Out Of Darkness
EPK Pro

Out Of Darkness

Jacksonville, Florida, United States | Established. Jan 01, 2020 | INDIE

Jacksonville, Florida, United States | INDIE
Established on Jan, 2020
Band Metal Hard Rock

Calendar

Music

Press


"Out Of Darkness Debut"

We here at Florida Metal Radio support our brothers and sisters from across the state. We had the distinct honor of meeting, watching and listening to the debut show for Out of Darkness. This band will be a band that you all need to put on your list as “Must See” live! 10 out of 5 stars live. - Florida Metal Radio - Brad Wallace


"Hit The Lights Productions"

Great band. First impression was they are multi versatile and play some great original material followed by great markups of covers. The Drummer, Brent "Deadly" Smedley is a mad man on that kit. 360 degrees of things to hit and make scream. Like a drum mosh pit and he is the pit master. He has a full metal sound. Crashing symbols at the right tempo and loudness followed by crisp snare. Yeah, not your typical metal drummer he knows what the hell he is doing. He does it right. IMPECCABLE timing and unpredictability makes him leader in the realm.
The bass player Bronzell Smith plays like a funky priest of the low end and will pump out perfectly constructed notes to make you want more. 6 string bass why? 4 can’t handle what he does to that thing. He needed more strings. He will shred your cabbage face into a mass of metal coleslaw in sweet blood sauce if you listen long enough. He is a force to be reckoned with. He complements the guitars and drums well. Woven into the fabric of space and time like a metal futuristic space traveler on a mission to destroy humanity one note at a time.
Both guitarists are on top of their game. Cody Suchomski might look like a pool boy….well pool man (I head a story) that you won’t want you sister or mom to be around as his guitar licks will make them OH OH right quick and run off with him for a night of melodic debauchery and sin. Rarely do you see 6 strings in his hand. He absolutely rips up the 8 strings like a mad man at a sorority party panty raid. Keep an eye on him. He is crazy good. His soul had to be traded for the way he plays. It is the only way I can explain him.
I don’t even want to mention Shawn Johnson. Why? I can feel my soul being sucked from my body. His metallic shred is like succulent pulled pork on a garlic toast sandwich served to Cthulhu himself. Deep dark dripping soul rendering shred. The man scares me with a guitar in his hand. You will know it is not his first rodeo when he hits the first cord. It will consume you. It will pull you in and not let you go. He plays a perfect part in this band. He completes the band like a last puzzle piece. The sound is wholehearted soul melting. His playing is top notch. He will tantalize and scare you at the same time.
The vocalist Eric Barrios must have escaped an insane asylum. His range is absolutely unhumanly abnormal. Growling lows to high pitch notes he drives home like a bronze nail in an ancient undead filled pirate ship. Sharp, accurate, in tune and makes you wonder why it looks like he is not trying or straining. He is an absolute natural. The beard will hypnotize you while he belts out lyrics. He is a super nice guy but don’t let that fool you. That growl will make you cower in fear in a corner and ask for you grandmother. Granny can’t stop this mad man. He picks up and axe and throws out some cords as well. Yeah the man has too many talents. He is crazy good.
The band has a massive sound. It is impressive. It is great. It comes from below out and out of the dark. Not your typical metal band at all. They have range. I’m talking like artillery range. Long distance rain hell fire down on you kind of range. Zero bullshit. In tune, well mixed, balanced sounds, even distribution, no big egos, they are real musicians with a soul to play good music. Give them a listen. Buy their CD it won’t disappoint. Sounds are clean and amazing. They are on their way up I promise you. - Chris Guppenberger


"Seize The Day, The Quintessential Metal Record"

SEIZE THE DAY, THE QUINTESSENTIAL METAL RECORD

Out Of Darkness, The brand new band, and brainchild of Eric Barrios and Brent "Deadly" Smedley (Iced Earth's drummer). Formed in 2019 in Florida, producing a 7-song EP that was released in late September of 2020.

Eric Barrios and Brent E. Smedley quickly developed musical chemistry right from their first jam together and got to work writing lyrics and music. They selected six pieces and one short instrumental, rounding out their first EP, Seize the Day, to a lucky seven, for the total amount of songs.

Seize the Day is a conglomeration of heavy metal and tender ballads. If you are a genre purist, this is the stuff of nightmares. If you are into bands that do not confine themselves to one set of rules, then these guys are totally worth checking out. It isn't enough that Iced Earth's Deadly Smedley is the drummer, or that they got Death's Bobby Koelble to shred some solos on several tracks. No, they had to make sure their vocalist was a virtuoso who can croon like the old-timers & whisper softly, tendering your ear like a pop star. A vocalist that slither in your ear like a musical act and wails like a power metal hero in tight pants with sprayed hair, with the versatility to one grind, growl, and scream like any "core" band out there. Yeah, Barrios does it all, and he does it well. The guitar work is generally dark and low, thick and syrupy, like a greasy tub of sludge metal, with solos that rise to the power metal occasion, and atmospheric keys taking you to a dark gothic place. The ballads are as power metal as one could ask for, but also quite moving and raw. Indeed, this short EP seems to have it all. There isn't a wrong track on this the setlist; therefore, let us take a deeper dive into the first offering by this promising band of legendary potential.

OH MY, right of the bat, greet us with a blistering barrage of sludgy riffing that gets you ready for some screaming. The mosh pit is prepared, but Barrios starts off clean as the riff slows the pace, something somewhat jarringly different than expected. But very quickly, we jump into some excellent mid-range growling when the riffs pick up the pace again for the chorus. Barrios gives us a great battle of clean/grinding vox throughout this barn-burning opener. We are even treated to an up-tempo hardcore breakdown under some wild metal guitar shredding before we hit a bridge, and then we hungrily wash, rinse, and repeat. Lyrically, we venture into a reflection of our life during the COVID-19 pandemic. "Start of a new age/mask on my face/now the game has changed/there's nowhere safe to go/it's spiraling out of control," Portraying our dualistic desires of safety and fear versus the desire to live and be free. Regardless of where you stand on the COVID-19 subject, there is no question it hits home hard. Wow, what a beginning.

Through the Light, a tender piano/keyboard interlude leading into the next track. Concise and sweet sets the pace for "I Surrender," a cover song from the accomplished Canadian pop singer Céline Dion; ergo, venturing beyond the Metal conventions, we won't hold it against you if you don't know her work. This choice of cover doesn't come as a surprise for those who know about Eric Barrios's work and influences. Barrios displays a lot of respect for acts pop, including the Backstreet Boys, as he commented on his interview on Radio Takeover on Saturday, Oct 3, 2020. With the same toke, he shows a lot of admiration for very brutal performers, including the Swedish Lars Mikael Åkerfeels from the band Opeth Definitely, Eric Barrios is an eclectic artist with a divergent music taste as he shows instrumental and vocal versatility. Out of Darkness, give this Celine Dion ballad a power metal makeover. The man who was just singing in a lower register and growling a track before has now put his jewels in a vice grip and hits those high notes with just a hint of raspy deliciousness. A mix of soft crooning and power-metal ballad wailing one may expect from such a track, as the song gets more massive in the chorus and instrumental solos come into the scene. We get a smack of that sludgy backing guitar, some insane shredding that just typically doesn't run in ballads. Seriously about halfway through, you start thinking they are gonna make the scene kids all frothy at the mouth, because it moves towards a breakdown, and in a cruel twist of musical mayhem, shifts straight to the bridge. As the lyrics end, we are treated to an insane, wild guitar solo to round out this track. It is pretty intense. The music perfectly fits the lyrics of the music sang by Barrios; Love, all that is good in life, recognizes the need to live in the truth of that love, surrendering everything for the object of his desire. Seriously, if this rendition doesn't move you, turn in your metal card.

Seize the Day; A barn-burning blitz of guitars that reminds us of Demon Hunter's "Ash" kicks us back into high gear, and it ramps up from there. Right as you are about to kick a hole in a brick wall, the song just dead stops into a Brain "Head" Welch keys/clean guitar creepy vibe. Barrios whispers with the same vibe you'd expect from Korn through this riff, until the chorus where it just flat goes straight to mid growl. Once that guitar solo hits, the riffs behind it jump a few octaves and give a cleaner, more classic crunch, and dips back down, complete with that hardcore riff over it, before the song finishes with a few notes of the creepy vibe. Lyrically, we are talking about taking our lives back from social media, social pressures, depression, and moving so fast in life that we never live, nor deal with the rot inside. The final call is to rise up and face your problems, rise above the anger inside. Lyrically, its an incredibly moving and powerful song.

KNTRL This was the single released before the album, starting with some synth vox and a clean guitar intro, building with some of Deadly Smedley's rhythmic goodness before it picks up with a sonic assault to your earholes with melodic death metal vocals both clean a growl. Musically, this one has what feels like a blend of "death & progressive metal" interludes with power metal abuses all the instruments involved that slip back into some good old-fashioned death notes. While all songs blend genres, this one feels like the one with the most recognizable portions of varying genres. Lyrically, this song is a conspiracy theorist's dream come true. It reeks of "big brother" control over your life. True to the theme of the album, it's a cry to break the cycle that holds you back.

Freedom to Be Free; This is the true ballad of the EP. Clean guitars, chimes, lower-key drumming, and when it is time for the crunch, the crunch rises from the sludge pit into the radio-friendly range. Barrios is vocally lower registered in this one. Musically, it is the most true-to-a-style song. Musically, its the track that you expect to be on a metal record bound to clime the top in the billboard. We have to admit, Deadly Smedley can't help himself, and you get some pretty intense drumming transitions. It's fantastic because it really ramps you up for when the song crescendos. It adds to the power, as for the lyrics, the singer pines for freedom to be his own self, wallowing in fear. If you've ever wondered, "Is this all there is in life? Am I really just a product of the world that I can't help? "But found within yourself, or through the influence of someone else? The desire to stand up and fight against the world to find your own freedom! Then this is a ballad for you. Barrios and Smedley bring in their producer; Rich Brown, and Chucky Shea of Big Dismal to lend to the writing process.

Think Again; The final track to this EP closes out with a more traditional "commercial metal" feeling. Maybe this is because Mr. Shea wrote the music on this track. Showing the versatility of this band and what they are capable of accomplishing. Plenty of "chugga-chuggas," and plenty of "jigga-juggs," to go around in this crunchy heavy-metal anthem. Focusing on a vocally clean performance. Lyrically this song portraits how relative life is for humans as we get in the head of what seems to be a person lost in this world. So lost as to believe life is no longer worth living. "Think you're better off dead, think again, things are not what they seem in your head." The singer is speaking to the one contemplating life's end. It's a hard song to end on, but then again, none of the lyrics in this album are easy to digest. But we can identify with most of them, if not all of them.

Barrios and Smedley bring in their producer, Rich Brown, and Chucky Shea of Big Dismal to lend to the writing process.

Start to finish, "Seize the Day" is a fantastic Metal journey. One that we highly recommend. Barrios and Smedley make an incredible team, and they have also officially rounded out the band with Cody Suchomski on lead guitar, Bronzell Smith on the bass guitar, and Shawn Johnson on guitar and vocals.

If we could describe Seize The Day in one sentence, it will be a such "The quintessential metal record, boundless and faith to be perpetually revered."
Out of Darkness, they know how to Keep it MetaLL!!!

Written by Christopher Courington
Co-written by J Jose Gonzalez
Edited by J Jose Gonzalez
Art by Out Of Darkness
Published by Metall Research - Chris Courington


"Out of Darkness: Going Against the Odds Amidst the Pandemic"

Written by Brett Kihlmire

Formed in the final days of 2019, Out of Darkness is looking to make its mark on the metal world. Despite a global pandemic, the band has put together a sizeable extended play, a full group, and is aiming for the horizon.

Based between Jacksonville and Orlando, Florida, Out of Darkness started with just vocalist/guitarist Eric Barrios and drummer Brent Smedley (Iced Earth). Clicking quickly, the duo wrote up a series of tracks that will comprise their debut release, Seize the Day.

“Basically, me and the manager Rich found this guy right here [Eric Barrios] on the internet singing a cover tune. Rich said, ‘You gotta hear this guy. He’s got an amazing voice!’ I was looking to put something new together, so Rich contacted him and enticed him to move down this way,” said Smedley in an exclusive interview with Metal at the Gates. “We started getting together, jamming, writing tunes. That’s pretty much how it started. We jammed one night at a jam night… seemed to be there pretty good chemistry, so we went ahead and rolled with it.”

Quickly getting to work on lyrics and music, the band decided to write whatever came to mind instead of a story-driven concept album.

“Brent had some cool ideas and we made a song out of that. We kinda of took a bunch of different songs and made it sound like a unit. It’s not a concept album, I’ll tell you that. It’s got a bunch of singles. Each one is its own thing. They’re all a bunch of little art pieces,” says Barrios, who lists life experiences as the core of his inspiration. “That sort of drives me forward. Sometimes I think of things outside of it. The potential of the future. What could happen, what’s happening, What’s being made. It’s everywhere.”

Sensing something big was at hand, Smedley and Barrios agreed the band needed to be a full band and got to work finding the right members to round out their lineup. As it stands, Out of Darkness is comprised of Smedley (drums), Eric Barrios (guitar and vocals), Cody Suchomski (lead guitar), and Bronzell Smith (bass.) and Shawn Johnson (guitar and vocals). However, only Smedley and Barrios, along with a collection of guest musicians, appear on the band’s debut.

Despite the Covid-19 pandemic hitting the band’s home state harder than most, Out of Darkness has been working hard and undeterred to record the debut and hit the road. The album was recorded at Studio Live USA in Oviedo, Florida, and mixed at Martell AVP in Kingsland, Georgia, and will be promoted by Mr. Meaner Promotions.

“You know, miraculously, we somehow made a record through the pandemic. I don’t understand what the odds of that are, but it came together,” said Barrios. “We were going to do some special events, but of course everything kinda got shut down. They closed the bars down… but we managed to get in the studio, and we put these songs together… we’re really excited about it. We’re ready to give it to the fans, you know?”

As of this writing, the band plans to have its debut released on August 14th, 2020, on digital platforms and CD format. The band hasn’t ruled out vinyl, but they’re focusing on the mainstream formats for the time being as they explore their options.

“It’s probably a limited edition independent release. We already have a couple labels interested,” said Smedley. “It’s going to come out on our own first, and we’re thinking that particular version will be a collector’s item.”

The day after the album release, the band will be making their live performance debut at the Brass Mug in Tampa, Florida. And while live shows may be few and far between for the foreseeable future, the band has an ace up their sleeve.

“We have some live stream events that we’re going to start promoting. We don’t have exact dates yet, but we’ll put that out soon,” says Barrios with Smedley remarking, “You do what you gotta do. The show must go on.”

While most newly formed bands would be happy to be a local or regional act, Out of Darkness is aiming big with Smedley enthusiastically saying they’re “taking it to the masses, man.” They’ll be playing out as much as possible with an extensive list of cities on the table. However, a national tour is only part of the band’s plans.

“Mr. Meaner [management] wants us to do Europe as soon as possible, so probably East Coast [USA] and then Europe,” says Barrios, hinting at what the band has in mind.

According to Smedley, the band’s primary goal is to build up a fan base as quickly as possible and follow up the debut with a full-length album. So what can fans expect from Out of Darkness’ sound?

“Well, we kind of take a lot of the old style of guitar playing with the new style of guitar playing. We take a lot of vocal styles from metal, pop, classic rock… We kinda make a conglomerate of rock and metal,” explained Barrios. “I love progressive stuff.”

“We definitely got hints of traditional metal, what I call it – you know like [Iron] Maiden, [Black] Sabbath, [Judas] Priest – those kind of bands mixed with modern power metal,” adds Smedley. “Eric definitely brings a different flavor. I’m more of a traditional metal guy, and he’s more of a newer metal guy.”

While the band brings together a multitude of styles and inspirations to form their sound, the band is hard to pin down to a genre. Smedley explains that the band is “sort of like a heavy metal version of Queen, a heavy metal version of Led Zeppelin, where they added a lot of styles.”

If the band had to be nailed down to a genre, Barrios says, “I’d guess I’d call it progressive pop metal. It’s pretty non-standard once you hear the rest of the record.” Of course, the band would prefer fans to decide for themselves and enjoy the music.

Check out the band’s debut single ‘KNTRL’ and preorder the album today, or purchase digitally or on CD August 14th, 2020.

For information on the band, contact Rich Brown at MrMeanerMusic20@gmail.com or visit their official Facebook page. - Metal At The Gates


"Seize The Day Release"

Best true metal release of 2020 until they release another. Power house vocalist, shredding guitar heavy grooves and thunderous drum mastery. Out of Darkness will bring us all to the light. Heavy. Metal. Lives! - Thunder S. Hawk Limbocast and Curtain Call Records


"Out Of Darkness - The Interview (In German)"

MCR:
Ich habe die Ehre und das Vergnügen mit den beiden Gründern der Band OUT OF DARKNESS, Brent „Deadly“ Smedley und Eric Barrios, zu sprechen. Die Band wurde Ende 2019 gegründet – wie habt ihr beiden euch gefunden, habt ihr euch bereits gekannt?

Brent:
Ich hatte unserem Manager Rich Brown, ein guter Freund den ich seit 25 Jahren kenne und mit dem ich schon lange zusammenarbeite, gesagt, dass ich meine eigene Band zusammenstellen möchte und er fand ein paar Coversongs von „diesem Typen“ (Eric Barrios, Anm. d. Red.) im internet. Er hat mir ein paar links geschickt und meinte: „hör‘ dir den mal an, ich glaube mit dem könnten wir was anfangen…“. Einer der Songs, der mich überzeugte und auch auf dem Album zu finden ist, ist „I Surrender“. Ich habe ihn gehört und dachte mir, wir könnten definitiv etwas zusammen machen. Eric war zu der Zeit in South Florida und Rich lud ihn ein herzukommen. Wir haben uns sofort gut verstanden und besuchten gemeinsam eine „Jam-Night“. Die Chemie zwischen uns stimmte und es bestätigte sich meine erste Einschätzung, dass wir auf jeden Fall etwas miteinander machen müssen. Wir haben ein paar von Eric’s bereits fertigen Stücken genommen und ein paar neue Sachen dazu gepackt. Wir gingen damit sehr früh ins Studio, ich glaube im April, es ging relativ zügig. Wir haben uns im Dezember 2019 gegründet und waren bereits im April bei den Aufnahmen, das ist ziemlich schnell…

MCR:
Wann und wie habt ihr die 3 weiteren Bandmitglieder ins Boot geholt? Lief das auch über Internetrecherche oder habt ihr die Jungs bereits gekannt? Ich frage das nur, weil ihr alle, wie ich gelesen habe, aus Florida kommt?

Eric:
Unser Manager machte sich sofort intensiv auf die Suche. Er sagte er macht sich gleich daran die am besten passenden Musiker ausfindig zu machen. Der erste, der zu uns stieß, war Bronzell Smith. Er ist ein herausragender, mit riesigem Talent gesegneter Bassist, über den ich nur gutes sagen kann – ein absolut netter Kerl. Der nächste, der an Bord kam, war Cody „Such“. Er heißt eigentlich mit vollem Namen Cody Suchowski, aber wir nennen ihn „Such“ – ist einfacher für uns…der Nachname ist etwas „tricky“ auszusprechen. Er ist ein absoluter „Shredder“ – Riffs, Riffs, Riffs…

Brent:
Er steht auf schnelle „Leads“, hat eine eigene Band…

MCR:
Stimmt…ich habe mir ein paar Sachen von ihm auf FB angehört…

Brent:
Er ist definitiv ein „Spieler“…wir wollten noch eine zusätzliche Gitarre haben um die Sache abzurunden und Eric sich hauptsächlich auf den Gesang konzentrieren kann. Er wird zwar bei Live-Auftritten zwischendurch mal zur Gitarre greifen, aber sich überwiegend den Lead-Vocals widmen. Dann haben wir noch Shawn Johnson, ein guter alter Kumpel von mir, mit dem ich seit Anfang 2000 immer wieder mal in verschiedenen Bands gespielt habe. Wir haben ein paar EPs herausgebracht und so um die 500+ Auftritte gemeinsam bestritten. Er ist einer meiner besten Freunde und ein begnadeter Gitarrist mit großsartigem Talent. Er ist, so wie ich, vom „old school Heavy Metal“ geprägt während Eric und die anderen Jungs etwas mehr vom „modernen Metal“ beeinflußt sind. So haben wir im Großen und Ganzen die Band zusammengestellt. Shawn war hier bei mir in Jacksonville zum Proben, die anderen Jungs sind ebenfalls hergekommen und wir bereiten uns das ganze Wochende hier in meinem Haus auf unseren Auftritt vor.

MCR:
Hört sich gut an, es scheint, dass die Chemie zwischen euch stimmt und es passt…

Brent/Eric:
Yep…

MCR:
Ihr habt das Album bereits erwähnt…herausgebracht vor ungefähr 2 Wochen, richtig? Ich würde gerne etwas näher auf das Album eingehen… Als ich mich damit befasst habe ist mir aufgefallen, daß du, Eric, die meisten Texte geschrieben hast. Wie ihr vorher bereits erwähnt habt, ging es relativ schnell ins Studio, da beispielsweise „I Surrender“ bereits ein komplett fertiger Song war, richtig?

Eric:
Ja, diesen Song haben wir nicht selbst geschrieben. Es ist ein Cover-Song, ein eher unerwarteter Cover-Song von einer Künstlerin namens Celine Dion, den wir „von innen nach außen gekehrt“ haben…

MCR:
Noch nie von der gehört…(grins)

Brent:
Vom Kinofilm TITANIC…

MCR:
Ich weiß über die Dame Bescheid…(grins)

Brent:
Alles klar, Späßchen…(grins)…ist ein etwas ungewöhnlicher Song für ein Metal-Cover…

MCR:
Der erste Song (OH MY, Anm. d. Red.), der mich gleich von Anfang an „mitgenommen“ hat, ist eindeutig ein Rocksong – mit Power, geradeaus nach vorne…gefällt mir sehr gut. Der Text hat einen eindeutigen Bezug zu CORONA, war das die Motivation dahinter?

Eric:
Ja, richtig…

MCR:
Es geht darum wie CORONA unser aller Leben beeinflußt. CORONA regiert im Moment die Welt, ob es uns passt oder nicht, ist so. Sehr gut geschrieben, rundherum ein großartiger Song. Die nächste Nummer (INTO THE LIGHT, Anm. d. Red.) ist ein kurzes Instrumentalstück, das, wie ich vermute, als „Übergang“ zum nächsten, etwas softeren, balladesken Song (I SURRENDER, Anm. d. Red.) dient, für mich ein Liebeslied, oder !? Möglicherweise eine Hommage an eine Frau oder umgekehrt?

Eric:
Das ist der Cover-Song, ja, ein Song über Liebe, Herzschmerz, die ganzen Gefühle drumherum wie Zweifel, Aufgeben, Bereuen usw. Es gibt so viele verschiedene Möglichkeiten der Interpretation. Für mich war der Song zur damaligen Zeit sehr persönlich, deshalb habe ich mich dafür entschieden, ihn zu covern.

MCR:
Ich denke es kommt auf die jeweilige Gemütslage, in der man sich befindet an, wie man den Song für sich persönlich interpretiert. Es folgt der Titelsong, muss kurz in meinen Notizen nachsehen – ich bin ein alter Sack der sich keine 3 Sachen merken kann – der auch von dir geschrieben wurde, Eric…

Eric:
Yeah…SEIZE THE DAY…yeah..

MCR:
Eine schnelle Nummer, eine Rocknummer. Wie bereits zuvor erwähnt, mag ich persönlich den Wechsel zwischen „Growls“ und „Gesang“ – geiler Song, großartig. Eine weitere schnelle Nummer, „direkt auf’s Maul“. Im Anschluß die Nummer, die aktuell bei MCR fast täglich läuft – KNTRL…

Eric:
Super – Ich liebe KNTRL…

MCR:
Musik und Text, also der gesamte Song, wieder von dir (Eric, Anm. d. Red.)…

Eric:
Alles außer den Drums, das ist Brents Sache…

MCR:
Ich meinte auch mehr das Grundgerüst…

Eric:
Ich hatte an diesem Song schon eine ganze Weile gearbeitet und als ich zu OUT OF DARKNESS kam sagte ich, ich mache daraus einen Song der den Leuten „direkt eins auf die Fresse“ gibt, den Leuten sofort ein „Wow !!!“ auf die Lippen drückt. Wir haben noch ein bisschen daran „herumgebastelt“,unsere ganze Gitarrenpower aufgefahren und das Ergebnis war KNTRL…

Brent:
Yep…einer unserer Lieblingssongs…

MCR:
Ich mag den Song auch sehr, ich mag das ganze Album, 6 Songs & 1 Instrumentalstück. Mir gefällt das abwechslungsreiche Songwriting – einerseits harter, schneller Rock und andererseits etwas softere, balladeske Stücke. Ist das eure generelle Intuition beim Songwriting – variabel und flexibel zu schreiben?

Eric:
Was ich an KNTRL mag ist, daß er das Abbild von dem ist, was wir als Band tun. Wir fügen viele unterschiedliche Einflüsse zu etwas neuem, ganzem zusammen. Die Message von KNTRL ist: „das sind wir, das ist OUT OF DARKNESS“…

Brent:
Ja, wir wollten definitv ein dynamischen Songwriting umsetzen, nicht nur strikt eine Richtung, nicht nur heavy oder soft sondern einfach für unterschiedliche Richtungen offen sein, flexibel sein, die Fans auf eine „Reise über Gipfel und durch Täler“ mitzunehmen…

MCR:
Mir gefällt diese Denk- und Herangehensweise sehr gut…macht das „Durchhören“ eines Albums weitaus spannender. Wie ihr bereits selbst gesagt habt – bei einem Album mit 15 ausschließlich schnellen, „gegrowlten“ Tracks, nur in eine Richtung gehend, besteht ein hohes Risiko, daß ein Song wie der andere klingt und es relativ schnell „langweilig“ wird…

Brent:
Richtig, zu eindimensional…

MCR:
Für die beiden letzten Songs (FREEDOM TO BE FREE, THINK AGAIN, Anm. d. Red.) hattet ihr einen Co-Autor (Chuck Shea, Anm. d. Red.) – hattet ihr schon vorher mit Ihm zusammengearbeitet bzw. habt ihr euch vorher gekannt oder wurden er speziell für diese Songs engagiert?

Brent:
Yeah…er heißt Chuck Shea, ist ein guter Freund unseres Managers. Sie haben sich eine Zeit lang ein Haus geteilt, ich kenne ihn seit einigen Jahren. Er ist ein großartiger Songwriter, hat eine eigene Band namens THE BIG DISMAL. Wir wollten definitiv mit ihm zusammenarbeiten. FREEDOM TO BE FREE basiert auf einem Song den ich geschrieben habe und den er überarbeitet und komplettiert hat. Ich bin Schlagzeuger, nicht der große Songwriter, das ist relativ neu für mich. Er hat mir dabei geholfen den Song „künstlerisch aufzupeppen“ und Eric hat einen großartigen Text dazu geschrieben. THINK AGAIN ist musikalisch komplett sein (Chuck Shea, Anm. d. Red.) „eigenes Baby“, Eric ist hier ebenfalls für Text und Vocals verantwortlich. Es ist auch gleichzeitig sowohl einer unserer als auch der Lieblingssong vieler Fans…er hat seinen eigenen, ganz speziellen Charme, wie jeder unserer Songs seinen ganz eigenen Charme besitzt. Außerdem wollten wir noch etwas von „außerhalb“ der Band mit einfließen lassen…

Dann kam eine kurze Unterbrechung – der Laptop der Jungs hatte keine Power mehr…kurze Konfusion – auch auf meiner Seite, als sie weg waren…

MCR:
Wo waren wir stehengeblieben…am Ende des Albums, die letzten beiden Songs. Als letztes zum Thema Album möchte ich nur noch einmal sagen, dass es mir sehr gut gefällt – sehr abwechslungsreich, großartige Musik, großartige Texte…alles in allem ein sehr gelungenes „Gesamtpaket“. Es sind, wie bereits erwähnt, 6 bzw. 7 Songs auf dem Album. War die Motivation für die vergleichsweise geringe Anzahl an Tracks, dass ihr so schnell wie möglich etwas veröffentlichen wolltet und ihr somit das, was fertig war, zu diesem Package zusammengestellt habt? Normalerweise sind auf einem Album so 10 – 12 Songs?

Brent:
Das könnte man so sagen. Wir wollten wirklich schnellstmöglich etwas veröffentlichen. Richtig gute Songs von entsprechender hoher Qualität. Wir bevorzugen es, etwas weniger dafür aber qualitativ hochwertige Tracks, anstatt vieler durchschnittlicher Songs zu produzieren. Wir haben für die Aufnahmen zwei gute Studios ausgewählt und sehr viel Zeit und Aufwand in die Produktion gesteckt. Der hauptsächliche Grund war tatsächlich, wie du gesagt hast, daß wir schnell gutes Material veröffentlichen wollten. Der Plan ist, relativ bald ein „komplettes“ Album mit mehr Songs zu produzieren und herauszubringen…

MCR:
Demnächst steht eure Bühnenpremiere an, im BRASS MUG CLUB in Tampa. Es sind drei weitere Bands mit von der Partie – INTOXICATED, DECEPTIVE INTRUDER und BLOOD OF ANGELS. Sind das lokale Bands, kennt ihr sie oder hat der Veranstalter das Lineup zusammengestellt?

Eric:
Ich kenne lediglich ein paar Jungs von INTOXICATED, die anderen kommen, nehme ich zumindest an, irgendwo aus Florida…unser Manager und der Veranstalter haben das zusammengestellt…

MCR:
Das heißt also ihr seid Headliner?

Brent/Eric:
Ja, richtig…

MCR:
Für wieviel Show reicht eure Setlist – 1 ½ – 2 h?

Brent:
Da sind wir etwas zurückhaltender…ich würde sagen so 1 – 1 ½ Stunden in etwa. Wir werden das gesamte Album plus einer handvoll Cover-Songs spielen und wahrscheinlich dazwischen Drum-, Gitarren- und Bass-Solo-Parts einfügen…

MCR:
Sind weitere Auftritte geplant ? Ich weiß, daß es im Moment wegen CORONA generell schwierig ist, Auftrittsmöglichkeiten zu bekommen…

Eric:
Stimmt, definitiv…

MCR:
Die verschiedenen und vor allem nicht einheitlichen Regularien und Restriktionen machen es nicht einfacher. Es ist das gleiche hier bei uns in Deutschland. Ich kann mir aber vorstellen, daß es in USA noch weitaus schwieriger ist, da jeder Bundesstaat anders damit umgeht – momentan eine harte Zeit für Bands…

Brent:
Es gibt zur Zeit keine Live-Shows in Clubs, aber wir werden etwa 2 Wochen nach unserem Auftritt, so um den 3. Oktober herum, einen Live-Stream von hier aus in Jacksonville veranstalten. Das ist aktuell alles was feststeht. Möglicherweise legen wir zwischenzeitlich noch ein paar Live-Streams nach und es öffnen auch nach und nach ein paar Clubs hier bei uns.

Eric:
Wir machen auch etwas mit einem lokalen Radiosender hier in Jacksonville. Wir werden für ein paar Stunden bei denen im Studio „rumhängen“ und eine Live-Show performen – das wird ein Mordsspaß…

MCR:
Das wäre meine nächste Frage gewesen – ob ihr Live-Streams oder ähnliches geplant habt. Viele Bands haben in den vergangenen Monaten einiges in dieser Richtung gemacht. Es ist eine schwierige Situation, speziell für Bands, mit der alle irgendwie umgehen müssen. Normalerweise geht eine Band nach Veröffentlichung eines Albums auf Tour, was sich derzeit eher schwierig gestaltet. Es sind momentan harte Zeiten, niemand kann sagen was morgen ist, ob und wann wir zur „Normalität“ – wie auch immer diese aussehen wird – zurückkehren werden…ich bin ziemlich sicher es wird eine andere „Normalität“ sein als die, die wir bisher gekannt haben. Ich weiß auch nicht…ich erinnere mich an eine Show im vergangenen Jahr im Münchener Olympiastadion, mit DEF LEPPARD und BON JOVI, vor 70.000 Fans…ich bin mir nicht sicher, ob so etwas je wieder möglich sein wird – ich hoffe es, habe aber meine Zweifel…

Brent:
Ich denke was nicht ist kann ja noch werden, ich möchte gerne glauben, dass wir wieder dahin kommen, aber…

Eric:
Ich hoffe es…

MCR:
Das ist das einzige was wir tun können…abwarten und hoffen…traurig aber wahr…

Eric:
Es macht mich traurig mir vorzustellen, dass wir nie mehr solch große Konzerte besuchen können…

Brent:
Es fällt mir schwer zu glauben, daß das so nicht mehr passieren wird…

MCR:
Das ist das einzig positive, wenn du ein so „alter Sack“ bist wie ich – ich habe die meisten guten Bands live gesehen, zu einem fairen Preis und zu einer Zeit in der sie noch gut waren. Erinnerungen sind das eine aber ein Live-Gig ist eine ganz andere Geschichte…

Eric:
Oh ja…

Brent:
Es geht nichts über eine Live-Show…

MCR:
Darum dreht sich alles…ihr habt erwähnt, daß ihr in näherer Zukunft ein „komplettes“ Album plant – arbeitet ihr schon daran?

Brent:
Im Moment nicht wirklich viel. Wir bereiten uns darauf vor live aufzutreten, das Zusammenspiel mit den anderen Bandmitgliedern zu optimieren…

Eric:
Wir haben ein paar Ideen aber noch nichts wirklich konkretes, fertiges…

MCR:
Ihr verbringt dieses Wochenende mit Proben, richtig!? Die gesamte Band ist da, wie läuft’s?

Brent:
Wir stellen die Setlist zusammen, spielen den Auftritt immer wieder durch, gehen auf etwaige Problemstellen, Problemsongs ein, kümmern uns um die Backgroundvocals, sehen zu dass wir unsere sieben Sachen zusammenbekommen und spielen immer und immer wieder, bis alles so klingt wie wir uns das vorstellen…

Eric:
Yep…kümmern uns um die ganzen Details…

MCR:
Ihr habt jetzt zumindest ein Ziel vor Augen und das ist der Live-Gig in zwei Wochen auf den alle warten und sich freuen…vor allem ihr selbst – ihr wollt und könnt euer erstes Album präsentieren, was nicht nur für euch sondern vor allem für die Fans großartig ist – ich wäre auch gerne da um ehrlich zu sein. Ich bin sehr gespannt darauf, was wir in Zukunft von euch hören werden. Ich schau nochmal auf meine Notizen, damit ich nichts vergessen habe…nein, alles abgearbeitet. Das letzte Wort gehört euch – welche Botschaft habt ihr für eure Fans und die, die’s noch werden wollen? Wir werden das Interview auf jeden Fall bei MCR und einigen unserer Partner, wie METALHEADS FOREVER, veröffentlichen…

Eric:
Cool…checked unser Album auf www.outofdarkness.live und holt euch den download. Wenn ihr aus Florida kommt…äh, ich denke die meisten eurer Zuhörer (MCR, Anm. d. Red.) kommen wahrscheinlich aus Deutschland, aber wenn ihr aus Florida seid, kommt zu unserer Show am 20.September…

MCR:
Nein, nein – wir sind eine internationale Radio-Station, senden 24/7, sowohl Musik „aus der Konserve“ als auch einige Live-Shows. Wir haben beispielsweise von Montag bis Freitag eine regelmäßige Show die bei euch von 6:00 – 10:00 morgens läuft – THE BREAKFAST BINGE – die parallel bei ich glaube 13-15 weiteren Internet-Stations in USA läuft…wir tun unser bestes um Bands so gut es geht zu unterstützen…

Eric:
Wow, das ist großartig…also Zuhörer aus Florida, wenn ihr Zeit habt, kommt zu unserer Show am 19. September in Tampa und an den Rest der Welt – checkt unser Album auf www.outofdarkness.live, bestellt es – wir signieren jedes Album das wir versenden…

Brent:
Yep…jede Hardcopy wird von mir und Eric signiert, folgt uns auf Facebook, ich denke ihr könnt uns auch auf Instagram folgen…

Eric:
Ja, richtig…

Brent:
Folgt uns, danke für eure Unterstützung, danke dass du (MCR-Host Juergen, Anm. d. Red.) dir die Zeit für dieses Interview genommen hast…

Eric:
Ja, danke…wir wissen das sehr zu schätzen…

MCR:
Auch ich möchte mich bedanken…Danke für eure Zeit, es war ein großartiges Interview, danke dass ihr uns Einblick in euer Songwriting gewährt habt…für mich war es sehr interessant euer Material zu hören…an die Fans draußen – Ich kann das Album definitiv empfehlen, es ist mehr als hörenswert…hört auf jeden Fall auch bei uns – METAL CRASH RADIO – rein…wir haben den Song KNTRL auf unserer Playlist und läuft annähernd täglich zu unterschiedlichen Zeiten…unterstützt diese Band, hört euch das Album an und besorgt es euch…es ist im Moment für keine Band der Welt einfach, also bitte unterstützt soweit es möglich ist…danke fürs zuhören und zusehen, „Rock Out“, Bye…

Eric:
Danke, rock out, passt auf euch auf…

Brent:
Metal lebt…

Eric:
Passt auf euch auf, Metal lebt, danke Juergen…(ENDE des offiziellen Interviews)

MCR:
Also Jungs, ich bin noch da…ich denke wir werden das schneiden…nochmals danke…Ich werde ein Albumreview schreiben, mir ist beim Durchhören schon das eine oder andere durch den Kopf gegangen. Ich hab’s mir mehrfach angehört und je öfter ich es höre, desto besser gefällt es mir. Euer Manager hatte mich darauf angesprochen nachdem er gesehen hat, dass ich auch Reviews schreibe. Kann zwar noch etwas dauern, da ich gerade noch mit einem anderen Albumreview beschäftigt bin, aber es wird in jedem Fall eins geben. Wenn ihr Auftritte oder andere Neuigkeiten habt meldet euch, dann können wir ggf. einen Post dazu machen. Wir sind auf Facebook und im www vertreten – könnt ihr mal auschecken – und können da auch ein wenig unterstützen. Das gilt auf für z.B. neue Songs, schickt sie uns und wir können einen Post darüber machen oder möglicherweise in unsere Playlist aufnehmen und euch so versuchen ein bisschen zu helfen…

Brent:
Danke, vielen Dank Mann…

Eric:
Das ist großartig, vielen Dank, wir wissen das sehr zu schätzen…

MCR:
Nochmals Danke für eure Zeit und für das tolle Interview…sehr cool…Ich werde es euch wissen lassen wann wir es veröffentlichen…

Eric:
Danke Mann, freue mich darauf…

Brent:
Wir werden auf unseren Seiten links veröffentlichen…

MCR:
Okay, noch viel Spaß bei den Proben, viel Erfolg mit eurem Auftritt – ich schätze das wird eine geile Show in 2 Wochen…Danke…noch einen tollen Abend…

Brent/Eric:
Danke, Bye…


Metal Crash Radio © 2018Frontier The - Metal Crash Radio


"OUT OF DARKNESS Channel Metal Gods, Celine Dion in Mesmerizing 'SEIZE THE DAY'"

Metal's fastest rising act OUT OF DARKNESS have released their debut label release, Seize the Day, today via Curtain Call Records. Featuring seven tracks in total, including three features from the incomparable Bobby Koelble (Death), Seize the Day is taking over the metal world with it's gigantic and diverse sound. Grab your copy of Seize the Day on your streaming platform of choice HERE.


Hailing from Jacksonville, Florida, OUT OF DARKNESS (selected by Metal Crash Radio as one of their top 30 bands WORLDWIDE!), have announced multiple shows along the Eastern coast. Two shows to note include this year's Metal in the Mountains as well as rocking out the 1904 Music Hall alongside Surviving September, Haxprocess, and Purely Red! OUT OF DARKNESS also plans to tour extensively throughout 2021 into 2022. - Toxic Metal Zine


Discography

Our debut release Seize The Day can be found at www.outofdarkness.live

Photos

Bio

Based out of the state of Florida Out Of Darkness is a band not to be taken lightly. Formed in late 2019 after founding members drummer Brent “Deadly” Smedley of the band Iced Earth and powerhouse vocalist/guitarist Eric Barrios met through a mutual friend. After the pair stopped at a local jam night they soon discovered they had instant musical chemistry. It was from this meeting that Out Of Darkness was formed. The 2 started working on songs for what will be their first release. Their music has been described as a heavy version of Queen because of their ability to fuse different styles of heavy music which helps them create the unique Out Of Darkness sound. After narrowing down their songs to 6 and many hours of practice it was time to enter the studio. In late March of 2020 the guys entered the studio to begin recording their debut release Seize The Day. The first single KNTRL featuring Bobby Koelble (Death) on lead guitar was independently released in July of 2020 along with a lyric video for the song. With the recording complete it was now time to focus on finding the rest of the line-up. The first addition was the sensational Bronzell Smith on bass. Bronzell was quickly followed by blazing lead guitarist Cody Suchomski. Out Of Darkness made their debut in late Sept of 2020 and after a few shows had created enough of a buzz that offers from labels started coming in.  Nov of 2020 and after much discussion Out Of Darkness signed with Curtain Call Records. They felt Curtain Call's modern approach and family-like atmosphere was the best fit for them. It became clear that this was the right choice for the band and their debut release Seize The Day. With Curtain Call behind them it was announced that the label release would be March 26th of 2021. The release of the bands first radio single saw the band hit the Billboard charts reaching 23 on the Rock Indicator Chart. 2021 also saw Out Of Darkness being named 1 of the top 25 bands in the world by Germany based station Metal Crash Radio. During the summer 2021 Out Of Darkness headed out on tour with shows up the east coast and Midwest. This first trip included festivals as well as their own headline shows and opening for bands  like A Killers Confession (Waylon Reavis-Mushroomhead) As 2021 came to an end OoD added that last piece of the puzzle when Guitarist Bill Staley came on board. The band is entering the studio in May of 2022 to begin work on their follow-up release. 2022 will also see several more trips up the east coast and midwest followed by dates through out the Gulf Coast  and Texas and possibly Mexico. For more information on Out Of Darkness email Rich Brown at mrmeanermusic20@gmail.com or to show your support by picking up a physical copy of Seize The Day  or other band merchandise go to www.outofdarkness.live

Band Members