Tonal y Nagual
Gig Seeker Pro

Tonal y Nagual

Nürnberg, Bavaria, Germany | INDIE

Nürnberg, Bavaria, Germany | INDIE
Band EDM Avant-garde

Calendar

This band hasn't logged any future gigs

Mar
06
Tonal y Nagual @ G6

Neumarkt, Not Applicable, Germany

Neumarkt, Not Applicable, Germany

Nov
26
Tonal y Nagual @ (Prag)

Prag, Not Applicable, Czech Republic

Prag, Not Applicable, Czech Republic

Oct
03
Tonal y Nagual @ Omega

Erlangen, Not Applicable, Germany

Erlangen, Not Applicable, Germany

This band has not uploaded any videos
This band has not uploaded any videos

Music

Press


After « The Unseen Deserts », the German quintet Tonal Y Nagual comes back with a piece of eclectic original neofolk namely: « The Hidden Oasis ». The design of this digipack is mostly dark and black, with several bugs crawling here and there, playing with stellar and lunar avatars... Only the back cover contrasts with a rather classic dusky picture focused on full moon...
Interestingly, texts include French lyrics as on the introductory « Lafayette, À L'Aube ». Let's note they're of very good quality, simple and subtle, especially on « La Rivière ».
« La Figlia Della Morte » is an Italian, and we notice that, paradoxically, this German combo doesn't use (or rarely) their mother tongue...

« Servants Of The Moon » stands as a pagan hymn. Simplicity really accompanies this track whose ensemble consist of 2 voices, guitars, percussions.
« Le Perroquet Macabre » sounds as medieval in terms of tunes as « Lost Children ». Melancholy emanates from both male and female voices, supported by accordion and several guitars' layers. The result is catchy!

A rather Southern/Spanish/Gypsy music influence can be heard on « Lovers' Lane ». Guitars remains simple although playing undoubtedly technical tunes and in a very expressive fashion. We can however be stunned of the shortness of this track that seems to stop abruptly, seemingly, without having developped its potential.
Creating a darker atmosphere with synths, « La Figlia Della Morte » develops a rather sacral atmosphere, nocturnal, calm and sensual. The voices are responsible in creating such an intriguing atmosphere... The female one is especially moving and its waves dancing with violins' tune...

After such an intimate and calm atmosphere, we await for another kind. Effectively, « Midday Calling » deals with a more bombastic, glorious tunes, together with militarish drums. Let's note the sounds of these is questionable, for really sounding artificial, dry, flat...
« Ambivalence » is another sad ballad in the vein of « Le Perroquet Macabre », even slower and sadder. The approach is really dark and ambient, always focused on voices with mostly guitars and synths accompanying. But, again, drums with a rather disappointing sound appear, adding a slight militairish touch. Contrary to « Lover's Lane », this song exceeds the length we'd have expected...

« Dolly Song » features a more common neofolk guitar, but, with more than only few different chords, guitars even propose ambivalent harmonies, totally unusual. The male voices still melancholic get well together with oboe-like sound and bells...
« Fiumente » is another synth focused track, with a clearer militairish touch because of drums, more satisfying here.

The wonderful and hypnotic « Scarlet Wine » is maybe the most interesting and original song of this album. It creates some kind of tribal and sacral atmosphere dominated by male and female voices singing in unison.
More experimental tracks such as « Tides » integrate electronic noises, always with a focus on voice and synths creating a melancholic atmsophere.
« La Rivière » goes really further with a depressive atmosphere perfectly suiting the lyrics...
The drums reappear on « A Journey », together with accordion and spoken words. « Evenings Fall » stands as a rather funeral ambient track with drums before the « * » track which is a dark prayer followed by various spoken parts...

A rather personal intimate atmosphere in such eclectic kind of neo-/darkfolk than bombastic or militarist atmospheres. A subtler and more eclectic approach than the neofolkish conformism is presented here, encompassing several influences.
Carefully chosen percussion, the good quality of spontaneous voices and discrete but efficient technical touches adorn simple yet definitely catchy compositions, with medieval touches, not afraid to flirt with electronic (the short interlude « Rêve »).
Such music rather develops a melancholic and slow kind of darkfolk through hybridation with electronic, ambient ones, or classical sounding voices really. This creates an amazingly diverse panorama of genres. The challenge of integrating all of 'em in a coherent and attractive set is however successful! The ever dark atmospheres range from dark ambient to rather folk/medieval ones till hypnotizing sacral ones. The principle is that they're very expressive: it easily transmits and evokes feelings. Eclectism is also illustrarted by texts' themes as well as various voices' styles or lyrics' languages...
Tonal Y Nagual's « The Hidden Oasis » grant us with an overt refreshing darkfolk album, able to convince even the most reluctant.
« Servants Of The Moon », « Le Perroquet Macabre », « Ambivalence » and « Scarlet Wine » are highly recommended! But, be quick: digipack limited to 1000 pieces!
An example of originality, simplicity and expressiveness!
---
Source: www.Heathenharvest.com - Heathen Harvest


"The Hidden Oasis" ist die nunmehr zweite Vollzeitveröffentlichung der Nürnberger Truppe TONAL Y NAGUAL rund um Guiseppe Tonal und Tikki Nagual. Ganz anders als der bei UMB erschienene Vorgänger "The Unseen Deserts" zeigt sich der neue Silberling als in sich geschlossenes Konzeptalbum, zumindest was die musikalische Selbstverortung anbelangt. Mit einer ganz eigenwilligen Mischung aus Chansons, Folk und Weirdo-Attitüde erschaffen die Nürnberger eine romantische Anderswelt in den Tiefen eines rein imaginären Wüstenreiches voller umherziehender Nomaden, kleinen versprengten Oasen, Liebestragödien und unverbrauchtem, gewachsenem Mystizismus.


So sehr das im Kopf erzeugte Bild mitunter durchaus an die Märchen aus Eintausendundeiner Nacht erinnern mag, die Instrumentierung und Arrangements von "The Hidden Oasis" bleiben mit beiden Beinen im Okzident verhaftet. Die sehr eigene Stimmung des Longplayers ergibt sich aus einem Spannungsspiel zwischen mediterrane Akkustikgitarrenläufen, romantischem Folk in der Tradition von Projekten wie Backworld, sowohl sehr eigenwilligem als auch klassischem Gesang und verschiedensten emotionalen Motiven.

Hier vermittelt man mit Ziehharmonikapassagen die Stimmung eines schwülen Sommerabends, dort ruft man alle Menschen zu gemeinsamen Handeln und Hingabe zur Natur auf ("Servants Of The Moon"). Dass es in TYN-typischer Manier dabei immer wieder äusserst schräg zu geht, mag auf so manchen etwas befremdlich wirken, steigert aber den unbestreitbaren Wiedererkunngswert ihrer Musik.


Optisch bietet der Digipak und das ansprechend gestaltete Booklet eine gelungene Abrundung und unterstreicht, das sich die Mannen (und Frauen) um Herrn Tonal und Herrn Nagual einen eigenen Bilderkosmos zu gestalten wissen und nicht auf fremde Stilvorlagen angewiesen sind.

Mit "The Hidden Oasis" geben TONAL Y NAGUAL die ideale Möglichkeit, diese tief in unseren Köpfen selbst versteckte Oase zu finden, die manchmal auf die Innenseite unserer Augenlider gepinselt zu sein scheint. "The Hidden Oasis" zeigt uns eine fremde und gleichsam unmittelbar vertraute Gegenwelt, in die man sich gelegentlich gerne flüchtet. Nicht immer, aber wenn sehr gerne.

Andy - www.gnark.com


Let's go on safari. Tonal Y Nagual create what I suppose you'd call world-industrial music (have I just invented a genre here? I really must stop doing that) which seems to be influenced by the wind blowing over Tibetan mountain passes and the steaming, bubbling swamps of the Everglades as much as any musical connections, or indeed the hi-tech urban-everything notions that conventionally underpin the industrial genre. This album is full of flavours and atmospheres, textures and senses, but just to allay any suspicions that the band are musical eggheads on a backpacking holiday, they'll casually throw in a song called 'My Girlfriend Is A Car', which sounds like one of those whacko-electro numbers that Daniel Miller would release on Mute Records in the early days, in the guise of an imaginary band. Actually, you could indeed play this number up against 'Warm Leatherette' and the two songs would fit together uncannily neatly. There's an idea for any DJs with a dancefloor deathwish who may be reading this. Tonal Y Nagual's sonic explorations certainly aren't conventional, but they keep their beats reassuringly regular, so even in their most out-there moments there's something to latch on to. In a way, this album could be the natural successor to Brian Eno and David Byrne's My Life In The Bush Of Ghosts - it has the same kind of compelling strangeness and hinted-at humour. Weird, but really rather wonderful.

(by Uncle Nemesis)
Source: http://www.nemesis.to/go.htm - "Nemesis to go" Magazine


TONAL Y NAGUAL - THE UNSEEN DESERTS (CD by UMB-Kollektif)
Judged by the cover art on debut full-length album by Tonal Y Nagual, the musical expression from the German project would be related to ethnic music culture. Though this is not the case. The music is harsh industrial rock assisted by some angry vocals. The bombastic rhythms being part of the noisy industrial-rock combined with the manifesting vocals give associations back to bands like Nitzer Ebb and Treponem Pal. There is a nice ritual atmosphere upon the album not too far away from Einstürzende Neubauten. Towards the end of the album, the track "Ashen winds" makes a radical in expression towards a more melancholic and sorrowful guitar-based folkloric ambient added some deeply emotional vocals reminiscent of Rober Rich's side-project Amoeba. Interesting album. (NM)
Address: http://www.umbkollektif.com

Source: "Vital Weekly" http://www.vitalweekly.net/ - "Vital Weekly"


Das Duo Tonal Y Nagual, bestehend aus Giuseppe Tonal und Tikki Nagual, kann seine Zugehörigkeit zum UMB Kollektiv nicht verleugnen. Mit ihrer trockenen und bizarren Mischung aus Industrial, Electronic, Folklore und weiteren, meist zur Unkenntlichkeit deformierten Stilen besetzen sie eine Nische, die sie sich selbst geschaffen haben. Beide Mitglieder gehören ebenfalls zum Thorofon-Nachfolgeprojekt The Musick Wreckers und zu dem noch extravaganteren Bayrisch-Folklore-Industrial-Projekt Jägerblut. Mit der Unterstützung von Mad Moses erscheint nun ihr auf 500 Exemplare limitiertes Debüt-Album "The Unseen Deserts". Der Ankündigungstext sagt es deutlich: Ihre Musik geht über die üblichen Hörgewohnheiten hinaus. Diese Behauptung ist mehr als richtig, denn es braucht schon ein wenig Eingewöhnungszeit, sich an dieses absonderliche Album heranzutasten. Man muss es sozusagen lernen, "The Unseen Deserts" hören zu können. Melodien sind sporadisch eingestreut, der Gesang verzerrt, der Rhythmus gewöhnungsbedürftig.

Tonal Y Nagual kombinieren Elemente, die anfangs offensichtlich keinen Sinn ergeben. Sprachsamples mit dürftiger Schlagzeugbegleitung, dazu eine auf der Gitarre hingespielte Melodie. Dann wieder Industrial und dumpfes Oszillieren. Weiter geht es zu Powerelectronics und noch weiter zu "This Crime", einem Song, der nur vom Gesang zusammengehalten wird, während er im sich selbst überrollenden Rhythmus immer wieder in sich zusammenstürzt. Ab hier wird es aber erst richtig obskur. Ob man die nüchtern klingende Beschreibung der Freundin als Automobil (oder anders herum) nun erotisch, abgefahren, lustig und gar lächerlich findet, bleibt wohl Geschmackssache. Auch die Aussage, dass Chrom kein natürliches Element ist, haut einen nicht vom Hocker, der Song im Ganzen aber schon.

"Life Imbalanced" wird seinem Namen gerecht und arbeitet sich durch ein ständiges Auf und Ab von Gongschlägen und hellen Melodien. Mit "Skeleton People" gibt es dann, vom Text mal abgesehen, eine 180-Grad-Wendung, fast poppig, mit melodischem Gesang und Gitarrenbegleitung. Das wiederum wird von "Saddest Day" abgelöst, einer melancholischen Abart von 80er-Wave. Natürlich sei auch nicht das Akkordeon in "World's Got The Blues" vergessen, in dem Hintergrundbegleitung und Gesang irgendwie nicht so ganz passen wollen bzw. sollen.
Hat man "The Unseen Deserts" erst einmal komplett gehört, bleibt man leicht überfahren zurück. Das kann man sich nicht bieten lassen und hört das Album ein ums andere Mal. Ein passendes Gesamtbild lässt sich zwar trotzdem nicht zusammensetzen, aber man kann sich besser auf die Musik einlassen, was dazu führt, dass man sich immer mehr dafür begeistert. Danach kommt einem vieles andere aus der Musikwelt nur noch wie billige Konservenmusik vor. Komisch!?

Quelle: www.medienkonverter.de - Medienkonverter


Tonal Y Nagual

The Hidden Oasis

(Thonar 2008) CD

Wer die qualitative Unverlässlichkeit von sog. deutschen Neofolkbands kennt, wird das bange Gefühl kennen, mit dem man eine neue Scheibe in den Player legt...

Tonal Y Nagual haben auf UMB ihr Debüt gegeben, und das entzog sich noch den Kategorien. Rituelle Beats, mysteriöse Vocals, akustische Akzente. Dass "The Hidden Oasis" tatsächlich fast durchweg als Folkalbum daher kommen würde, war nicht abzusehen - und das surrealistische Artwork lässt auch nicht unmittelbar darauf schließen. Doch man sieht sich offenbar in der Tradition bizarrer Pflanzen wie Novy Svet, eine Basis, die mehr Varianz zulässt.

"The Hidden Oasis" ist also ein veritables Folkalbum, meist englisch gesungen und mit rhythmischer Akustikgitarre, wie man es von den britischen Klassikern schätzt. Der rituelle Aspekte ist durch gelegentlich hämmernde Beats noch präsent, es überwiegt jedoch der 'Chanson'. Die Vocals erscheinen nicht immer sicher, der Gesamteindruck ist jedoch hörbar und äußerst unterhaltsam.

Tonal Y Nagual ist mit "The Hidden Oasis" eine stets hörbare Folkplatte mit einigen spannenden und durchaus eindrucksvollen Highlights gelungen - eine Seltenheit in der heimischen Szenerie.

MaNic - Ikonen Magazin


"La Sierra Mecánica" ist das bereits dritte Album des sympathischen Weirdo-Trios TONAL Y NAGUAL aus Nürnberg. Die CD beginnt dort, wo "The Hidden Oasis" 2008 endete. Das ist aber nicht bildlich zu verstehen, sondern durchaus wörtlich. "La Sierra Mecánica" wird mit den letzten Tönen des vorherigen, eher neoklassisch/ akustisch-orientierten Longplayers eingeläutet.

Wer nun aber erwartet, dass es danach genau so weitergeht, kennt TONAL Y NAGUAL schlecht. "Whiteman Got No Riddim" zerstört binnen Sekunden alle Erwartungen und zwingt einen, das Album als eigenständiges Werk und eben nicht als "CD 3 einer vorhersehbaren Reihe" anzunehmen. Ein kluger Schachzug, denn "La Sierra Mecánica" ist das mit Abstand Beste, was Giuseppe Tonal, Tikki Nagual und MadMoses bis dato vorgelegt haben. Wo auf "The Unseen Deserts" (UMB, 2007) und "The Hidden Oasis" (Thonar Rec, 2008) noch gelegentliche Unsicherheiten mitschwangen, geben sich TONAL Y NAGUAL auf ihrem neusten Werk stilsicher und zugleich experimentierfreudig. Kein Song gleicht dem anderen, Längen sucht man vergebens. Die Texte arbeiten mit klaren Bildern, die erst durch die eigene (vom Hören angeregte) Phantasie zum Leben erwachen. Die spezielle Klang- und Bildästhetik der Drei spiegelt sich nicht zuletzt auch im Artwork wider. Wo man sich sonst an von Szenetradition- und -kanon vorgegebene Metaphern-Kataloge klammert, zeigt man hier Mut zu neuen Wegen. Und so wenig stereotypisch das "Drumherum" ist, so wenig stereotypisch ist auch die Musik.

Stilistisch ist das Album extrem breit angelegt. Egal ob spaßiger, dreckiger Positive Punk ("Dirty Maiden"), Industrial-Einschlag ("Tribes Of The Night"), völlig abgefahrene Tracks ("Der Bergkönig"), das etwas an DIE FORM erinnernde "Grave" (am Mikrophon unterstützt von GENEVIÉVE PASQUIER), das melancholisch-treibende "Lux Cypher" oder das funkige "Get Out Of Our Way" - "La Sierra Mecánica" glänzt durch Einfallsreichtum und schafft es gleichzeitig einen roten Faden zu finden, der das Album auf einer Metaebene zusammenhält. "I dream of Books I’ll never write..." - "Anybody" besitzt schon wegen der ersten Zeilen Ohrwurmqualitäten. Mit "Cog In The Machine" wird dann noch den aktuellen Tanzflächen-Gewohnheiten entsprochen und eine deftige 4/4-Nummer beigelegt. Zusätzlich haben DIE PERLEN und ZERO DEGREE Remixe von "Proud To Be" und "Cog In The Mashine"
beigesteuert.

Wer nun Referenzpunkte für dieses Album erwartet - sorry, mir fällt niemand wirklich Vergleichbares ein. Was die unverschämte Irreführung der Hörerschaft anbelangt, könnte man höchstens mit unbedeutenden Namen wie COIL oder CONTROLLED BLEEDING um sich werfen. Ich kenne Tikki, Giuseppe und MadMoses mittlerweile seit einigen Jahren und muss meinen Hut davor ziehen, wie viel Liebe und Energie sie in TONAL Y NAGUAL investieren und wie sie sich konsequent weiterentwickelt und neu erfunden haben. "La Sierra Mecánica" ist der Höhepunkt ihres bisherigen Schaffens.

Gnark (26.10.2009) - Terrorverlag.de/Gnark.com


Discography

Releases by Tonal Y Nagual:

Albums:

2009 "La Sierra Mecánica" CD; Ant-zen/Confusibombus

2008 "The Hidden Oasis" CD; Thonar Records
2007 "The Unseen Deserts" CD; UMB 04
2006 "Tonal Y Nagual" 6 Track Mini EP; Confusibombus 01

TYN appears on the following Compilations:

2009 "Stromlinien Compilation I"
2009 "Extreme Störfrequenz" Vol.4
2009 "Krachcom.pilation 2"
2008 "Phoney M"
2008 "Krachcom.pilation 1"
2008 "Cold Hands Seduction Vol. 80" Sonic Seducer 2008-03
2007 "Tiefenebene I" Thonar Records
2007 "Orkus Compilation" Issue 06/2007
2007 "New World Order"; Thonar Records
2007 "cOMpiled - 5 Years of operation mindfuck"; Tribune Records
2006 "Seasons of Snow and Ice"; Zaftig-Records 037
2004 "Krach.com Version 1.0"; Atacama Records no.18

Sideprojects:

"J�gerblut": (together with Genevi�ve Pasquier & Anton Knilpert)

2008 "Tannöd" CD: UMB 06

2007 "J�gerblut 1896-1906" CD; UMB 05
2004 Split 7�� with Sturmpercht; UMB

"The Musickwreckers" (with Genevi�ve Pasquier & Dan Courtman)

2005 Split 7�� with Thorofon; Fog Valley 01

"UMBkollektif" (with Genevi�ve Pasquier & Dan Courtman)

2006 "Anal-Christmas" Tape; UMB-MC003

2006 "Tonwellenkonferenz" Compilation; Atacama Records 23

---

More of our Songs can be heard over here:

www.myspace.com/tonalynagual

Photos

Bio

Tonal y Nagual - an idea of two guys with too many thoughts in their head, namely:
Tikki Nagual and Giuseppe Tonal.
Creating their tunes out of these ideas
and encouraging other people to take
part in their often weird dreams.
It is seldom easy to adjust to their interpretations
of melodies and structures but somehow they
manage to surprise you with an uncanny freshness
and often raw emotions.
If you are willing to take the step
they'll journey to their unseen deserts with you.

Though our relatively short past isn't plastered
with innumerable gigs we had the honour always
to be on stage with dear friends and fine artist like:

Kirlian Camera
Ordo Rosarius Equilibrio
Lucas Lanthier
Spiritual Front
The Legendary Pink Dots
Faun
Nebelung

and hopefully still many more to come!