tacho
Gig Seeker Pro

tacho

| SELF

| SELF
Band Pop Funk

Calendar

This band hasn't logged any future gigs

This band hasn't logged any past gigs

This band has not uploaded any videos
This band has not uploaded any videos

Music

Press


Manchmal streiten sie sich ( scheinbar ernst) auf der Bühne. Oder sie bringen das Publikum dazu Froschgeräusche zu machen. Was die Jungs der Hamburger Band "Tacho" immer machen: Sie spielen großartige Musik, die ein bißchen wie "Phoenix" oder "Nerd" auf Deutsch klingt.
"Tacho" - zunächst waren das Leo Agthe (26. Gitarre und Gesang), Martin Schroeder (25. Bass und Background-Gesang) und Henrik Kolenda (27. Gitarre). Im März 2005 holten sich die drei studierten Popularmusiker zwei weitere Künstler in die Band: Dirk Hoppe (Keyboard und Background-Gesang) und Marco Möller (Schlagzeug).
"Unsere Musik gibt es in Deutschland so noch nicht", sagen Leo und Martin.
Was nur "Tacho" vorweisen kann: gerappte und gesungene deutsche Texte. Dazu einen "funky Groove" und einen Refrain, der drei-, manchmal sogar vierstimmig gesungen wird. Leo und Henrik schreiben alle Texte selbst. Sie erzählen von Männerfreundschaften ("Großer Tag") oder vom Single-Dasein ("Kleine Maus"). Leo: "Mit Tomte oder Kettcar kann man uns nicht vergleichen, wir sind jünger und tighter" Anhören kann man sich "Tacho" heute Abend in der Tanzhalle (Sibersackstraße 27). Auch Tom Oswald und Band sowie Jerobeam treten dort bei der großen "Magical Mystery Music"- Party auf, Der Eintritt kostet 8 €, los geht`s um 20.30 Uhr.
KATRIN SCHMIEDEKAMPF - Hamburger Morgenpost 23.Feb.2006


Discography

leider noch ungesignt

Songs streamen unter tacho-musik.de

Photos

Bio

TACHO – Ein Portrait

Meterdicker Stahlbeton, ein heiliges Geistfeld und ein ungetrübter Blick von Alsters Quelle bis zu ihrer Mündung bilden die Ursuppe der Band.
Gemeint ist der Medienbunker in Hamburg (Feldstraße), in dem sich Hendrik Kolenda, Martin Schroeder und Leo Agthe im Herbst des Jahres 2004 das erste Mal begegnen.

Als Stundenten der Hamburg School of Music stellen sie rasch fest, dass die Musik, die sie gemeinsam machen, etwas besonderes ist.
Bei Sessions in der legendären Absinth-Bar (Hamburg, Altona) haben die drei die Gelegenheit den Stilmix, aus funkigen Grooves, großem Pop, Satzgesängen und deutschen Texten vor Publikum zu testen und spontan daran zu feilen.

Das Projekt erregt schnell Aufmerksamkeit – und irgendwann Anfang 2005 passiert es: die Band TACHO formiert sich.
Ein fast schon magischer Gig in der Prinzenbar (Docks, Hamburg) im Mai `05 gibt den Zündfunken.
Seither gibt es keinen Auftritt, wo nicht ein Ruck durchs Publikum geht! Die Leute fangen an zu tanzen, die Mädchen aus der letzten Reihe nehmen ihre Handtaschen ganz fest in den Arm und selbst die coolsten Typen nicken anerkennend mit dem Kopf.

Inzwischen hat sich TACHO zu einer ausgewachsene Band entwickelt, die es sich zum absoluten Ziel gesetzt hat, die deutsche Sprache einmal anders zum Klingen zu bringen. Ihre Musik ist funky, rockig, akustisch und filigran.

Die meist schnörkellosen Texte drehen sich um Geschichten, die das Leben schreibt. Dennoch möchte man sie unbedingt zu Ende hören –pointierte, kleine Storys, die einen nicht selten zum Lachen bringen - doch dann sind da auch diese anderen Zeilen, die tiefer gehen.
Die Musik dieser fünf Charaktertypen mit ihrem eigenen Witz und Charme erwischt einen genau an dem Körperteil, mit der man sich sonst auf Stühle setzt.

Um sich selbst ein Bild zu machen, muss man sich diese fünf Jungs mit ihrer überzeugenden Bühnenpräsenz einfach anhören und auch ansehen. TACHO ist ein Live-Erlebnis!
Diese Band hat für sich eine echte Nische gefunden. Sie kommt so erfrischend anders daher, wie man es im deutschen Raum lange vermisst hat.

Auch die Presse (Hamburger Morgenpost/ Abendblatt u.v.m.) berichtet bereits sehr positiv über Auftritte der fünf Jungens aus Hamburg.

Musikjournalist Josef Böllinger: „Die Jungs liegen irgendwo zwischen der französischen Band Phoenix und Münchner Freiheit. Einfach fantastisch!“

Udo Lindenberg :“ ...ein paar spooky sounds, aber noch weit weg von Rock`n Roll...“ (doch damit können sie leben)

Eines ist klar: Wenn diese Band ihre Chance bekommt, wird Nichts und Niemand sie aufhalten können.

Weitere Infos, Fotos und Hörproben unter www.tacho-musik.de
Email: info@tacho-musik.de

Gigliste 2005

Prinzenbar – Hamburg im März (1.Gig)
Logo – Hamburg
Markthalle – Hamburg
Fabrik – Hamburg
GlamSlam - Hamburg
Kaispeicher A – Hamburg
Fundbereau – Hamburg
Diamand – Hamburg
Absinthbar – Hamburg
Frannzclub - Berlin
2x Knust – Hamburg
Diverse Straßenfeste – Hamburg und Umgebung

Gigliste 2006

Tanzhalle – Hamburg
Indra – Hamburg
LOLA – Hamburg Bergedorf
Mandarin Casino – Hamburg
2x Knust – Hamburg
Kieler Woche auf der RSH Bühne - Kiel
Fabrik – Hamburg
Reeperbahnfestival im Kaiserkeller - Hamburg
Beat Club – Hamburg
Caveau – Mainz
Hörsaal – Hamburg
Haus 73 – Hamburg
Diverse Straßenfeste und Festivals in Hamburg und Umgebung

Gigliste 2007

Knust - Hamburg
Haus 73 - Hamburg
Kaiserkeller (unplugged) - Hamburg
LOLA - Bergedorf
Strandpauli - Hamburg
Hafengeburtstag Becksbühne - Hamburg
Stadtfest Ochtrupp - Münster
Alstervergnügen - Hamburg