichten, die das Leben schrieb. Das besondere daran sind die ausserordentlich „fätzigen“ und professionellen Klänge und der Cantautore in seinem schwarzen Anzug, der so gar nicht ins Bild der rockigen Musik passen will. Bis er beginnt zu singen, sich zu bewegen, zu tanzen, gerade so, als hätte man ihm wahrhaftig Flügel verliehen. Seine Stimme erfüllt den Raum, sie würde es auch ohne Mikrofon tun, die Art, wie er seine Geschichten erzählt begeistert das Publikum vollauf und es dankt ihm und seiner Band zu guter Letzt mit einer Standing Ovation.


- Rheitnaler


"marioborrelli...sette Siamo tutti angeli"

Es mag Zufall sein, dass ich auf dem Gurten Dani Beck in einem T-Shirt von Stryper, einer US-Hardrockband aus den späten 80igern und frühen 90igern, gesehen habe. Und damit aus der Zeit, als unter anderen auch der Begriff White Metal geprägt wurde und gewisse Bands herausbrachte. Später schien es Musikern eher angebracht, mit ihrem Glauben etwas hinter dem Berg zu halten. Dies gilt übrigens auch irgendwie für die Gegenseite, die nach dem Metal-Sterben und der Erneuerung des Rock´n´Roll den Teufel in ganz anderen Formen anbetet. Wie dem auch sei. Es ist sicher kein Zufall, dass ein Patrick Nuo, wie am Weltjugendtag, wo er auf der selben Bühne auftrat wie der Papst, sich heute offen zu seinem Glauben bekennt, wenn auch irgendwie mehr in seinem Handeln, denn in seinen Worten. Das ist ja auch jedem selbst überlassen. Mario Borrelli, um schliesslich auf den besprochenen Künstler zu sprechen zu kommen, bekennt sich auf und mit seiner CD Siamo tutti angeli (Wir sind alle Engel) ganz explizit. Borrelli besingt seine Themen, er schwärmt als Romeo von seiner Julia ("Romeo & Giulia"), in "Libero" von seiner Freiheit oder von seinem Glauben in "Jesus". Das könnte auch nervig daherkommen. Wenn einer so mit dem Herzen dabei ist, übrigens auch konkret als Sänger, übertreibt er oft schnell mal. Mario versteht es aber, die Magie einer schönen Melodie, nicht wirken zu lassen, sondern sie mit italienischer Leidenschaft anzureichern - und mit einer Feinfühligkeit, die mehr im Ton der Stimme liegt als in den Worten und deshalb auch rüberkommt, wenn man die Sprache nicht spricht. Dazu vermittelt Mario Borrelli den Eindruck, ein vor allem glücklicher Mensch zu sein. Das drückt sich schon nur in seinen Songtiteln aus: "Bellissima", "Isola" oder der Titelsong "Siamo tutti angeli" - dazu allerdings auch viele, die meine bescheiden Lateinkenntnisse übersteigen. Die Musik lässt aber irgendwie wirklich keinen Zweifel offen: Mario Borrelli ist ein Schritt vorwärts zurück zu einer "White"-Szene. - Trespass.ch


Discography

MB, Warner Music Switzerland, May. 1999
Siamo tutti angeli, MaBo Records, May. 2005

Radio Swiss Pop, Rete 1, Radio aktuell, DRS Radio

Photos

Bio

Mario Borrelli ist ein Secondo - Italiener und Schweizer zugleich. Seine Mutter ist Tirolerin, sein Vater kommt aus Benevento Süditalien, aufgewachsen ist er in St. Gallen. Seit seiner Kindheit spielt er Piano und singt leidenschaftlich gerne. Schon früh nimmt er an Liederwettbewerben teil und erringt mit dem Titel „I ragazzi di Roma“ den 2. Platz am 7. Internationalen Talentwettbewerb in St. Gallen (1985).

Es folgen viele Jahre mit Live-Auftritten in der Schweiz und Italien, u.a. als Vorgruppe von Nino de Angelo und Toto Cotugno. 1993/94 verbringt er in Italien und entwickelt seinen Stil weiter. Er arbeitet mit Mario Zannini Quirini (Artist & Studio Producer von Amedeo Minghi) an seinen Songs im Leadstudio in Rom. In dieser Zeit gründet er mit Freunden die Kultbar „Cavallino verde“ in Urbino. Es entstehen Symbiosen mit diversen Künstlern und Autoren, Ausstellungen und Bücher-Vorlesungen, Konzerte sowie Diskussionen bereichern seinen Aufenthalt in dieser mittelalterlichen Stadt Italiens.

Erst 1999 veröffentlicht er sein erstes Album, das in Italien eingespielt wurde. Die dazugehörige Tournee wurde mit zwei Auftritten im Vorprogramm von Umberto Tozzi in Freiburg und Genf gekrönt. Diverse Fernsehauftritte wie das Megaherz, Weekendmusic, Taff, Bella Compagnia usw. begleiteten Settes Promotour durch die Schweiz.
Sein zweites Album wird wiederum in Italien mit italienischen Topmusikern aufgenommen und von Giovanni Buscariol (Livesessions & Studioproduktionen mit Fiorella Mannoia, Renato Zero, Claudio Baglioni, Elisa, Nek usw.) produziert. Mit der neu gegründeten setteBand absolviert er erste Konzerte in der Schweiz und Italien. Im Anschluss an die CD-Veröffentlichung am 18. Mai 2005 wird Mario Borrelli mit der setteBand auf Tournee gehen.

Das neue Album zeigt einen neuen, gereiften Mario Borrelli. Das ständige Pendeln zwischen der Schweiz und Italien macht ihn zum Grenzgänger zweier Kulturen: Sein italienischer Charme und sein Temperament verbinden sich mit der tiefsinnigen Romantik und dem träumerischen Fernweh eines Rheintalers. Er nennt sich richtigerweise Cantautore (Liedermacher), doch reicht sein Spektrum vom feinsinnigen Liebeslied bis zum aufschreienden Rocksong.