Marygold
Gig Seeker Pro

Marygold

Band Rock EDM

Calendar

This band has not uploaded any videos
This band has not uploaded any videos

Music

Press


"Marygold - My Bow, My Arrow, My Target"

Intuitiv richtig
Die allerliebsten Luzerner um Marygold zeigen eindrücklich wie nie zuvor, was man als Schweizer Band tun muss, um ohne Wenn und Aber seitens der Zuhörer- wie auch Kritikerschaft in alle Himmel gelobt zu werden.

Vorerst ein kurzer Kommentar zum Titel: Die Intuitionsforscher Langan-Fox und Shirley (2003) beschrieben das Phänomen Intuition folgendermassen: ’knowing without being able to explain how we know’. Dies hat weder mit Instinkten (diese sind im Vergleich zur Intuition angeboren bzw. nicht erworben) noch mit Einsicht (diese verlangt tiefere mentale Auseinandersetzung) zu tun. Schliesslich wurde auch mein Urteil zu ’My Bow, My Arrow, My Target’ mehr oder minder intuitiv gefällt, das heisst einerseits spontan und unter Zeitdruck, andererseits durch erworbenes Wissen geprägt. Natürlich kann man intuitiv falsch liegen, was ich in diesem Fall jedoch stark zu bezweifeln wage, da dieses Album tatsächlich grossartig ist und entsprechend nicht intuitiv entstanden sein kann.

Schon ’Dare, Dare…Surrender’ war ungelogen ein Meisterwerk schweizerischen Musikschaffens. Marygold folgen grundsätzlich dem damals eingeschlagenen Pfad, weichen jedoch vermehrt von diesem ab und präsentieren nun ein gleichermassen abwechslungs- wie ideenreiches Produkt.
Dieses beginnt mit ’Rocket Chair (Part 1 & 2)’ elektronisch. Ein trockenes Schlagzeug und eine Gitarre gesellen sich zum Synthie, dann Burrells flehender Gesang, begleitet von lieblichen Glockenklängen. Beatlastige Zwischenspiele. Der erste Gedanke geht in Richtung Bloc Party. Komplexer Aufbau, durchdachte Strukturen, hervorragende Produktion. ’Q and A’ erinnert dann scheu an ’Nothing else’ vom Vorgängeralbum, hartes Riff, beinahe minimalistische Elektronik. Doch das Stück gewinnt im Verlauf an Intensität und Druck und erstmals merkt man deutlich, dass der Blackmail’sche Gitarrenhexer Ebelhäuser auch auf diesem Album die Finger im Spiel hat.

Burrells teilweise beinahe elbenhafte Stimme fügt sich bestens in die durchwegs düstere Atmosphäre der Songs, welche allesamt irgendwo zwischen modernem Indierock und Elektronik pendeln. Die Songs bzw. die ausgeklügelte Produktion lässt den vielfältig eingesetzten Instrumenten trotz Gitarren- und Synthiedominanz genügend Platz zur Entfaltung. Da taucht plötzlich ein Saxophon auf, welches relativ wirr (ich denke an The Mars Volta) daherhupen darf, dort etwas Flötenähnliches, da ein paar Pianotöne. Dann vereinzelte instrumentale Exzesse. Wunderbar, ganz grosses Kino.

Marygolds neues Werk braucht ordentlich Zeit (die ich mir noch nehmen muss). Doch je genauer man hinhört, desto mehr technische, musikalische und kompositorische Finessen erreichen den auditiven Kortex. Anspruchsvolle, düstere und gleichzeitig wunderschöne Musik zwischen harten Gitarren und grossen Emotionen. Für die Ewigkeit.
Wer dieses Album verpasst ist ja so was von selbst schuld…

Anspieltipps:
> Skip Life (part 1 & 2)
> bitte das Gesamtwerk anhören

Diskographie:
> Turned Left But Don’t Know If I Was Right (2003)
> Why So Sad (EP, Live @ Boa Luzern) (2004)
> Dare, Dare…Surrender (2006)
> My Bow, My Arrow, My Target (2009)

Ähnliche Künstler:
> Bloc Party
> IamX
> Magicrays
> Radiohead
> The Cure
> Portishead
- exit music


Discography

Marygold: turned left but don..t know if it was right( 2003)
Marygold: dare, dare... surrender (Little Jig, 2006)
Marygold: my bow, my arrow, my target (echo park, 2009)

Photos

Bio

After their critically acclaimed last record “...dare, dare, surrender” in 2006, Swiss indietronic heroes Marygold are back with a fantastic new album. In collaboration with such stellar names as Kurt Ebelhaeuser (Blackmail), Chris Testa (Dixie Chicks, Jimmy Eat World) and Gregor Hilbe (Bow, Tangocrash), Marygold have created a majestic testimony to musical sincerity, battling their way past many difficulties to grandeur. “my bow, my arrow, my target” combines heavy guitars and elegiac vocals, hypnotizing drums and squeaky moogs as well as a casual array of strings, wind instruments and church organ, theremine and more. Marygold have a sure sense of the painful and the splendid scream, making good use of their ability to create exceptional, yet unobtrusive melodies which touch the listener deeply through playfulness, creativity, imagination and sheer style.