SEITA
Gig Seeker Pro

SEITA

| INDIE

| INDIE
Band Metal Metal

Calendar

This band hasn't logged any future gigs

This band hasn't logged any past gigs

This band has not uploaded any videos
This band has not uploaded any videos

Music

Press


"CD review 'Asymmetric Warfare' Metalstorm.net (USA)"

Thrash'ish death metal, death'ish thrash metal - whichever genre description rocks your boat, Seita pays homage to either and are one of the rising stars coming out of The Netherlands - well at least in my book.

Maybe it was a good thing it took them five years to finally release their debut album Asymmetric Warfare in March of 2012, since those tunes are much more refined than on their self-released EP. But one thing is for sure, the guys in Seita can't deny their heritage and play - pure fucking Brazilian metal.

Yes, even though the band calls The Netherlands their home, all of them hail from the land which is known to have one of the most extreme metal scene on earth. Maybe there is something in the water in Brazil, who knows, but the aggressiveness and violence of the music can't be denied.

Musically, Asymmetric Warfare is nothing groundbreaking and Seita did not reinvent the wheel with their style, but what counts for me is HOW they present their material. Maybe a better description of their music would be "extreme thrash" since they incorporate a lot of other styles in their song writing as well. Prime example would be "The Riot Starter Inside Everyone" which has an almost doom undertone, as well as "No One But Me" which will pass as a death metal tune any day. One thing for sure is that the entire album is very, very bass heavy and the production does a great job on emphasizing that fact.

Does their music border Sepultura worship? Well, maybe a little since vocalist Michel Gambini does sound like an angrier version of Max Cavalera. But the additional backing vocals, courtesy of bassist Diego Gomez, do make for a more well-rounded listening experience. I don't even know why it's called backing vocals since Diego does so much more than scream the occasional chorus, but hey.

With that being said, the down-tuned guitars with the groovy and catchy riffs, the crushing and powerful solos, the heavy plucking on the bass - take this all and throw in some old-school drumming and a vocalist with an attitude and you can imagine how Seita sounds like.

Or better yet, take some (post, or mid Arise) Sepultura, mix it with a bit of Torture Squad and sprinkle some Krisiun on it and you get the same effect.

Since most of the songs on the album differ quite a bit, it's hard to pick a favorite, but my gut goes with "Reborn On Fire" and "Ditadura" as a close second. Seriously, if you are a fan of Brazilian metal this album is a MUST to listen to and/or to buy. - Metalstorm.net


"CD review 'Asymmetric Warfare' Metalstorm.net (USA)"

Thrash'ish death metal, death'ish thrash metal - whichever genre description rocks your boat, Seita pays homage to either and are one of the rising stars coming out of The Netherlands - well at least in my book.

Maybe it was a good thing it took them five years to finally release their debut album Asymmetric Warfare in March of 2012, since those tunes are much more refined than on their self-released EP. But one thing is for sure, the guys in Seita can't deny their heritage and play - pure fucking Brazilian metal.

Yes, even though the band calls The Netherlands their home, all of them hail from the land which is known to have one of the most extreme metal scene on earth. Maybe there is something in the water in Brazil, who knows, but the aggressiveness and violence of the music can't be denied.

Musically, Asymmetric Warfare is nothing groundbreaking and Seita did not reinvent the wheel with their style, but what counts for me is HOW they present their material. Maybe a better description of their music would be "extreme thrash" since they incorporate a lot of other styles in their song writing as well. Prime example would be "The Riot Starter Inside Everyone" which has an almost doom undertone, as well as "No One But Me" which will pass as a death metal tune any day. One thing for sure is that the entire album is very, very bass heavy and the production does a great job on emphasizing that fact.

Does their music border Sepultura worship? Well, maybe a little since vocalist Michel Gambini does sound like an angrier version of Max Cavalera. But the additional backing vocals, courtesy of bassist Diego Gomez, do make for a more well-rounded listening experience. I don't even know why it's called backing vocals since Diego does so much more than scream the occasional chorus, but hey.

With that being said, the down-tuned guitars with the groovy and catchy riffs, the crushing and powerful solos, the heavy plucking on the bass - take this all and throw in some old-school drumming and a vocalist with an attitude and you can imagine how Seita sounds like.

Or better yet, take some (post, or mid Arise) Sepultura, mix it with a bit of Torture Squad and sprinkle some Krisiun on it and you get the same effect.

Since most of the songs on the album differ quite a bit, it's hard to pick a favorite, but my gut goes with "Reborn On Fire" and "Ditadura" as a close second. Seriously, if you are a fan of Brazilian metal this album is a MUST to listen to and/or to buy. - Metalstorm.net


"Live review: Seita @ Barge to Hell (USA/Bahama's)"

An excellent band from Brazil, Seita was added to the Barge at the same time as HeadCrusher, so of course I immediately went to check them out. Their music is violent and fast, and their live set is just as energetic. I also found out these guys are based in the Netherlands. South American musicians trying to make it on a different continent... We can definitively relate to that! - Austin Chronicle.com


"Live review: Seita @ Barge to Hell (USA/Bahama's)"

An excellent band from Brazil, Seita was added to the Barge at the same time as HeadCrusher, so of course I immediately went to check them out. Their music is violent and fast, and their live set is just as energetic. I also found out these guys are based in the Netherlands. South American musicians trying to make it on a different continent... We can definitively relate to that! - Austin Chronicle.com


"Live review: Seita @ Metal-Core - Hoek (NL)"

Live review by Gijs Kamphuis, 3voor12 webzine about Seita's performance at festival Metal-Core in Hoek (NL). - www.3voor12.nl


"Live review: Seita @ Metal-Core - Hoek (NL)"

Live review by Gijs Kamphuis, 3voor12 webzine about Seita's performance at festival Metal-Core in Hoek (NL). - www.3voor12.nl


"CD review 'Asymmetric Warfare' (Germany)"

CD review 'Asymmetric Warfare' @ www.powerofmetal.de: 9,5/10 - www.powerofmetal.de


"CD review 'Asymmetric Warfare' (Germany)"

CD review 'Asymmetric Warfare' @ www.powerofmetal.de: 9,5/10 - www.powerofmetal.de


"Live review: Seita @ Watt - Rotterdam (NL) supporting Soulfly"

09.06.10

De kickoff werd gegeven door Seita. Een stel Brazilianen uit Amsterdam. Een lekkere opwarmer met recht toe recht aan boze mannen metal. Vooral de frontman, Michel Gambini, valt op als hij zijn mond open trekt. Een betere opwarmer voor Soulfly kan het publiek zich niet wensen. - 3voor12 webzine


"Live review: Seita @ Watt - Rotterdam (NL) supporting Soulfly"

09.06.10

De kickoff werd gegeven door Seita. Een stel Brazilianen uit Amsterdam. Een lekkere opwarmer met recht toe recht aan boze mannen metal. Vooral de frontman, Michel Gambini, valt op als hij zijn mond open trekt. Een betere opwarmer voor Soulfly kan het publiek zich niet wensen. - 3voor12 webzine


"Live review: Seita @ Bambi Galore - Hamburg (DE) 20.01.12"

Seita ist eine sympathische Band, die in den Niederlanden ansässig ist, aber dessen Mitglieder aus Brasilien sind. Dennoch sind sie eine sehr offene Truppe, die ein freundliches Auftreten hat und sich den Fans nah präsentiert. Ihre Machart ist wirklich außergewöhnlich, denn sie bringen mehrere Genres zusammen und vergessen auch die heimatlichen Klänge nicht. Der Sound ist ein wenig verunglückt, denn der Sänger ist etwas leise zu hören, dafür krachen die Gitarren und die Drums umso heftiger. Brachial und aggressiv sind die meisten Songs, die im rasanten Tempo begonnen werden, aber genauso ruhige Passagen besitzen. Wechsel im Rhythmus sowie zahlreiche Breaks lockern die Titel auf und machen enorm Spaß. Das Publikum ist begeistert von den Niederländern und feiert ordentlich mit. Sänger Michel Gambini animiert die Zuschauer zum Mitmachen und zeigt eine große Bühnenpräsenz. Das brasilianische Feuer ist deutlich zu spüren, obwohl die Bewegungsfreiheit etwas eingeschränkt ist, da die Bühne heute etwas klein gehalten wurde. Gesanglich bietet der Frontmann ein breites Spektrum und beherrscht aggressives Growling in Kombination mit hohem Scream. Ein wunderschönes instrumentallastiges Stück ist Reborn In Fire, welches das grandiose Zusammenspiel der ganzen Band zeigt. Vielseitiges Riffing, dazu heftige Doublebass und stetige Wechsel in der Melodie zaubern ein brillantes Klangerlebnis. Als Opener ist die Band perfekt gewählt und lockert die gesamte Atmosphäre im Saal auf. Die Zuschauer applaudieren, moshen oder grölen Zuspruch, sodass die Truppe mit diesem Auftritt mehr als zufrieden sein darf.

Nach einer guten Stunde - oder auch weniger - ist ihre Show vorbei und man geht ausgepowert, aber mit glücklichen Gesichtern von der Bühne. - www.time-for-metal.eu


"Live review: Seita @ Bambi Galore - Hamburg (DE) 20.01.12"

Seita ist eine sympathische Band, die in den Niederlanden ansässig ist, aber dessen Mitglieder aus Brasilien sind. Dennoch sind sie eine sehr offene Truppe, die ein freundliches Auftreten hat und sich den Fans nah präsentiert. Ihre Machart ist wirklich außergewöhnlich, denn sie bringen mehrere Genres zusammen und vergessen auch die heimatlichen Klänge nicht. Der Sound ist ein wenig verunglückt, denn der Sänger ist etwas leise zu hören, dafür krachen die Gitarren und die Drums umso heftiger. Brachial und aggressiv sind die meisten Songs, die im rasanten Tempo begonnen werden, aber genauso ruhige Passagen besitzen. Wechsel im Rhythmus sowie zahlreiche Breaks lockern die Titel auf und machen enorm Spaß. Das Publikum ist begeistert von den Niederländern und feiert ordentlich mit. Sänger Michel Gambini animiert die Zuschauer zum Mitmachen und zeigt eine große Bühnenpräsenz. Das brasilianische Feuer ist deutlich zu spüren, obwohl die Bewegungsfreiheit etwas eingeschränkt ist, da die Bühne heute etwas klein gehalten wurde. Gesanglich bietet der Frontmann ein breites Spektrum und beherrscht aggressives Growling in Kombination mit hohem Scream. Ein wunderschönes instrumentallastiges Stück ist Reborn In Fire, welches das grandiose Zusammenspiel der ganzen Band zeigt. Vielseitiges Riffing, dazu heftige Doublebass und stetige Wechsel in der Melodie zaubern ein brillantes Klangerlebnis. Als Opener ist die Band perfekt gewählt und lockert die gesamte Atmosphäre im Saal auf. Die Zuschauer applaudieren, moshen oder grölen Zuspruch, sodass die Truppe mit diesem Auftritt mehr als zufrieden sein darf.

Nach einer guten Stunde - oder auch weniger - ist ihre Show vorbei und man geht ausgepowert, aber mit glücklichen Gesichtern von der Bühne. - www.time-for-metal.eu


"CD Review 'Asymmetric Warfare' (Germany)"

Aus brasilianisch-Holland kommt immer noch die beste Mucke! Öh? Richtig, SEITA stammen eigentlich aus dem Mutterland einer der bekanntesten Metalbands, SEPULTURA, sind aber mittlerweile wesentlich europäischer angesiedelt - in Amsterdam.

Geografie spielt allerdings keine Rolle bei dem, was der Fünfer die Vier auf ‘Asymmetric Warfare’ loslässt. In knapp 45 Minuten gibt die 2007 gegründeten Truppe nämlich eine astreine Lehrstunde, modernen 90er-Thrash mit massig Groove und dennoch genügend Rotz, um auch altgediente Thrasher zu beeindrucken.

Irgendwo in der Schnittmenge von PANTERA, oben genannten Landsmännern sowie einer Prise alter THE HAUNTED, geben SEITA ordentlich Stakkato-Vollgas und zertrümmern einem mit Hassbrettern wie, ‘Godlike’ problemlos das gesamte Gesicht. Sehr empfehlenswert!

Marlis Wimmerer - Blast! Magazine


"CD Review 'Asymmetric Warfare' (Germany)"

Aus brasilianisch-Holland kommt immer noch die beste Mucke! Öh? Richtig, SEITA stammen eigentlich aus dem Mutterland einer der bekanntesten Metalbands, SEPULTURA, sind aber mittlerweile wesentlich europäischer angesiedelt - in Amsterdam.

Geografie spielt allerdings keine Rolle bei dem, was der Fünfer die Vier auf ‘Asymmetric Warfare’ loslässt. In knapp 45 Minuten gibt die 2007 gegründeten Truppe nämlich eine astreine Lehrstunde, modernen 90er-Thrash mit massig Groove und dennoch genügend Rotz, um auch altgediente Thrasher zu beeindrucken.

Irgendwo in der Schnittmenge von PANTERA, oben genannten Landsmännern sowie einer Prise alter THE HAUNTED, geben SEITA ordentlich Stakkato-Vollgas und zertrümmern einem mit Hassbrettern wie, ‘Godlike’ problemlos das gesamte Gesicht. Sehr empfehlenswert!

Marlis Wimmerer - Blast! Magazine


"CD Review 'Asymmetric Warfare' (Austria)"

Bewertung: 5/5

Es rappelt wieder ordentlich im Edamer Land. Nein nicht noch ein Album von LOTD, eine für mich völlig neue Truppe kommt aus dem Land der Maler. Die Holländer Seita präsentieren mit „Asymmetric Warfare“ ihr Debüt und das hat es ordentlich in sich. Wer vielleicht glauben mag aufgrund des Stils (Death/Thrash) eifert man den großen Kapellen dieses Stils nach, liegt völlig falsch. Amtliches Geprügel im ganz großen Stil wird hier abgehalten. Alte Allüren werden dabei mit einem sehr modernen Wischmobb weg gewirbelt. Die schnalzige Mischform kommt aber sehr gut rüber. Somit vereint man eine breite Altersschicht dieser Stilrichtung. Denn nicht nur die Moderne wird hier ordentlich raus gelassen, nein frisch und befreit drängen auch Trademark typische Old School Allüren hindurch. Rhythmisch werden selbstredend ebenfalls gute Schneisen geschlagen und dabei wird ordentlich Radau geschlagen. Doch von einer zu sturen Härte sieht man ab und so fließen auch eine Vielzahl von Melodiehalten Verwendung, welche man gelungen und zum richtigen Zeitpunkt dominant in den Vordergrund bringt. Kurze technisch verliebte Halte sind vorhanden, werden aber eher sachte in Szene gesetzt, sodass man viel lieber dem wilden Treiben den Vorzug lässt. Somit klingt das Material der Niederländer so schön unbeschwert. Man baut zwar auf kurze Technik orientierte Passagen, doch im Großen und Ganzen prescht man mit einer soliden Rhythmik der wütenden Art nach vorne. Genau bei den Folgepassagen kommt dabei der Groove so richtig schön zur Geltung und lässt das Ganze deutlich rollender erscheinen. Somit darf man durchaus von einer Death/Thrash n‘ Roll Fraktion sprechen. Hier sitzt und steht alles am richtigen Platz und es gibt nichts zu meckern bzw. wird irgendwo gekleckert. Superber, druckvoller Sound mit dem man in Hochgeschwindigkeitszug artiger Manier alles nieder prügelt was sich in den Weg stellt. Die technischen Einlagen bieten eine gute Abwechslung und wie schon erwähnt ist man die restliche Spielzeit der Stücke bestrebt einfach nur die Sau raus zu lassen. Dies vollführt man im ganz großen Stil und das geht ungemein gut in den Gehörgang rein und harkt sich im selbigen auch fest.

Fazit: Seita bieten mit ihrem Debüt eine Schnittmenge die der Death/Thrash braucht. Beide Generationsschichten werden dabei vollends bedient und auch von der Spieltechnischen Klasse wird nichts ausgelassen bzw. übertrieben. Erfrischende Patzen auf dem Heller der holländischen Metal Medaille - www.metalunderground.at


"CD Review 'Asymmetric Warfare' (Austria)"

Bewertung: 5/5

Es rappelt wieder ordentlich im Edamer Land. Nein nicht noch ein Album von LOTD, eine für mich völlig neue Truppe kommt aus dem Land der Maler. Die Holländer Seita präsentieren mit „Asymmetric Warfare“ ihr Debüt und das hat es ordentlich in sich. Wer vielleicht glauben mag aufgrund des Stils (Death/Thrash) eifert man den großen Kapellen dieses Stils nach, liegt völlig falsch. Amtliches Geprügel im ganz großen Stil wird hier abgehalten. Alte Allüren werden dabei mit einem sehr modernen Wischmobb weg gewirbelt. Die schnalzige Mischform kommt aber sehr gut rüber. Somit vereint man eine breite Altersschicht dieser Stilrichtung. Denn nicht nur die Moderne wird hier ordentlich raus gelassen, nein frisch und befreit drängen auch Trademark typische Old School Allüren hindurch. Rhythmisch werden selbstredend ebenfalls gute Schneisen geschlagen und dabei wird ordentlich Radau geschlagen. Doch von einer zu sturen Härte sieht man ab und so fließen auch eine Vielzahl von Melodiehalten Verwendung, welche man gelungen und zum richtigen Zeitpunkt dominant in den Vordergrund bringt. Kurze technisch verliebte Halte sind vorhanden, werden aber eher sachte in Szene gesetzt, sodass man viel lieber dem wilden Treiben den Vorzug lässt. Somit klingt das Material der Niederländer so schön unbeschwert. Man baut zwar auf kurze Technik orientierte Passagen, doch im Großen und Ganzen prescht man mit einer soliden Rhythmik der wütenden Art nach vorne. Genau bei den Folgepassagen kommt dabei der Groove so richtig schön zur Geltung und lässt das Ganze deutlich rollender erscheinen. Somit darf man durchaus von einer Death/Thrash n‘ Roll Fraktion sprechen. Hier sitzt und steht alles am richtigen Platz und es gibt nichts zu meckern bzw. wird irgendwo gekleckert. Superber, druckvoller Sound mit dem man in Hochgeschwindigkeitszug artiger Manier alles nieder prügelt was sich in den Weg stellt. Die technischen Einlagen bieten eine gute Abwechslung und wie schon erwähnt ist man die restliche Spielzeit der Stücke bestrebt einfach nur die Sau raus zu lassen. Dies vollführt man im ganz großen Stil und das geht ungemein gut in den Gehörgang rein und harkt sich im selbigen auch fest.

Fazit: Seita bieten mit ihrem Debüt eine Schnittmenge die der Death/Thrash braucht. Beide Generationsschichten werden dabei vollends bedient und auch von der Spieltechnischen Klasse wird nichts ausgelassen bzw. übertrieben. Erfrischende Patzen auf dem Heller der holländischen Metal Medaille - www.metalunderground.at


"Various live reviews"

Review SEITA supporting Soulfly, Mosh Meeting etc. - Ronald van de Baan - Livereviewer.com


"Various live reviews"

Review SEITA supporting Soulfly, Mosh Meeting etc. - Ronald van de Baan - Livereviewer.com


"Review MCD 'Imprint Forever'."

Review MCD 'Imprint Forever'. - Twan Sibon - Brutalism


"Review MCD 'Imprint Forever'."

Review MCD 'Imprint Forever'. - Twan Sibon - Brutalism


Discography

2008: 'Imprint Forever' (MCD; 6 tracks + intro)
2011: 'Asymmetric Warfare' CD (10 tracks)

Photos

Bio

Late 2007 long time friends drummer Dom Mura and vocalist/guitarist Michel Gambini found SEITA and start writing material and in 2008 the band finishes the self-released MCD 'Imprint Forever'.

23 march 2012 Seita releases their full-length debut album `Asymmetric Warfare’ in co-operation with SAOL/cmm (DE). Mixing/Mastering was in the hands of Daniel Bergstrand/Rickard Sporrong (Dugout Productions), known from their work for bands like Meshuggah, Behemoth, Soilwork, In Flames, Decapitated, a.o.

The band plays many live shows/festivals in the Netherlands, Belgium, Germany, France, Spain, Czech Republic and even brings it to the main stage of one of South Korea’s major rock/metal festivals, Dongducheon Rock festival. One month before they were headliner at Asia Metal Festival and Trendkill Extreme Feast in Seoul.

December 2012 SEITA embarks on the first Barge to Hell Metal cruise, sailing from Miami (US) to the Bahamas and shares on board the stage with bands like: At the Gates, Behemoth, Exodus, Napalm Death, a.o. Furthermore SEITA supported bands like: Sepultura, Six Feet Under, Soulfly, Pestilence, Decrepit Birth, Jungle Rot, and many others.
2013 Seita plays a.o. at Zwarte Cross Festival (NL) and Metal Bash Open Air (DE).
Coming from far with a clear goal in mind the guys give it ALL on stage!