Milenasong
Gig Seeker Pro

Milenasong

Nesoddtangen, Akershus county, Norway

Nesoddtangen, Akershus county, Norway
Band Pop

Calendar

This band hasn't logged any future gigs

This band hasn't logged any past gigs

This band has not uploaded any videos
This band has not uploaded any videos

Music

Press



he multi-talented Norweigan songwriter/painter/illustrator Milenasong first garnered attention when Monika Enterprise picked up her 10" "Can't Tape Forever," and finally the debut album for this renaissance woman is set to follow.

Milenasong is hardly bashful about her ability to juggle multiple instruments and musical styles on Seven Sisters. She'll drift from minimal acoustics and drums to traditionally structured songs accompanied by woodwinds and harmonies with disturbing ease, before veering into psychedelic experiments featuring bleeps and warped vocals. Fans of all things eclectic, take note, and don't forget to check out her visual artistry on her website.

Seven Sisters is out February 6, 2007 on Monika Enterprise.

Tracklisting
1. Sara
2. Casey On Fire
3. Thirty
4. Nightlost Trains
5. Lily Wyatt
6. Something Else
7. Love Feel You Do
8. Figs Tree
9. How Ode
10. Seventeentwentysix
11. Standby
12. All This Beautiful Light - xlr8r.com



Sabrina Milena Hunstad har norsk pass, født i tidligere Jugoslavia, bosatt i Berlin. Under kunstnernavnet Milenasong lager hun musikk. Hun har holdt på å lage musikk i fem-seks års tid, og jobbet på en firespors opptaker. I 2006 ble hun en del av Berlinlabelen Monika Enterprise. På sidene deres står det at hun “nesten maler et lappeteppe med lyd”. Det høres riktig ut. Bare hør på de fire låtene som ligger ute på MySpace. Mange rare lyder og stemninger.

Milena er født i 1980. Hun har tidligere drevet med tegneserier. Fremdeles tegner og maler hun også, se for eksempel siden hennes på MySpace. Siden hun kom inn i varmen hos Monika Enterpise har hun gitt ut EP’en “Can’t tape forever” i 06 og LP’en “Seven sisters” i mars 2007.

Guttorm Andreassen på NRK Kulturs nettsider skriver om “Seven sisters”: “Suggererende annerledes.” “Minimalisme på den gode måten.” “Ligner rytmen i det å gå.” Han anbefaler sterkt å bli med Milenasong på tur.

Det amerikanske musikknettstedet Pitchfork er noe mer avmålt i anmeldelsen av den nye LP’en, men allikevel: “..- Milena has succeeded at constructing an odd and original gothic mood piece…Milena is an artist in control of her talent…”.

Jeg har bestilt den nye skiva hennes, på VINYL (fantastisk). Jeg gleder meg til å høre mer. Hun spiller og synger på Spasibar i Oslo i dag (lørdag 28.4). Det koster femti kroner og starter klokka ni (?). Support your local Berlinette. Be there! - berlinblogger.no



De siste årene har sett en bølge av musikere som har vendt seg mot gammel folkemusikk for inspirasjon. ”Nu Folk” har dette blitt kalt i England og USA. Foreløpig har vi ikke hørt så mye i Norge, men KANSKJE kan man putte Milena Hunstad inn i den. Under navnet Milenasong albumdebuterer nå norsk-sloveneren med platen ”Seven Sisters” på Berlinselskapet Monika Enterprise.

Suggererende og annerledes
Gjentagelse er det viktigste strukturgrepet i Milena Hunstads musikk, og selv om jeg jo vet at dette er musikk man trenger godt med tid til å få hørt ordentlig på, er dette suggererende og annerledes nok allerede ved første og andre lytting at jeg vet at det er bra. Alt føles egentlig


riktig med Milenasong, alt er slik det skal være nå: Et lite kredselskap med kvinneprofil i Berlin, internasjonal bakgrunn og oppvekst, et totalt kunstnersinn, joik, banjo og elektronika – en perfekt kombinasjon!

Minimalisme på den gode måten
Små historier skrevet med en lett hånd på tynt rispapir, står sangene omtalt som i presseskrivet til albumet ”Seven sisters”, som for øvrig har et nydelig bilde av sju måker på forsiden. Og et gammelt bilde av en dame i et kanskje norsk fjordlandskap på baksiden. Bestemoren? Eller noe helt annet? Jeg liker å tro at det er bestemoren hennes ihvertfall.

Sånne historier lager jeg selv hele tiden mens jeg hører på. Og det er jo minimalisme på den gode måten! Berlin har jo vært sentrum for fremveksten av den eksplosjonen i elektronisk musikk som har fått navnet minimalisme, sånn sett er det ikke vanskelig å høre lyden av Berlin i Milena Hunstads musikk. Men selv om dette er elektronisk, repetivt og litt blipp-bloppete hører jeg aller mest folkemusikk, både i musiseringen, de små historiene og ikke minst sangen.

Ligner rytmen i det å gå
Å høre på denne platen blir nesten som å gå en lang tur. Du ser mennesker gå forbi, en buss svinge rundt et hjørne, ser på hus og kanskje trær. Den stadige gjentagelsen i musikken ligner rytmen i det å for eksempel gå, som man jo gjør uten å tenke over det men som allikevel bringer deg fra A til B, eller C eller L for den saks skyld. Små knitringer, spinkle pianoknepp, en gammel cello. På hjemmesidene sine sier Milena Hunstad at hun er inspirert av Roy Andersons filmer, drømmer, Edvard Munch, hav og fjorder, kassetter og Walkman, sjokolade og kaffe. Alle disse tingene kan man jo kose seg med på tur. Jeg anbefaler deg sterkt å bli med Milensaong på tur. ”Seven sisters” er en fin start. For begge bena. - NRK - Guttorm Andreassen



Berlin-based songwriter Sabrina Milena sounds natural lodged deep inside a grim dirge. "Thirsty", the third song on her full-length debut, is the record's quintessential track, the guitar and banjo sounding like they're walking uphill on a dirt road and collapsing every other step from exhaustion. And Milena's deep voice, reminiscent of Jessie Sykes' nicotine-stained croon but with more quivering vibrato, staggers a couple steps ahead, bound for someplace dark and probably a little scary.

The bedroom production on Seven Sisters is full, the electronics and samples combining with acoustic instruments and odd synths in that way that artists on Monika and Tomlab always seem adept, but the real draw is Milena's voice. She often doubles or triples it, almost as often adds a bit of processing to make it sound a hair less human, but these tweaks and layers exist mostly reinforce that she sounds very alone. This is a hermetic record, very much one person carefully making tracks alone in her apartment, even when guests chip in. Tord Lövik from the Riverendings duets on the gorgeous "Love Feel You Do", and with the slightly out-of-tune acoustic guitar zeroing in on a couple notes and the rolled-off high end it almost sounds like Jandek and Nancy covering some Townes Van Sant tune. It's romantic longing at its saddest and most fatalistic.

While its solitary nature certainly works to Seven Sisters' advantage, sometimes it feels a bit too claustrophobic, hemmed-in to the point of queasiness. There's an odd cast to the production here, certain woozy samples of strings that seem about 4-bits deep and that stretch and contract at irregular intervals. Somewhere lurking inside "Figs Tree" is a straightforward murder ballad but the production is impossible to get a fix on, like a melodramatic film sound track recovered from a degraded print left to rot in the studio's basement. "How Ode" is even more warped, its backward music box and wildly distorted vocals that seem to waft out of one of some postmodern deconstruction of a Kurt Weill operetta.

Milena has succeeded at constructing an odd and original gothic mood piece, but the headspace of Seven Sisters is the sort I'd only want to visit occasionally. "Lily Wyatt", a catchy acoustic pop song that stands out here like a starlight mint in a bowl full of razor blades, is the track here I keep returning to. That it works so well in a style outside the rest of the record suggests that Milena is an artist in control of her talent, ready to take it in different directions when so inclined.

— Mark Richardson, March 19, 2007 - Pitchfork



Die Musikerin Milenasong: Man muss wissen, was man will

Text: caroline-vonlowtzow
Die 26-jährige Musikerin Milenasong musste sogar ihre Gitarren verkaufen, um weiter Musik machen zu können. Jetzt ist ihre erste Platte erschienen: „Seven Sisters“
„Musik ist für mich eine ganz besondere Sinneswahrnehmung. Sie ist wie Riechen und Schmecken zugleich“, sagt die in Berlin lebende Sabrina Milena aka Milenasong über die Bedeutung von Musik in ihrem Leben.
Am 5. Januar ist ihr Debütalbum „Seven Sisters“ erschienen, ein Folkalbum, auf dem Gitarrensaiten zupfen, Keyboards traurige Melodien entspinnen, Geigen melancholisch streichen und Milena wie eine Sirene in Coco Rosie-Manier verzaubert. Musik wie mondsüchtige Poesie und Traumschleifen vergessener Erinnerung, schreibt die Plattenfirma treffend.





„Ich bewundere Coco Rosie sehr, aber das sind nicht meine musikalischen Wurzeln“, sagt Milena, an der als erstes die im Vergleich zu ihren 1,60 Metern Körpergröße riesigen Hände auffallen. Als Kind, als sie noch dazu ganz dürr war, habe sie sich wegen ihrer Hände immer wie E.T. gefühlt, erzählt sie. Bezugspunkt für ihre Songs ist vor allem klassische Musik. Orchester, in denen Menschen zusammen musizieren, sind für sie das Größte. „ Auch in der Folkmusic musizieren die Menschen seit jeher gemeinsam. Vielleicht mag ich die Musik deshalb so sehr. Folk hat etwas sehr Menschliches und Warmes, die Musik ist wie nach Hause kommen.“

Milena bezeichnet sich selbst als „Cocktailmensch“: Ihr Vater ist Slowene, die Mutter Norwegerin. Bis zu ihrem zwölften Lebensjahr wuchs sie in Stuttgart auf, dann zog die Familie nach Oslo, nach der Schule ging sie zunächst nach England, dann nach Berlin, um dort Illustration zu studieren. „Das macht einen schon ein bisschen wurzellos. Kein Wunder, dass ich in Berlin gelandet bin. Hier gibt es viele wurzellose Menschen und außerdem liegt die Stadt ziemlich in der Mitte all meiner Wurzeln.“
Obwohl ihr Vater Musiker in einer Band war, die in Restaurants und Lokalen in ganz Europa spielte, begann Milena erst mit 20 Jahren selber Musik zu machen, als ihr damaliger Freund Tord Løvik, der auch bei dem Song „Love Feel You Do“ auf „Seven Sisters“ mitspielt, ihr die erste Gitarre schenkte. Seitdem hat sie nichts anderes mehr im Kopf.





„Alle dachten, Malen und Zeichnen sei mein Berufsweg, aber eigentlich wollte ich das gar nicht“, erzählt Milena. Dennoch quälte sie sich durch vier Kunstschulen und stritt sich mit allen Professoren, bevor sie im Sommer 2005 ihr Studium endgültig aufsteckte. „Das war ein Riesenschritt, aber ich musste mich entscheiden, was ich wirklich machen will. Man kann Sachen nicht nur aus so einem komischen Sicherheitsbedürfnis heraus machen.“
Während sie erzählt, sucht sie immer mal wieder nach einem deutschen Ausdruck oder man hört die englische Betonung heraus, wenn sie spricht. Als Kind durfte sie auch erst ein Jahr später eingeschult werden, „weil ich immer zwischen Englisch, Norwegisch und Deutsch hin und her gesprungen bin. Manchmal mache ich das auch heute noch.“ Wichtiger als Sprache und Worte waren für Milena denn auch seit ihrer Kindheit Bilder und Symbole. Sie malte und schrieb Gedichte und ihre Songtexte hören sich heute noch an wie Poesie. „Ich denke sehr bildhaft. Ich möchte Räume wahrnehmen mit meiner Musik, die Dreidimensionalität.“ Wie die Architektur der Philharmonie in Berlin soll ihre Musik klingen, mit ganz vielen Räumen innerhalb eines Raumes, mit Ecken und Schrägen und mehreren Ebenen. „Musik kann solche Räume sein. Als ich den Song „Thirty“ geschrieben und gemixt habe, habe ich mir ein großes altes Schiff vorgestellt und wie das Holz auf die Wellen schlägt.“

Seit viereinhalb Jahren lebt sie jetzt hier und der Umzug war für sie ein bisschen wie heimzukehren. Denn obwohl sie in Norwegen die Musik für sich entdeckte, ist sie dort nie so richtig dort angekommen. „Ich wurde damals aus allem herausgerissen, was ich mochte. In Oslo war ich ein Außenseiter, ein totaler Freak. Ich wurde auch mit meiner Musik nie ernst genommen.“ Das war in Berlin zwar von Anfang an anders, doch bis zur ersten Platte war es immer noch ein langer Weg.





Im Sommer 2005 brach sie nicht nur die Kunstschule ab, sondern verlor ihren Job, die Decke im Bad stürzte ein, weil sie verschimmelt war, und Milena musste sogar ihre Gitarren verkaufen, um überhaupt die Miete bezahlen zu können. "Da kam wirklich alles zusammen, aber gleichzeitig war ich wahnsinnig kreativ in dieser Zeit." Sie nahm ihr erstes Demotape „Can’t Tape Forever“ auf und verwendete jeden Cent, den sie sparen konnte, um es an Plattenlabels zu verschicken. So entstand auch der erste Kontakt zu ihrem jetzigen Label Monika Records.

Dennoch musste sie Berlin erst einmal verlassen, weil sie als Ausländerin keine staatliche Unterstützung bekam. Sie zog zurück nach Norwegen. „Das war echt ein Tiefpunkt. Ich war furchtbar deprimiert, weil ich in den Jahren vorher dachte, das Studium sei mein großes Ziel und nun hatte ich es abgebrochen. Außerdem kannte ich in Norwegen außer meiner Familie niemand mehr.“ Nach nur einem Monat in Oslo war ihr klar: „Norwegen ist nicht mein Land. Der Oslo-Fjord ist zwar ein Traum, aber ich muss zurück.“ Sie fing an, Unmengen Bilder zu malen und zu verkaufen, um so ihren Rückzug nach Berlin finanzieren zu können und lieh sich Geld von Freunden, um in London Songs für ein neues Demotape aufzunehmen: Seven Sisters. „Ich habe so stark an meine Musik geglaubt, dass ich auch kein großes Problem damit hatte, mir Geld für meine Aufnahmen zu leihen. Anders hätte ich es niemals geschafft. Manchmal muss man einfach was riskieren“, sagt Milena heute.
Kaum war sie zurück in Berlin wurde sie von Monika Records gesignt.
Von der Musik leben kann sie zwar immer noch nicht und sie weiß auch, dass das sicher noch dauern wird. Aber das stört sie nicht. „Musik ist meine Berufung. Ich brauche sie.“

- Sueddeutsche Zeitung



Die Schatten ihrer selbst

Spieluhren, diese Nachtwächter der Erinnerung, können zu einem seltsamen Rudiment der Vergangenheit werden. Verpackt in irgendwelche Kartons werden sie überallhin mitgenommen. Verstaubt auf irgendwelchen Regalen werden sie die meiste Zeit vergessen. Dann aber, zu raren Augenblicken, wird doch immer wieder jener Mechanismus in Gang gesetzt, der einstmals die Phantasie des Kindes beflügelt hatte und jetzt nur noch das Gedenken an dieses Kind in Schwingung versetzt. Die Zahnräder drehen sich, schmirgeln und rattern aneinander, die Bewegungen der Figuren werden irgendwann eckiger, stottern wie die eigene Erinnerung. Doch sie kreisen noch immer, nach all den Jahren. Die Spieluhr von Sabrina Milena alias Milenasong ist schon seit geraumer Zeit ihr Vierspurgerät. Seit ihrer frühsten Jugend hat sie es überallhin getragen, hat es von Oslo nach England und Berlin geschleift. Und hat es schließlich geschafft, die Tiefe und die Nostalgie all dieser Bewegungen mit auf die Bänder zu schmuggeln.

So klappern die Songs auf "Seven sisters" wie ein sich in die Unendlichkeit hinein verlangsamendes Perpetuum Mobile. Irgendetwas, irgendein Geheimnis, hält sie ständig am Laufen und davon ab, in sich zusammenzusacken. Oder einfach stehenzubleiben. Die Gitarre auf "Love feel you do" spielt ein dunkles Metronom zwischen Nachhall und Erinnerung, in dem die dürre Spannung vor dem nächsten Anschlag die Töne vibrieren lässt. "Casey on fire" tritt im Hamsterrad gegen die Ewigkeit an, ein sinnloses Rennen, das auf beiden Seiten verloren wird. Bei "Figs tree" springt eine gut angeschiggerte Nadel zum Eiertanz mit Flöten, Klavier und Streichern auf den Plattenteller. Dreht sich und dreht sich, strauchelt … und dreht sich weiter. Im Spukhaus von "How ode" klopft es verkehrt herum unter den Bodendielen. Hinten in der Ecke prostet der leere Frack von Fred Astaire vergnügt dem Kaminfeuer zu. Auch die Geister scheinen gut drauf, pfeifen mit dem Wind, und der Song fliegt mit ihnen durch die Räumlichkeiten. Schließlich öffnet der gebetsmühlenartige Singsang von "Seventeentwentysix" einen Erinnerungsstrudel im Vertigo-Design, in den das Album fällt und fällt und fällt.

Zwischendurch schüttelt sich Milenasong mit "Thirty" und "Standby" kurzzeitig den Kopf frei. Hier schlagen Banjos, verschnörkelte Pickings und Mundharmonikas Wurzeln im amerikanischen Alternative-Folk und brechen bei "Lily Wyatt" zu einem angegrungeten Riff und einer The-Cure-Gitarre durch die Tanzfläche wieder aus dem Erdreich heraus. Insgesamt aber ist es die Verbindung von Rastlosigkeit und Geheimnis, Spuk und Erinnerung, die "Seven sisters" aufs Innigste zusammenhält. Oft sind die Songs nur die Schatten ihrer selbst. Das unmerkliche Flackern der Moleküle im Raum, nachdem etwas aus ihm herausgetreten ist. Das Pochen aber, der schiefe grausame Takt darunter hört niemals auf. Es schlägt, das Herz dieser Songs. Leiser und leiser und leiser.

(Tobias Hinrichs) - Plattentests.de



23.01.2007

Zarte Kompositionen aus Berlin

Mit der 10" "Can`t tape forever" hatte die in Berlin lebende Tochter norwegischer und slowenischer Eltern bereits für gehörigen Wirbel gesorgt. Milenasong macht Musik für die es keine Schublade gibt. Irgendwie Folk, irgendwie Pop und doch sehr, sehr eigen

Dieser Tage erschien nun wieder auf dem großartigen Berliner Label Monika Enterprise Milenasongs Debütalbum "Seven Sisters" und nach kurzem Reinhören kann man sich der seltsamen Magie dieses Albums nicht entziehen. Man vermag gar nicht erklären woran es liegt, aber dieses leise Album schmeichelt sich unaufhaltsam ein. Milenasongs Lieder sind vor allem zart, wirken manchmal geradezu zerbrechlich. Instrumente werden sparsam eingesetzt, mal plukkert es ein wenig, dann knistert es und darüber die geheimnisvollste Stimme, die man seit einer Weile gehört hat. Entfernt erinnert das ganze ein wenig an This Mortal Coil oder auch mal an die Folk-Ikone Vashti Bunyan. Letztlich schafft Milenasong aber etwas ganz Eigenes. So eigen, dass Jarvis Cocker sie sich als Support für sein anstehendes Konzert in Hamburg (27.1.07, Große Freiheit) gewünscht hat. Der Download "Figs Tree" ist übrigens einer der schönsten Songs des Albums.(cw)


Autor
Redaktion / Tonspion.de - Tonspion.de


Discography


¨Can't Tape Forever¨EP vinyl & debut album ¨Seven Sisters¨ CD/LP released 2006 / 2007 at Monika Enterprise, Berlin

Milenasong made a music video together with friends for the song ¨Lily Wyatt¨

http://www.youtube.com/watch?v=TOmnFCCYNU8

Photos

Bio


It was 10 years ago Milena received her first guitar, equipped with a classic four-track she tested her growing skills in wondrous layering of music. Born in Germany, with Norwegian & Slovenian roots, she has also lived in Brighton & Sydney, after leaving Berlin in 2007. She now lives in Oslo, Norway, together with her daughter.

During her five-year stay in Berlin she hooked up with a label, Monika Enterprise, for her two first releases. In 2007 Milena had to withdraw from her music work due to serious illness. She has now fully recovered and simply can't wait to tape forever.

Through recordings & live shows Milena gives what she believes is her true self, a glimpse of art, and a glimpse of unplaceable light, with her audience, her listeners at heart.

Milenasong has been fortunate with playing shows and festivals sharing the stage with great artists, such as: Jarvis Cocker, Matt Elliott, Kashmir, Herman Düne, Gudrun Gut, Barbara Morgenstern, Psapp, Adem, and a few more wonderful Ones she can't remember the names of.

------------------------------

You are hereby welcome to listen to her first live show in 3 years at magical venue, the Emanuell Vigeland mausoleum,

http://www.emanuelvigeland.museum.no/museum.htm

live recording submitted here at Sonicbids, a concert arranged by fantastic label Miasmah, march 2010.

For more infor, see:
www.myspace.com/milenasong