Mr. Shirazy & The Exile Orchestra
Gig Seeker Pro

Mr. Shirazy & The Exile Orchestra

Cologne, North Rhine-Westphalia, Germany | Established. Jan 01, 2009

Cologne, North Rhine-Westphalia, Germany
Established on Jan, 2009
Band World Electro

Calendar

This band hasn't logged any future gigs

This band hasn't logged any past gigs

This band has not uploaded any videos
This band has not uploaded any videos

Music

Press


Omid wurde 1971 als jüngstes Kind einer politisch und gesellschaftlich engagierten Familie im vorrevolutionären Teheran geboren. Im Iran können Jungen ab zwölf Jahren freiwillig zur Armee. Sobald sie 18 sind, werden sie eingezogen. Ein Schulfreund Omids entschließt sich, nachdem er an einem von der Moschee organisierten Waffen- und Trainingscamp für Kinder teilgenommen hat, mit gerade einmal zwölf Jahren für sein Heimatland in den Krieg zu ziehen. „Ich erinnere mich noch genau, wie wir ihn an einem Donnerstag verabschiedet haben. Alle waren wir gespannt, was er an der Front erleben würde“, erzählt Omid. „Am Samstag, keine vollen drei Tage später, kehrte sein lebloser Körper nach Hause zurück.“ Um ein ähnliches Schicksal zu umgehen, beschließt der damals 14-Jährige den Iran zu verlassen, um so der dort geltenden allgemeinen Ausreisesperre für männliche Jugendliche über 14 Jahren zu entkommen. Omids Schwester ist einige Monate zuvor bereits nach Deutschland geflohen und übernimmt die Vormundschaft für ihren zehn Jahre jüngeren Bruder. Dieser spricht zwar anfangs kaum Deutsch, erhält jedoch an einer Bochumer Musikschule zum ersten Mal in seinem Leben die Möglichkeit, selbst Musik zu machen. Dank dieser, erklärt Omid heute, sei er damals in der Lage gewesen, auf nonverbaler Ebene mit anderen zu kommunizieren und so trotz aller sprachlichen und kulturellen Barrieren schnell Anschluss zu finden. Im Iran, erklärt er weiter, war das Praktizieren jeglicher Form von Musik verboten, da sie, wie alles andere Kreative, identitätsstiftend sei. So entwickelt sich aus Omids Interesse für die Musik nach und nach eine ausgewachsene Leidenschaft. Während seiner Zeit in Bochum gründet er seine erste, recht erfolgreiche Band mit zwei anderen iranischen Flüchtlingen und betreibt schließlich sieben Jahre lang eine Schule für elektronische Musik – mit Sitz in jener Musikschule, in der auch er seine ersten musikalischen Gehversuche unternommen hat. Im Jahr 2007 beschließt der Künstler, von Bochum nach Köln zu ziehen, da dort die Nachfrage nach elektronischer Musik sehr viel größer ist. In der Domstadt angekommen, beginnt er schließlich auf Drängen anderer und mit der Hilfe seines Freundes Michaels mit der Umsetzung einer Idee, die schon lange in seinem Kopf herumgeistert: ein Instrument, das dem Künstler erlaubt, elektronische Musik live zu performen, statt sie nur abzuspielen, und gleichzeitig Visuals, sprich Bilder und Videosequenzen zu steuern. Ein Instrument also, das eine Form der Spontanität erlaubt, die in der elektronischen Musik normalerweise so nicht denkbar ist. Obwohl weder Michael noch Omid mit dem eigentlich notwendigen Know-how für den Bau eines solch komplexen Gerätes ausgestattet sind, stürzen sie sich gemeinsam auf das Projekt „FREEAK“ – ein audio-visuelles Loopinggerät vom Feinsten. Ursprünglich auf drei Wochen an- gesetzt, beansprucht die Umsetzung ihres Vorhabens schließlich mehr als ein Jahr, da im Laufe der Entwicklung des „FREEAK“ immer wieder neue, spannende Ideen zutage kommen. Dreizehn Monate nach Beginn des Projekts ist das acrylblaue, elf Kilogramm schwere Instrument der Superlative schließlich fertiggestellt. Inzwischen tourt Omid, dessen Künstlername heute Mr. Shirazy ist, seit gut fünf Jahren mit dem „FREEAK“ im Gepäck durch die Welt. Zwar hat er sein Ziel erreicht, elektronische Musik zu performen statt nur auszulösen. Somit befindet sich seine eigene Kreativität im ständigen Fluss. Jedoch plant er bereits ein neues, weniger auf ihn persönlich zugeschnittenes Instrument: Es soll allen Elektro-Musikern die Möglichkeit bieten, elektronische Musik zu produzieren, die sich nicht durch Stabilität, sondern vielmehr durch Spontaneität auszeichnet. So soll bei jeder Performance offen bleiben, wohin die musikalische Reise geht. Für die Umsetzung dieses neuen Projekts sucht Omid noch Unterstützung – sowohl kreativer, als auch finanzieller Art. Damit noch mehr Musik Grenzen durchbrechen kann.

Weitere infos ///
www.mrshirazy.com booking@mrshirazy.com

Text /// Marie-Luise Hofstetter fotos /// Alessandro de Matteis - Null22Eins / Artischocke


Discography

  • Mexico "Un pas de contrastes extremos" / DVD audiovisual compositions 2009
  • Back to Evolution / CD 2010
  • El Cigarro / Single 2012
  • Mi Vecina EP May 2014
  • The Ocean Album (post production/coming Sept. 2014)
  • Dastgah & BPM "live electronic meets santur" (production / coming winter 2014/2015)

Photos

Bio

Mr. Shirazy & The Exile Orchestra push worldtronica into a new dimension. There are live electronic beats played live and improvised by Mr. Shirazy; using his unique selfmade audiovisual looping-instruement "FREEAK". There is the huge open network of audiovisual artists "The Exile Orchetra" bringing a wide range of colors from allover the world together. And last but not least there is the visual part of the show tailored to the musical and philosophical attitude of the group!

Worldtronica will never be the same!

Instrumentation for WOMEX:
Mr. Shirazy: vocals, live electronic, trumpet
Josue Avalos: vocals, guitar
Armin Mostaed: bass
Rouzbeh Motiea: santur
Glareh Ghydarzadeh: visuals


Band Members