RAINTIME
Gig Seeker Pro

RAINTIME

Pordenone, Friuli Venezia Giulia, Italy | MAJOR

Pordenone, Friuli Venezia Giulia, Italy | MAJOR
Band Rock Metal

Calendar

This band hasn't logged any future gigs

This band hasn't logged any past gigs

Music

Press


Aunque nadie lo diría al escuchar su música, Raintime es una banda procedente de Italia que ha sido capaz de mezclar con una eficacia inesperada referencias electrónicas dentro de unos parámetros que encajan perfectamente con el death metal melódico ligado mayormente a los grupos suecos.

Psychromatic, es su tercer trabajo y tiene la particularidad de acoger elementos que, en un principio, deberían repelerse por incompatibles. Sin embargo, y ahí radica su principal mérito, han sido muy creativos al fusionarlos de tal manera que al final hay que reconocerles las virtudes que atesora.

Durante los primeros temas, el entorno electrónico, sin dominar de forma absoluta, se deja notar sensiblemente. Así, canciones como, “Fire Ants”, “Turned Up And Down”, “Never Ending Stairway” y “Shift”, combinan la fiereza del metal en lo que respecta a guitarras y pegada de batería, con voces melódicas de efervescencia etérea y con los mencionados componentes computarizados, formando un sonido que desprende vibrantes destellos de originalidad.

Poco a poco, el disco evoluciona hacia connotaciones más propias del metal y, sin abandonar del todo la tecnología de las máquinas, nos entrega cortes de perfiles más agresivos, con “Fake Idols” haciendo frontera entre ambas tendencias para, acto seguido entrar en su vertiente más desequilibrante en lo que respecta a dinámica y fiereza, con “Beaten Roads”, recordando a Metallica en la forma de acometer las voces por parte de Claudio Coassin y con una instrumentación metida de lleno en terrenos virulentos, incluyendo un frenético solo a cargo del guitarrista Matteo Di Bon así como un riff de lo más desestabilizador. En una línea parecida encontramos “One Day”.

Y, para terminar, un par de temas enlazados, “Buried In You” y “Walk On Actor” con un largo tramo final pisando ligeramente el terreno de formaciones como Tool, aunque sin abandonar su particular personalidad.

Por otra parte, Psychromatic nos ofrece un excelente sonido conseguido por Nick Savio en la parte de producción y por Logan Mader en las mezclas y la masterización.

Lástima de la mediocre portada, que no hace justicia al contenido. - www.musicaheavy.org


Eine durchaus passende Beschreibung des diesjährigen Frühlings haben sich die Italiener RAINTIME als Namen gewählt. Jene streifen nun schon seit 1999 durch die Gefilden des Melodic Metals und erarbeiten sich konstant und beständig neue Felder, welche gezielt und strukturiert in kommende Werke investiert werden. Der jüngste Wurf aus Italien ist das dritte Full-Length „Psychromatic“ und die Silbe „Psych“ trifft den musikalischen Nagel direkt auf den Kopf. Wieder einmal zeigen die sechs Jungens, dass sie sich auf dem heiß-umkämpften Markt des Melodic Metals nicht mehr beweisen müssen; Sie strahlen durch Diversität und Innovation.

„Psychromatic“ beginnt, ganz seinem Namen entsprechend etwas verstörend, denn mit dem Opener „Fire Ants“ wird vorerst ein Hauch von Elektro geboten. Doch dieser wird sich nach kurzer Verweildauer in treibendes Metall verwandelt, welches durch die äußerst prägnante, wohlklingende Stimme von Claudio Coassin eine vielschichtige Nuancierung erlebt. Generell ist man ja versucht, Bands in ein Genre-technisches Cluster zu schieben. Doch läuft man bei RAINTIME Gefahr, daran zu scheitern.

Dieses Album ist derart facettenreich, dass es zwischen Bands wie BILLY TALENT und STATIC-X liegen kann, im selben Moment indes eine starke Affinität zu FILTER aufweist, was jedoch sofort wieder in metallischere Gefilde á la IN FLAMES wechselt. Das klingt zum Ersten wie ein großes Chaos verschiedenster Musiksparten, ist allerdings intelligent und klar-strukturiert zusammengefügt. Dieses Album ist von solch kompositorischer Eloquenz, dass der Hörer denkt, Melodic Metal hätte nie anders und vor allem nie besser geklungen. Nebst den vielen Band-Assoziationen, welche sich beim hören dieses Albums auftun, keimen immer wieder Gedanken in Richtung Power Metal und gar einigen Thrash Metal Ausflügen auf.

RAINTIME kombinieren dies alles in größter Kunstfertigkeit und haben dabei keine Skrupel, zwischen harmonisch-romantischen Gesangsebenen und emotionalen Melodien, auch in, durch Screams unterlegte Double-Bass Gewitter mit kurzen aber eindrucksvollen Blast-Beats zu wechseln. Hier kommt definitiv keine Langeweile auf, denn „Psychromatic“ steckt voller Überraschungen und bietet neben, beinahe Radio-tauglichen Songs wie „Never Ending Stairway“ auch treibende und druckvolle Stücke wie „Beaten Road“.

Auch die kurzen, aber stets passenden Einsätze von elektronischen Geräuschkulissen wirken weniger verstörend, als vielmehr bereichernd. Das Klang-Spektrum, welches RAINTIME hier auffahren ist schlichtweg überwältigend und in der Tat mitreißend. Man merkt, dass hier sechs durchweg talentierte Musiker am Werk sind, denen ihre Musik stark am Herzen liegt.

Mit „Psychromatic“ haben RAINTIME ein Werk geschaffen, dass in der Melodic Metal Szene für einiges an Aufsehen sorgen sollte. Im Bereich der klanglichen Mannigfaltigkeit und Innovation können sich Genre-Größen hier gut und gerne eine oder besser zwei Scheiben abschneiden. Auch dem Melodic Metal weniger zugeneigte Hörer sollten hier mal ein Ohr riskieren, denn Inspiration ist mehr als gegeben. Meine Anspieltipps: „Nothing But A Mistake“, „Fake Idols“. - Das ist Melodic Metal, wie er sein sollte! - Metal News


Troisième effort des Transalpins de Raintime, "Psychromatic" surprend par sa maturité. Officiant depuis plus de dix ans, il aura fallu attendre "Flies And Lies" en 2007 et le buzz de la cover de "Beat it" pour que la carrière du groupe commence réellement à décoller. Encore relativement méconnu dans notre beau pays, gageons que ce dernier opus rétablisse une certaine justice.
Classiquement catalogué comme un groupe de Mélo-Death, Raintime a plus d’une corde à son arc. Le combo donne désormais dans un Heavy/Prog/Death inspiré. Puissamment produit par Logan Mader (Machine Head, Soulfly…) "Psychromatic" est un vrai travail d’orfèvrerie dans les genres abordés. La première impression est trompeuse car l’ouverture par le très efficace "Fire Ants" pourrait laisser croire qu’on se trouve en présence d’un combo conventionnel. Tout faux ! La bête est sournoise et nous prend d’emblée de court sur l’excellent et original "Turned up and Down". Structure atypique, refrain original et boîte à rythme surprenante remettent immédiatement les pendules à l’heure.
Nous sommes ici en présence d’un élève studieux et doué. Studieux car l’on discerne chez Raintime une source d’influences incroyable. Le combo est ainsi décrit, commercialement, par son label comme une sorte de melting-pot entre Evergrey, In Flames, Children Of Bodom et Fates Warning ! J’y verrais en plus du Mind Odyssey dans "Nothing but a Mistake", du Annihilator dans "Beaten Roads", du Metallica dans le riff de "Walk on Actor", etc. …
Pour autant, les Italiens ne ressemblent franchement directement à aucun des groupes cités. Particulièrement doué, le combo possède cette faculté rare de réussir à écrire des titres concis, à tiroirs et accrocheurs. Ici, aucun arrangement ni aucune mélodie vocale ne sont laissés au hasard. Le groupe est porté par Claudio Coassin, son chanteur, aussi à l’aise en voix claire ("Shift") que saturée ("Fake Idols"). Epaulé par des musiciens impressionnants de maîtrise, ce dernier s’impose comme la pierre angulaire de l’édifice.

La seule réserve que l’on peut objectivement émettre ici est inhérente à la démarche artistique adoptée. En effet, la présence d’influences multiples, bien que parfaitement digérées, ancre le groupe dans un certain classicisme. Au vu de son fort potentiel, on aimerait que Raintime pousse le bouchon encore plus loin en s’éloignant définitivement des sentiers balisés du genre. Ne boudons cependant pas notre plaisir car "Psychromatic" jouit d’une qualité d’écriture unique, qui le place dès à présent comme une valeur sûre pour tout amateur de Metal mélodique. - Obskure


Dritter Versuch einer Band, sich in den Vordergrund zu spielen und Aufmerksamkeit zu erhaschen. "I Want To Remember", genau dieser Song erinnert an die schwedische Melo Death Schule, in die RAINTIME immer wieder gesteckt werden. Aber mitnichten ist eine Einordnung dorthin eindeutig, denn die Italiener lassen sich so engstirnig nicht in Schemen pressen. Klar ist: Immer gehen sie auf den Refrain, dieser steht bei "Psychromatic" ganz unumwunden im Vordergrund. Er ist catchy, nie cheesy, hat Tiefgang und Kraft. Es gibt auch kaum Death Metal spezifische Growls, der Sänger singt meist klar und gut, teils beschwörend, teils düster. Wenn eine Charakterisierung des Stils unbedingt sein müsste, dann vielleicht Melodic Power (im Sinne von Kraft) mit wenig Death (andere Ansicht höre "Beaten Roads") aber viel Metal. Die Keys nehmen einen großen Raum ein (und wirken ab und zu industrial), sind dabei aber immer unterstützend, nie vernichtend. RAINTIME wirken mitunter wie ein Relikt aus den 70er Jahren, das die modernen Klänge für sich entdeckt hat, wenn sie leicht progressiv und gekonnt einen auf psychedelisch machen. "Psychromatic" bleibt sofort im Ohr kleben, ohne eine Eintagsfliege zu sein. Diese Band hätte auf jeden Fall mehr Aufmerksamkeit verdient, denn dieser Mix aus Bekanntem und Markantem mit einem gehörigem Schuss Genialität ist genau das, was so manch festgefahrene Band aus dem Matsch heraushelfen könnte. Nehmt euch alle ein Beispiel an RAINTIME und lasst euch sagen, dass Italien mit dem Sextett schon wieder eine herausragende Band beheimatet! - Allschools


Il y a ces groupes que l’on suit depuis leur plus jeune âge, avec lesquels nous avons l’impression de grandir et que nos gouts changent…Raintime fait curieusement partie de ces groupes, partis en 1999 d’une base typiquement death mélodique cartonnant alors à l’époque pour progressivement devenir l’hybride qui s’apprête à sortir son troisième opus aujourd’hui.

"Psychromatic". Le terme est songeur, étrange, touchant probablement à une vision complexe du monde pour une musique qui au contraire n’est jamais apparue sous ce jour.
Enclenchons une légère piqure de rappel, "Tales from Sadness" naviguait dans ce death / power mélo acceptable, manquant souvent de puissance sonore mais ayant l’intelligence d’explorer des sentiers que le style repoussait souvent, notamment sur un "The Experiment" qui reste encore parmi les meilleurs morceaux composés par les transalpins. Puis ce fut la tornade "Flies & Lies", une orientation revue, une puissance démentielle, une musique peut-être plus traditionnelle mais à la production monstrueuse et au vocaliste démontrant des qualités exceptionnelles, autant dans le clair que le death (à la manière d’un Scar Symmetry).

Qu’attendre dès lors d’un troisième opus ? Une nouvelle évolution ? Un style death mélo que Raintime s’apprête à porter à son firmament ?

C’est vers la première solution que va tendre les italiens emmenés par un Claudio Coassin toujours aussi impressionnant derrière son micro et un nouveau guitariste en la personne de Daniele "Acido" Bressa, remplaçant l’excellent soliste Luca Michael Martina.
Les premières écoutes sont rudes et presque choquantes…mis à part le chant si caractéristique de Claudio, la difficulté de reconnaitre Raintime est perceptible. Mais alors que la déception s’empare de nous, ce sont ces nouveautés qui apparaissent comme si cruciales. Une direction bien plus mélodique, une approche death complètement effacée, un apport massif de samples électroniques et une volonté clairement plus heavy métal que death mélodique. Si elle reste toujours aussi catchy, on remarque une plus grande profondeur d’interprétation mais dans le même temps, paradoxalement, une accessibilité inédite, qui fait de ce "Psychromatic" un candidat potentiel au charts tant les compositions, une fois dans une case mémoire de votre cervelet, n’en sortira pas.

Il n’y a qu’à écouter le jouissif "Turned Up and Down", au beat electro sur le refrain qui ne donne qu’une seule envie : sauter dans tous les sens et hurler à pleins poumons ce refrain des plus hymniques. Propulsé par un son à la puissance dantesque (mixé et masterisé par Logan Mader), le chant toujours très tranchant, mais non hurlé (putain mais quel chanteur…), se fait le chantre d’un esprit positif enclin à la fête et la positivité. Les riffs sont mélodiques et les claviers très électroniques, avant un break bien plus lourd et syncopé pour repartir sur ce refrain choquant au début (mais qu’est que c’est que ce truc ? ? ?) pour finalement devenir l’un des moments forts du disque.

Mais Raintime n’oublie pas son passé, comme le démontre les petits joyaux que son "Fire Ants" ou "Nothing But A Mistake", plus rapide et radicaux, où Claudio y retrouve son chant aboyé, toujours contrebalancé par sa qualité vocale claire si rare dans ce genre musical. Les claviers ciselant et les échanges vocaux particulièrement réussis de "Nothing But A Mistake" par exemple, démontre un potentiel que peu de groupes dispose aujourd’hui, et une envie récurrente de proposer quelque chose d’autre que le sempiternel couplet extrême / refrain clair dans lequel tombait trop souvent (mais de fort belle manière) "Flies & Lies".

Dans ce schéma d’hétérogénéité, Raintime proposera autant un "I Want to Remember" ou un "Shift" des plus mélodiques, aux touches très mélancoliques et nostalgiques, notamment par l’utilisation de nombreux samples, créant un climat froid et splendide. Climat que les pulsations rythmiques de la nouvelle paire Bressa / Di Bon se font un plaisir d’exploser lorsqu’ils accélèrent les débats…autant qu’ils livreront avec "Beaten Roads" le morceau le plus violent de leur carrière.
Un riff moribond et rapide surplombe une double pédale qui n’est finalement pas souvent de sortie sur "Psychromatic". Et tandis que le titre s’enchaine sur un faux rythme lourd, un blast venu de nulle part écrase littéralement l’auditeur dans une esthétique plus tourmentée, notamment dû à l’ajout des vocaux narratifs et anxieux de Claudio, évoquant le "Another Transition" plus original de l’opus précédent. Raintime démontre qu’il maitrise complètement les cartes de la composition et son futur s’annonce aussi radieux qu’il peut exploiter toutes les pistes possibles…(ce solo sur "Beaten Roads"..).

Alors certes, aux premières écoutes, Raintime semble avoir empruntés énormément d’éléments à In Flames, plus que par le passé mais le temps passe et la personnalité éclate, reléguant complètement au placard des suédois fatigués et amorphes depuis quelques - Spirit Of Metal


This second CD by Raintime is a complete metal journey. Other than the song,"Never Ending Stairway", which bored me a bit, the rest of the CD has some amazing songs on it. It is a mix of Iron Maiden, with some Children of Bodom and a pinch of Machine Head.

The Vampyrs favorite tracks from "Psychromatic" are: Fire Ants, Nothing But A Mistake and Beaten Roads. I also love the 12 minute song Buried In You + Walk On Actor, but I recommend a bit of "The Ganga" before you listen to it!

I give "Psychromatic" a 4 out of 5 Bites!!!

For more info on the band see below:

Having played the legendary Prog-power Festival USA and being nominated as one of the “best opening acts” who ever played it, Italy’s RAINTIME already left their mark on the world of metal and gained worldwide attention. 2010 sees the release of the band’s 3rd album. “Psychromatic” is right in between melody, power and technical mastery. Just think of In Flames’ melo-death spirit combined with the energy of Evergrey, the aggression of Children Of Bodom, the technical prowess of Dream Theater and the epic songwriting skills of US Heroes Black Symphony. Beside some noticeable parallels, RAINTIME strive to find their own way through the energetic world of holistic metal.…and they succeed!

“Psychromatic”, the second album for LIFEFORCE RECORDS, was recorded at Remaster Studios by Nick Savio (Arthemis, Cyber Cross, Powerquest) and mixed / mastered by Logan Mader (Cavalera Conspiracy, Devil Driver, Machine Head, Soulfly). If you have been disappointed by the latest releases of the Swedish metal persuasion, RAINTIME will convince you of their ability within no time and make you believe: This is what melo-death should sound like! - Metal Assult Radio


This Italian band is very interesting, something that became obvious from reading the newsletter. This is their third album so far, if I am not mistaken, and their second in Lifeforce Records. According to the info we got with the album, the band is combining the Melodic Death Metal, along with some progressive elements. So, I was expecting a more complex approach to the music that comes from the Swedish scene, but that was not all. The music here is much more melodic and catchy, although the band gears up and hardens their sound whenever they want. The vocals are mostly clear but there is a very interesting addition of some semi-brutal moments here and there, which, surprisingly enough, makes the songs even more catchy and fun to listen to. Another strong point of the album is the excellent guitar melodies, either on the solos or in the basic riffs, and the keyboards which create the perfect atmosphere. The band is quite skilled and technical enough, something that can be heard in the complexity of the songs, and the songwriting as well. Fun and melodic, aggressive at times, full of energy, but also catchy and with no less good moments, this album is a pleasant surprise. Do check them out. - Metal Guide


Als ich 2007 mit "Flies & Lies" die erste Scheibe der italienischen Melodic Death Metal Band durch den CD Player schleifte, hatte ich anfangs einige Probleme mit dem Power Metal Gesang von Claudio Coassin. Doch mehr und mehr fügte sich ein so stimmiges Bild zusammen, dass "Flies & Lies" auch heute noch gern meine Gehörgänge flutet. Der schnelle Schweden-Metal, die Synthie-Attacken und vorallem die Abwechslung aus Härte und Melodie macht einfach Spass. Umso mehr war ich nun auf das neue Album gespannt, das wieder bei Lifeforce Records veröffentlicht wird.

Mit seichten Gitarrenklängen startet "Psychromatic" in erste Synthesizergefilde. Etwas erschrocken war ich als der Gesang anfing... nur wenige Minuten später war die Scheibe dann auch wieder aus dem Player raus und ich zugegebenermaßen enttäuscht. Der Gesang jodelt im Power Metal Stil vor sich, der Härtegrad war fast weg und es hatte irgendwie so garnichts mehr mit "Flies & Lies" zu tun. Das war mir dann echt eine Nummer zuviel Rock. Tage später landete "Psychromatic" dann nochmal auf dem mp3-Player und bekam eine zweite Chance während der täglichen Bahnfahrt und siehe da... 180 Grad Stimmungswandlung. Die Songs knallen plötzlich und machen enorm Spass. Ok, vorrausgesetzt man mag Melodic Death Metal und lässt sich auf den Power-Metal Gesang ein. Shouts sind leider nur noch sehr wenige vorhanden, dafür schafft es Fronter Claudio Coassin aber mit dem cleanen Gesang zu überzeugen. Das Album ist etwas rockiger als sein Vorgänger, auch wenn hier und da mal die härtere Gangart gefahren wird, wie beispielsweise bei "Nothing But A Mistake", dominieren die melodischen Tracks mit cleanen Vocals. Diese werden dabei immer kräftig von schnellen und melodischen Gitarren unterstützt. Allgemein kann ich die abwechslungsreiche Gitarrenarbeit nur loben. Ob chillige Intro's oder Melodie-Attacken, die Jungs haben ein schickes Repertoire!

"Psychromatic" hat einige Anläufe gebraucht, aber dann bleibt die Platte echt hängen. Also gebt den Italienern auch eine zweite und dritte Chance, wenn der Cocktail aus Melodic Death Metal, Power Metal und Rock beim ersten Mail nicht so richtig schmecken mag. Für mich gibt es keine Aussetzer auf der Scheibe, vorallem der Opener "Fire Ants" hats mir im Nachgang angetan. Klare Empfehlung von mir! - PARTYAUSFALL


Es ist doch wirklich immer schön anzusehen, bzw. anzuhören, wie sich Bands im Laufe der Zeit entwickeln. Ein Paradebeispiel hierfür sind RAINTIME aus Italien. Bereits im Jahre 1999 gründete sich diese Combo. Das Debütalbum „Tales From Sadness“ ließ dann allerdings ganze sechs Jahre auf sich warten, was unter anderem durch mehrere Besatzungswechsel begründet werden kann. In der ersten Zeit traten die Italiener eigentlich als reine progressive Metal Band auf und wurden hauptsächlich von den Ikonen DREAM THEATER inspiriert.
Heute, fünf Jahre nach dem Debüt, erscheint nun das dritte Album „Psychromatic“ in den Läden und die Kategorisierung des Musikstils ist bei weitem nicht mehr so leicht abgehandelt wie in den Anfangstagen…

RAINTIME treten heutzutage als absolute Allrounder auf. Nahezu alles was man sich vorstellen kann fließt hier in die Musik ein und „Psychromatic“ bietet von Anfang bis Ende pure Abwechslung. Sei dies europäisch geprägter Power Metal, Progressive Metal, leichte Ausflüge in den Melodic-Death, minimale Thrash Einschübe oder oftmals akuter Emo-Einfluss. Prinzipiell also eigentlich alles was das weit gefächerte Musikherz begehrt und was es auch für eine gelungene Abwechslung benötigt.

Glücklicherweise ist aber nicht nur die Vielzahl von Einflüssen ausschlaggebend für die jungen Italiener sondern auch die Umsetzung und Kombination der Stile lässt fast nichts zu wünschen übrig. Nach kurzem Synthesizer Geplänkel startet der erste Track „Fire Ants“ direkt in die Materie ein. Melodiegeladene Riffs bahnen sich direkt in den Gehörgang und beginnen sogleich darin zu rotieren. Der helle Gesang von Claudio Coassin steuert seine ganz eigene Melodie zu der Musik von RAINTIME dazu und dominiert den Song ganz extrem. Gerade im Refrain hat man das Gefühl, dass die Musik einfach nur für die Stimme von Claudio geschrieben wurde. Sie findet sich perfekt ein und die Instrumente tragen den Gesang regelrecht. Der Refrain von „Fire Ants“ ist schon gleich ein erstes Highlight von „Psychromatic“. Ein absoluter Ohrwurmcharakter bildet sich hier aus. So wirklich progressiv geht es in dem ersten Track des Silberlings noch nicht zur Sache. Recht durchschaubare klassische Songstruktur wird in Form von eher powermetallastigen Riffs geboten. Die Keyboards sind dauerhaft präsent doch rücken nie extrem in den Vordergrund. Sie helfen vielmehr die Soundwand zu stützen als sie zu überladen.

Während in „Fire Ants“ eher der melodiegeladene Powermetalcharakter überwiegt wird in „Turned Up And Down“ ein anderes, härteres Kaliber aufgefahren. Ein amtlicher Groove feuert hier zunächst aus den Lautsprechern heraus. Als sich das Keyboard dazu gesellt nimmt das ganze einen schon fast poppigen Charakter an. Ein groovender, teils Industrial geprägter Einfluss dominiert hier einen Großteil des Songs. Doch immer und immer wieder mündet das ganze in klassische Metalpassagen in welchen Claudio mit seiner Stimme einfach nur verzaubern kann. Bei „Turned Up And Down“ wird schon deutlich mehr Abwechslung geboten als bei dem Vorgängertrack. Immer wieder gibt es Ausflüge in neue musikalische Gebiete, welche aber nicht nur sinnlos aneinander gereiht wurden sondern mit einem fließenden Übergang die Sache absolut faszinierend machen. Hier und da fließen noch ein paar Shouts ein und Riffs die in die Richtung melodic Deathmetal gehen geben ein ordentliches Feuer dazu.

Über das ganze Album gesehen wird es immer progressiver und die oben beschriebenen unterschiedlichsten Stilrichtungen finden immer weitere Kombinationsmöglichkeiten. Seien es wie in „Never Ending Stairway“ typische Heavy Metal Riffs, die im Nachgang auf wunderbare emotionale Passagen treffen oder der eher thrashige Charakter von „Nothing But A Mistake“ in dem zunächst mit ordentlicher Geschwindigkeit und schönen Shouts aufgetrumpft wird um auch dann wieder in eine emotionale Schiene abzudriften. Ergänzt wird das ganze dann noch mit einem Schuss Deathmetalgroove. Absolut mitreißend was die Italiener uns hier bescheren.

RAINTIMEs drittes Werk „Psychromatic“ strotzt von Anfang bis Ende voller Energie und Gefühl. Es handelt sich um ein Album, dass man wirklich immer wieder gerne in den CD-Spieler einwirft und einfach nur gute Laune dabei bekommt. Bereits nach wenigen Durchläufen ist das Material verinnerlicht, zündet ganz extrem und weist einen hohen Wiedererkennungswert auf. Mir persönlich konnte das Album absolute Glücksgefühle bescheren und wurde einfach kein bisschen langweilig. Jeder Song ist für sich gesehen einfach absolut Klasse, weiß mit genügend Abwechslung bei der Stange zu halten und von vorne bis hinten zu überzeugen. Leuten mit weitem Musikgeschmack kann ich dieses Album nur ganz extrem ans Herz legen. Hier kann man absolut nichts falsch machen! Ich hoffe dass noch einiges von diesem Kaliber nachkommt!!! - Neckbreaker


Having played the legendary Prog-power Festival USA and being nominated as one of the “best opening acts” who ever played it, Italy’s RAINTIME already left their mark on the world of metal and gained worldwide attention. 2010 sees the release of the band’s 3rd album. “Psychromatic” is right in between melody, power and technical mastery. Just think of In Flames’ melo-death spirit combined with the energy of Evergrey, the aggression of Children Of Bodom, the technical prowess of Dream Theater and the epic songwriting skills of US Heroes Black Symphony. Beside some noticeable parallels, RAINTIME strive to find their own way through the energetic world of holistic metal….and they succeed!..... - Cack Blabbath


The website MetalStorm (http://www.metalstorm.ee) nominated “Flies & Lies” as one of the top 10 melodeath albums of 2007 and the Michael Jackson’s cover “Beat-it” one of the 10 best coversongs of 2007! - Metal Storm


Discography

- PSYCHROMATIC, 2010 (LifeForce, BielerBros, RadTone)

- FLIES & LIES, 2007 (LifeForce, BielerBros)

- TALES FROM SADNESS, 2005 (Arise)

Photos

Bio

In November 2010 RAINTIME has supported W.A.S.P. on their European tour.

The last offering "Psychromatic" has been recorded in summer 2009 by Nick Savio (Italy), mixed and mastered by Logan Mader in L.A. (Machine Head, Cavalera Conspiracy, Roadrunner United, Gojira, Soulfly...). Raintime is proud to introduce you this album as the most mature record the band's ever done. The sound is powerful, the songs are catchy, with a clever attitude that never lets the listener getting bored.

"Psychrmatic" has been realeased:

in U.S.A. & Canada by Bielerbros Records in Europe by Lifeforce Records (April the 27th) in Japan by Radtone Music/Media Factory (April the 10th)

RAINTIME received a lot of attention in the States with their amazing cover of "Beat It", from their previous released "Flies & Lies". RAINTIME has received millions of hits on youtube an other web sites, and a huge tour would increase their popularity vastly.

Raintime has been the opening act for the 8th edition of the prestigious Progpower Festival USA in Atlanta (Georgia) together with Sonata Arctica, After Forever, Primal Fear, Virgin Steel, FireWind, Redemption: they are nominated the band “best opening act” ever! They have taken part also to
many important gigs in Italy and in Europe like Hellfest in France with Helloween, GammaRay, Motorhead, Testament, In Flames, Dimmu Borgir, Satyricon, At The Gates, Carcass, Messuggah etc; Dong Open Air in Germany with Dark Tranquillity, Sadist and Sabaton; Delirium Fest in France with God Dethroned, Dew Scented, Textures; Sun Valley in Rock with Extrema; Badia Rocks with Rage and PinkCream 69.
In 2009 Raintime played at the Fest Basinfire, with Vader, Sbaton, Sonic Syndicate, Dagoba and more..
and they also had gigs as headliner throughout Europe (Spain, Netherlands, Switzerland, Germany, Czech Republic, France, etc. ...)

May 2005: Raintime releases their debut album “Tales from Sadness”, recorded at New Sin Studio of the renowned Italian producer Luigi Stefanini (Labyrinth, Eldritch, Lacuna Coil, Elvenking…) obtaining a worldwide distribution with Arise Records.

August 2006: Raintime start the recording session of their second full-length “Flies & Lies” at the JAILHOUSE STUDIOS in Denmark under the guiding eyes of the legendary producer Tommy Hansen (Helloween, Hatesphere, TNT...).
“Flies & Lies” is released :
• 20th of March in Japan for SOUNDHOLIC RECORDS
• 21th of May in France for REPLICA RECORDS (Sonata Arctica, Angra…) Sony Distribution
• 28th of May in Europe for LIFEFORCE RECORDS (Trivium, Caliban…)
• 21th of August in the U.S.A and U.K. for BIELER BROS RECORDS

June 2007: Raintime shoot the video of their first single “Rolling Chances” directed by Bob Katsionis (Firewind).

The website MetalStorm (http://www.metalstorm.ee) nominated “Flies & Lies” as one of the top 10 melodeath albums of 2007 http://www.metalstorm.ee/awards/categories.php?cat_id=13 and the Michael Jackson’s cover “Beat-it” one of the 10 best coversongs of 2007! http://www.metalstorm.ee/awards/categories.php?cat_id=15